Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Goethe-Universität startet bundesweit einzigartiges Projekt: "Science Tours" für Schüler

12.08.2011
An der Goethe-Universität ist mit Unterstützung der Stiftung Polytechnische Gesellschaft Frankfurt am Main und der Stiftung Flughafen Frankfurt/Main für die Region ein Projekt entwickelt worden, das Schülerinnen und Schülern der Sekundarstufe I die Möglichkeit zu eigenständigem Forschen unter wissenschaftlicher Anleitung bietet. Mit der Fledermaus-Tour „Kleine Flieger – Große Töne“ startet heute das bundesweit einzigartige Projekt "Science Tours".

„Wir möchten den Schülerinnen und Schülern schon früh einen Einblick geben, wie aufregend es sein kann, wissenschaftlich zu arbeiten. Als Vater von fünf Kindern weiß ich, dass gerade Heranwachsende sich für Wissenschaft begeistern lassen, wenn wir sie ermutigen, Dinge zu hinterfragen und selbst nach Antworten zu suchen. Dazu haben wir das Konzept der Science Tours entwickelt. Das Angebot soll Schülerinnen und Schülern der Rhein-Main-Region eigenes Entdecken und Forschen an außerschulischen Lernorten ermöglichen.“

Die Pilot-Tour „Kleine Flieger – Große Töne“ führt rund 30 Jugendliche der Klasse 8i der Karl-Rehbein-Schule in Hanau am Freitag, 12. August 2011, von 16 bis 22 Uhr in den Frankfurter Ostpark, wo vier unter Artenschutz stehende Fledermaus-Arten leben. Ausgerüstet mit Karte, Kompass, Fernglas und Infrarotkamera spüren die Schülerinnen und Schüler die Wohnstätten der nächtlichen Flugkünstler auf. Bei Nacht gilt es dann, die Arten aufgrund ihrer Gestalt, Flughöhe und Ultraschalllaute zu erkennen.

Die Fledermaus-Tour „Kleine Flieger – Große Töne“ ist die bundesweit erste einer Reihe von Touren der Goethe-Universität, die Schülerinnen und Schülern wissenschaftliches Denken und Handeln durch ein hohes Maß an Selbstständigkeit vermitteln soll. Ein wesentliches Element ist dabei der Kontakt zu Wissenschaftlern der Goethe-Universität und Experten der beteiligten Projektpartner. Sie lassen die Jugendlichen ihr Forschungsgebiet entdecken, geben Hilfestellung und vermitteln im direkten Kontakt, wie Wissenschaftler arbeiten und was sie an ihrem Beruf begeistert. „Durch die erlebnisorientierte Wissenschaftsvermittlung für Schülerinnen und Schüler an außerschulischen Lernorten, kann das Projekt Science Tours einen wertvollen Beitrag dazu leisten, mehr qualitativen und interessierten Nachwuchs vor allem an wissenschafts- und technikorientierte Bereiche heranzuführen“, so Bernd Abeln, Geschäftsführer der Stiftung Flughafen Frankfurt/Main für die Region über den Mehrwert des neuartigen Projektes.

Durch die Beteiligung von Studierenden wird bei den ScienceTours die Arbeit in Kleingruppen von höchstens sieben Schülerinnen und Schülern ermöglicht. Die Betreuer sind somit altersmäßig näher an den Schülern dran, können konkrete Auskünfte über ihr Studium und wichtige Hilfestellung bei der beruflichen Orientierung geben. Dr. Roland Kaehlbrandt, Vorstandsvorsitzender der Stiftung Polytechnisch Gesellschaft Frankfurt am Main begründet das Engagement der Stiftung so: „Die Hinführung zu Wissenschaft und Technik ist ein zentrales Anliegen der Stiftung Polytechnischen Gesellschaft Frankfurt am Main. Dies ist schon in der Tradition der polytechnischen Ideen begründet. Heute ist es besonders wichtig, die Faszination für Wissenschaft und Technik bereits früh zu wecken, um Talente für diese wichtigen Bereiche zu finden, zu interessieren und zu binden.“

Das neuartige Prinzip der so genannten „doppelten Passung“ bettet die ScienceTours sowohl in den Lehrplan der Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe I, als auch in das Curriculum der Lehramtsstudierenden der Goethe-Universität ein. Thematisch werden die Science Tours künftig ein breites Themenspektrum von den Naturwissenschaften über die Geistes- und Gesellschaftswissenschaften bis hin zu den Wirtschaftswissenschaften abdecken. In der Planung sind bereits eine Tour zur Finanzbildung, die mit einem Besuch an der Börse verbunden sein wird und eine Tour zur Mobilität. Das Angebot soll in den kommenden Jahren kontinuierlich erweitert werden.

Ulrike Jaspers | idw
Weitere Informationen:
http://www.science-tours.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Technik unterstützt Inklusion in der Arbeitswelt
06.03.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Weiterbildung – für die Arbeitswelt von morgen unerlässlich!
15.02.2018 | Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Schreibgeschwindigkeit: Terahertz

25.04.2018 | Informationstechnologie

Demographie beeinflusst Brutfürsorge bei Regenpfeifern

25.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Zukunft des Fliegens auf dem Prüfstand

25.04.2018 | Maschinenbau

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics