Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Global Young Faculty mit Fraunhofer UMSICHT

27.08.2009
Mit Dr. Anke Nellesen und Dr. Andrea Springer nehmen gleich zwei UMSICHTlerinnen an der Global Young Faculty teil.

Die Global Young Faculty ist eine Initiative der Stiftung Mercator, die vom Kulturwissenschaftlichen Institut Essen (KWI) koordiniert und vom Ministerium für Innovation, Wissenschaft, Forschung und Technologie des Landes NRW unterstützt wird. Etwa 100 Nachwuchswissenschaftler/-innen der Metropole Ruhr nehmen daran teil.

Wie sollen die neuartigen, nachhaltigen Lösungen für die Welt von morgen aussehen? Wie sollten Politik, Gesellschaft, Wirtschaft, Wissenschaft und Kultur agieren und reagieren? Dies sind nur zwei der Fragen, die innerhalb der Global Young Faculty bearbeitet werden sollen. Ziel ist es, die Nachwuchswissenschaftler/-innen des Ruhrgebiets zu vernetzen und zur gemeinsamen Arbeit an diesen und anderen übergreifenden Fragestellungen zu motivieren. In fünf verschiedenen Themenbereichen, darunter Klima und Technologie, sollen zukunftsträchtige Lösungen erarbeitet werden.

Etwa 100 ausgewählte Nachwuchswissenschaftler/-innen nehmen an dem einjährigen Förderprogramm teil, das Teil des offiziellen Programms der Kulturhauptstadt Europas RUHR.2010 ist. Für die Arbeit in den Gruppen steht ihnen ein Gesamtbudget von 300 000 € zur Verfügung. Schlusspunkt der Global Young Faculty setzt der internationale Wissenschaftskongress "Our Common Future" im November 2010.

Bis Mitte Juni hatten Rektoren der Universitäten und die Leiter der Forschungseinrichtungen im Ruhrgebiet Gelegenheit, junge Wissenschaftler/-innen für die Teilnahme an der Global Young Faculty zu nominieren. Vom Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT in Oberhausen sind zwei Mitarbeiterinnen in die Global Young Faculty berufen worden.

Anke Nellesen arbeitet bei Fraunhofer UMSICHT im Geschäftsfeld Spezialwerkstoffe. Hier entwickelt die Chemikerin neue Ideen für nachhaltige Kunststoffe. Neben der Leitung wissenschaftlicher Projekte, engagiert sich die 36-jährige für die Nachhaltigkeitsberichterstattung des Instituts und setzt sich als Beauftragte für Chancengleichheit für die Gleichstellung von Frauen und Männern ein.

Andrea Springer, Leiterin der Nachwuchsgruppe "Technische Polymere aus nachwachsenden Rohstoffen", arbeitet seit über 2 Jahren am Institut. Im Geschäftsfeld Nachwachsende Rohstoffe erforscht sie mit ihrem Team die Gewinnung von Plattformchemikalien und Kunststoffen aus Bernsteinsäure biologischen Ursprungs. Als Mitglied der Fachgruppe Nachhaltige Chemie der GDCh (Gesellschaft Deutscher Chemiker) inte-ressiert sie sich besonders für die Entwicklung chemischer Produkte im Einklang mit Ökologie und Gesellschaft.

Beide Kolleginnen wollen sich in der Global Young Faculty im Themenbereich Technologie einbringen und Fragen zu Mobilität, Kommunikation und Produktion bearbeiten. Unter anderem geht es darum, wie Produktionsstätten der Zukunft aussehen könnten oder wie sich Technologie und Praxis der Kommunikation verändern.

Wir wünschen unseren Kolleginnen viel Erfolg für die Arbeit in der Global Young Faculty!

Iris Kumpmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.global-young-faculty.de/

Weitere Berichte zu: Faculty Global Young Faculty Kunststoff UMSICHT

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Bei Celisca entsteht das Labor der Zukunft
19.12.2016 | Universität Rostock

nachricht Bildung 4.0: Die Welt des digitalen Lernens: Smartphones und Virtual Reality im Unterricht
14.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Personal-Trainer zum Anziehen: Intelligente Trainingskleidung gewinnt Fashion Fusion Award

23.01.2017 | Förderungen Preise

Innovationen besser messen

23.01.2017 | Förderungen Preise

Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie