Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Goethe-Universität innovativ

14.12.2009
Erfindungen von Goethe-Forschern werden mit Unterstützung des hessischen Patentfonds wirtschaftlich nutzbar gemacht

Forschungsprojekte von Naturwissenschaftlern gemeinsam mit nationalen und internationalen Unternehmen sind an der Goethe-Universität keine Seltenheit. Um das hohe Innovationspotential für die Praxis nutzbar zu machen, sind allerdings zumeist kostenintensive "Veredelungsprozesse" notwendig.

Damit besonders interessante Patente aus den hessischen Hochschulen einen solchen "Veredelungsprozess" durchlaufen können, hat die Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen (WI Bank) Anfang 2009 in Zusammenarbeit mit der hessischen Landesregierung einen "Fonds zur Veredelung und Verwertung von Patenten" bereitgestellt. Die Goethe-Universität war im laufenden Jahr bereits drei mal erfolgreich bei der Einwerbung von Mitteln aus diesem Fonds.

"Ich betrachte es als wichtige Auszeichnung des Innovationspotentials der Goethe-Universität, dass drei Wissenschaftler die Finanzierung für eine aufwändige Weiterentwicklung ihrer Erfindungen einwerben konnten", freut sich der für Technologietransfer zuständige Vizepräsident Prof. Manfred Schubert-Zsilavecz. Die universitätseigene INNOVECTIS GmbH unterstützt Erfinder bei der Einwerbung und Durchführung von Projekten. "Wir halten die Förderung von Veredelungsprojekten für eine zukunftsweisende Neuerung im Bereich des Technologietransfers", betont Dr. Otmar Schöller, Geschäftsführer der INNOVECTIS.

Ein "Durchleuchtungsgerät", das von dem Physiker Prof. Hartmut Roskos entwickelt wurde, kann ähnlich wie ein Röntgengerät durch Verpackungen oder Schutzummantelungen hindurch sehen. Anders als die Röntgenstrahlung ist die von Prof. Roskos verwendete Terahertz-Strahlung aber für Mensch und Tier ungefährlich. Seine Terahertz-Kameras werden bereits jetzt angewendet, um bei der Qualitätskontrolle Verklebungen von Kunststoffteilen oder die Dichte von Pipeline-Ummantelungen zu überprüfen. Derzeit arbeitet der Physiker mit Unterstützung der WI-Bank an einem Prototyp, mit dem ein schnellerer Bildaufbau unter Nutzung einer kostengünstigen Siliziumelektronik erreicht werden kann.

Nach der Entschlüsselung des Genoms besteht das nächste wissenschaftliche Rätsel darin, die Gesamtheit der Proteine - das so genannte Proteom - zu erfassen - nicht zuletzt, um Krankheiten besser verstehen und behandeln zu können. Die von dem Chemiker Prof. Michael Karas entwickelte MALDI Massenspektrometrie ist eine besonders effektive Methode zur Strukturanalyse von Proteinen und anderen großen Biomolekülen. Sie wird inzwischen weltweit angewendet. Da Proteine äußerst empfindliche, große Moleküle sind, hat Prof. Karas unterschiedliche Matrices aus kleinen Molekülen entwickelt, die die Proteine für die Untersuchung schützend umgeben. Mithilfe der Förderung durch die WI-Bank sollen die patentierten Matrices nun für die Anwendung in Laser-Geräten der neuen Generation optimiert werden.

Der Biophysiker Prof. Werner Mäntele hat sich darauf spezialisiert, mithilfe der Infrarotspektroskopie die Inhaltsstoffe von Flüssigkeiten schnell und ohne Zugabe von Reagenzien zu bestimmen. Anwendung findet sein Verfahren sowohl in der Getränke-Industrie bei der gleichzeitigen Bestimmung von Zucker, Alkohol und Kohlendioxid in Wein und Bier, als auch in der Medizin. Denn auch die Blutinhaltsstoffe kann man mit seiner Methode schnell, präzise und an nur kleinen Probenmengen messen. Da das Infrarot-Messsystem kompakt ist, eignet es sich zudem nicht nur für die Labormedizin, sondern auch für die intensiv-medizinische Überwachung am Krankenbett. Dank der Förderung durch die WI-Bank kann das System nun in klinischen Tests erprobt werden.

Die aktuelle Ausgabe von "Forschung Frankfurt" stellt die Erfinder der Goethe-Universität und ihre Ideen ausführlich vor.
Im Internet unter: www.forschung-frankfurt.uni-frankfurt.de/2009/index.html
Die Printausgabe können Sie anzufordern bei Helga Ott, ott@pvw.uni-frankfurt.de
Informationen: Dr. Otmar Schöller, INNOVECTIS GmbH, Patent-/Projektmanagement, Campus Riedberg, Tel.: (069) 2561632-17, info@innovectis.de, www.innovectis.de.
Prof. Michael Karas, Institut für Pharmazeutische Chemie, Campus Riedberg, Tel.: (069) 798-29916, Karas@pharmchem.uni-frankfurt.de.
Prof. Werner Mäntele, Institut für Biophysik, Campus Riedberg, Tel.: (069) 798-46410, maentele@biophysik.uni-frankfurt.de

Prof. Hartmut Roskos, Physikalisches Institut, Campus Riedberg, Tel.: (069) 798-47214, roskos@physik.uni-frankfurt.de.

Die Goethe-Universität ist eine forschungsstarke Hochschule in der europäischen Finanzmetropole Frankfurt am Main. 1914 von Frankfurter Bürgern gegründet, ist sie heute eine der zehn größten Universitäten Deutschlands. Am 1. Januar 2008 gewann sie mit der Rückkehr zu ihren historischen Wurzeln als Stiftungsuniversität ein einzigartiges Maß an Eigenständigkeit. Rund um das historische Poelzig-Ensemble im Frankfurter Westend entsteht derzeit für rund 600 Millionen Euro der schönste Campus Deutschlands. Mit über 50 seit 2000 eingeworbenen Stiftungs- und Stiftungsgastprofessuren nimmt die Goethe-Universität den deutschen Spitzenplatz ein. In drei Forschungsrankings des CHE in Folge und in der Exzellenzinitiative zeigte sie sich als eine der forschungsstärksten Hochschulen.

Herausgeber: Der Präsident
Abteilung Marketing und Kommunikation, Postfach 11 19 32,
60054 Frankfurt am Main
Redaktion: Dr. Anne Hardy, Referentin für Wissenschaftskommunikation Telefon (069) 798 - 2 92 28, Telefax (069) 798 - 2 85 30, E-Mail hardy@pvw.uni-frankfurt.de

Dr. Anne Hardy | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-frankfurt.de

Weitere Berichte zu: Biophysik Einwerbung INNOVECTIS Innovationspotential Matrices Protein WI-Bank

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten