Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Großer Impuls für die Spitzenforschung an der Universität Siegen

22.01.2010
Mit dem DFG-Graduiertenkollegen "Bildgebung und -verarbeitung neuer Modalitäten" ist ein neues Aushängeschild eröffnet worden.

"Nacktscanner" könnte ohne Probleme zum Wort des Jahres gekürt werden. Es bestimmt die öffentliche Diskussion seit Monaten. Doch was steckt hinter dieser Technik, an welchen neuen Technologien im Bereich der zivilen Sicherheit forscht die Wissenschaft?

Antworten gibt das von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderte Graduiertenkolleg "Bildgebung und - verarbeitung neuer Modalitäten", das mit hochrangigen Gästen am Freitag im Haus der Siegerländer Wirtschaft eröffnet worden ist. Interessante Vorträge hielten Prof. Dr.-Ing. Stefan Jähnichen, TU Berlin, Präsident der Gesellschaft für Informatik, Prof. Dr.-Ing. Gerhard Sagerer, Rektor der Universität Bielefeld sowie Prof. Dr.-Ing. Dr. h.c. mult. Paul J. Kühn, Universität Stuttgart.

Erforscht werden die Entwicklung neuer Sensoren wie für Terahertz-Strahlung, die Verarbeitung der anfallenden Daten dieser neuen Sensoren, Fragen der Informationssicherheit und des Schutzes der Privatsphäre sowie die ethischen Aspekte hinsichtlich des Einsatzes derartiger Systeme. "Die Forschung in dem Kolleg erfolgt im Lichte der Öffentlichkeit und unabhängig von industriellen Interessen. Somit stellen wir einen wesentlichen Beitrag für eine technologisch getriebene, aber dennoch gesellschaftlich transparente Entwicklung in diesem Themenkomplex dar", erklärt Professor Dr.-Ing. Andreas Kolb, Sprecher des Graduiertenkollegs.

Grundstein der Bewilligung des Graduiertenkollegs ist die sehr erfolgreiche Forschungsarbeit in den Feldern Sensorik und Informationsverarbeitung. Die Gutachter bescheinigen dem Kolleg unter Federführung des Fachbereichs Elektrotechnik und Informatik und mit Beteiligung des Zentrums für Sensorsysteme (ZESS), dass es ein gesellschaftlich und technologisch herausragendes Thema in Angriff genommen hat und diesbezüglich deutschlandweit eine führende Position einnimmt. Rektor Professor Dr. Holger Burckhart gratulierte den Kollegen zu ihrem Erfolg und sagte: "Für die Interdisziplinarität, die ein solches Forschungsvorhaben erfordert, bietet die Universität Siegen die Voraussetzungen." Besonders wichtig ist Burckhart, dass das in der Forschung generierte Wissen an die Gesellschaft weitergegeben wird. "Dies ist in dem heute zu eröffnenden Graduiertenkolleg vorbildlich abgebildet, denn hier geht es um auf höchstem Niveau betriebene Qualifikation des wissenschaftlichen Nachwuchses."

Durch die Bewilligung haben die Forscher die Möglichkeit, ihre Arbeiten im Bereich der Spitzenforschung in einem Langzeitprojekt von 9 Jahren mit großer Nachhaltigkeit fortzuführen. Das Graduiertenkolleg ist zunächst auf 4,5 Jahre bewilligt, wobei in dieser ersten Phase rund 5 Millionen Euro zur Förderung von 10 Doktoranden und einem Post-Doktorand zur Verfügung stehen. Die Forschungsarbeiten konzentrieren sich auf die Entwicklung neuer Sensoren, sowie die Auswertung der von diesen Sensoren gelieferten Daten.

Nicole Stötzel | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-siegen.de

Weitere Berichte zu: Sensor Sensorsysteme Spitzenforschung Terahertz-Strahlung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Regensburger Forscher entwickeln weltweit einzigartiges Online-Mentoring-System
10.01.2018 | Universität Regensburg

nachricht Neues Virtual Reality-Labs für Medizinstudierende: Lernen mit Cyber-Herz und virtuellem Darm
10.01.2018 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Elektrische Felder steuern Nano-Maschinen 100.000-mal schneller als herkömmliche Methoden

19.01.2018 | Energie und Elektrotechnik

Wie Pflanzen Licht sehen

19.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten