Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Global Young Faculty mit Fraunhofer UMSICHT

27.08.2009
Mit Dr. Anke Nellesen und Dr. Andrea Springer nehmen gleich zwei UMSICHTlerinnen an der Global Young Faculty teil.

Die Global Young Faculty ist eine Initiative der Stiftung Mercator, die vom Kulturwissenschaftlichen Institut Essen (KWI) koordiniert und vom Ministerium für Innovation, Wissenschaft, Forschung und Technologie des Landes NRW unterstützt wird. Etwa 100 Nachwuchswissenschaftler/-innen der Metropole Ruhr nehmen daran teil.

Wie sollen die neuartigen, nachhaltigen Lösungen für die Welt von morgen aussehen? Wie sollten Politik, Gesellschaft, Wirtschaft, Wissenschaft und Kultur agieren und reagieren? Dies sind nur zwei der Fragen, die innerhalb der Global Young Faculty bearbeitet werden sollen. Ziel ist es, die Nachwuchswissenschaftler/-innen des Ruhrgebiets zu vernetzen und zur gemeinsamen Arbeit an diesen und anderen übergreifenden Fragestellungen zu motivieren. In fünf verschiedenen Themenbereichen, darunter Klima und Technologie, sollen zukunftsträchtige Lösungen erarbeitet werden.

Etwa 100 ausgewählte Nachwuchswissenschaftler/-innen nehmen an dem einjährigen Förderprogramm teil, das Teil des offiziellen Programms der Kulturhauptstadt Europas RUHR.2010 ist. Für die Arbeit in den Gruppen steht ihnen ein Gesamtbudget von 300 000 € zur Verfügung. Schlusspunkt der Global Young Faculty setzt der internationale Wissenschaftskongress "Our Common Future" im November 2010.

Bis Mitte Juni hatten Rektoren der Universitäten und die Leiter der Forschungseinrichtungen im Ruhrgebiet Gelegenheit, junge Wissenschaftler/-innen für die Teilnahme an der Global Young Faculty zu nominieren. Vom Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT in Oberhausen sind zwei Mitarbeiterinnen in die Global Young Faculty berufen worden.

Anke Nellesen arbeitet bei Fraunhofer UMSICHT im Geschäftsfeld Spezialwerkstoffe. Hier entwickelt die Chemikerin neue Ideen für nachhaltige Kunststoffe. Neben der Leitung wissenschaftlicher Projekte, engagiert sich die 36-jährige für die Nachhaltigkeitsberichterstattung des Instituts und setzt sich als Beauftragte für Chancengleichheit für die Gleichstellung von Frauen und Männern ein.

Andrea Springer, Leiterin der Nachwuchsgruppe "Technische Polymere aus nachwachsenden Rohstoffen", arbeitet seit über 2 Jahren am Institut. Im Geschäftsfeld Nachwachsende Rohstoffe erforscht sie mit ihrem Team die Gewinnung von Plattformchemikalien und Kunststoffen aus Bernsteinsäure biologischen Ursprungs. Als Mitglied der Fachgruppe Nachhaltige Chemie der GDCh (Gesellschaft Deutscher Chemiker) inte-ressiert sie sich besonders für die Entwicklung chemischer Produkte im Einklang mit Ökologie und Gesellschaft.

Beide Kolleginnen wollen sich in der Global Young Faculty im Themenbereich Technologie einbringen und Fragen zu Mobilität, Kommunikation und Produktion bearbeiten. Unter anderem geht es darum, wie Produktionsstätten der Zukunft aussehen könnten oder wie sich Technologie und Praxis der Kommunikation verändern.

Wir wünschen unseren Kolleginnen viel Erfolg für die Arbeit in der Global Young Faculty!

Iris Kumpmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.global-young-faculty.de/

Weitere Berichte zu: Faculty Global Young Faculty Kunststoff UMSICHT

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Technik unterstützt Inklusion in der Arbeitswelt
06.03.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Weiterbildung – für die Arbeitswelt von morgen unerlässlich!
15.02.2018 | Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics