Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Global vernetzt Lernen - LMU startet mit „Massive Open Online Courses“

21.02.2013
Die Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München wird ab Sommer 2013 erstmals akademische Online-Kurse anbieten, die wissenschaftlich Interessierten überall auf der Welt zugänglich sind.

Dazu schließt sie sich internationalen Spitzenuniversitäten an, die „Massive Open Online Courses“ (abgekürzt: MOOCs) nutzen, um neue Formen des kollaborativen Lernens zu ermöglichen und weiterzuentwickeln. Die LMU ist dafür nun eine Partnerschaft mit dem an der Stanford University gegründeten Coursera-Konsortium eingegangen, dem unter anderem weltweit führende Universitäten wie Princeton oder Columbia angehören.

MOOCs ermöglichen neue Formen des kollaborativen Lernens und machen etwa Social Media-Werkzeuge und -Ansätze für das Lehren und Lernen fruchtbar. „Der Gedanke, dass Lernende aus allen Kulturen, Altersgruppen und Bildungszusammenhängen rund um den Globus den Online-Kursen weltweit anerkannter Wissenschaftler folgen, sich untereinander vernetzen, um Probleme zu erörtern, Antworten zu finden und sich so gegenseitig bei der Erarbeitung des Stoffes zu unterstützen, ist wirklich revolutionär“, sagt LMU-Präsident Bernd Huber. In Zusammenarbeit mit dem Portal Coursera eigene Kurse anzubieten, sei für die LMU eine Chance, diese technologische Entwicklung früh aktiv mitzugestalten und neue Formate des interaktiven Lernens zu erproben.

Weltweit finden die MOOCs immer mehr Anhänger: Das Portal Coursera, an dem die LMU sich nun beteiligt, verzeichnet kaum ein Jahr nach seiner Gründung im April 2012 schon über zweieinhalb Millionen Nutzer für mehr als 200 Kurse aus einem breiten Spektrum wissenschaftlicher Bereiche. Die Coursera -Gründer Andrew Ng und Daphne Koller, beide Computerwissenschaftler an der Stanford University, begrüßen die Zusammenarbeit mit der LMU: „Wir freuen uns sehr, die LMU als eine der europäischen Top-Universitäten unter unseren Partnern willkommen zu heißen und sind gespannt auf das Kursangebot und das Wissen, das die LMU unseren Studenten in aller Welt zugänglich machen wird“, sagt Daphne Koller.

Vier renommierte Professorinnen und Professoren machen den Auftakt

Das Lehrangebot der LMU bei Coursera startet in diesem Sommer mit zunächst vier Kursen renommierter Wissenschaftler: BWL-Professor Tobias Kretschmer lehrt „Competitive Strategy“. Barbara Conradt, Professorin für Zell- und Entwicklungsbiologie, geht in ihrem Kurs „Programmed Cell Death“ der Frage nach, warum Zellen sterben und wie man dem Zelltod wissenschaftlich auf den Grund gehen kann. Die Humboldt-Preisträger Stephan Hartmann und Hannes Leitgeb bieten eine „Introduction to Mathematical Philosophy“ an. Donald Dingwell, Generalsekretär des Europäischen Forschungsrates und Lehrstuhlinhaber für Mineralogie und Petrologie am Department für Geo- und Umweltwissenschaften der LMU, behandelt ein vulkanologisches Thema. Die Kurse werden in den nächsten Monaten entwickelt und können ab Sommer 2013 online über die Coursera-Plattform belegt werden. Die Anmeldung zu den Kursen ist allerdings schon jetzt möglich.

Aufbau und Ablauf der MOOCs

Die MOOCs, für die sich jede und jeder Interessierte über die Seite www.lmu.de/moocs registrieren kann, bestehen üblicherweise aus Videovorlesungen, interaktiven Übungen und regelmäßigen Online-Quizzes zur Überprüfung des Lernfortschritts. Die Kursteilnehmerinnen und -teilnehmer können sich in verschiedenen Online-Diskussionsforen vernetzen und sich beim Lernen unterstützen. Zum pädagogischen Konzept der Kurse gehört es, dass die Teilnehmerinnen und Teilnehmer innerhalb eines bestimmten zeitlichen Rahmens in ihrem eigenen Tempo lernen, die Möglichkeit zu aktiver Teilnahme haben, Feedback zu ihren Leistungen bekommen und ihren Erkenntnisfortschritt regelmäßig überprüfen können.

Nähere Informationen zu Coursera finden Sie unter www.coursera.org.

Weitere Informationen zum Projekt sowie der Link zum Portal der LMU auf Coursera finden sich unter: www.lmu.de/moocs

Luise Dirscherl | idw
Weitere Informationen:
http://www.coursera.org
http://www.lmu.de/moocs

Weitere Berichte zu: Coursera LMU MOOCs Online Broker Online-Kurse Social Media-Werkzeuge

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten