Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gesundheitskompetenz bei Kindern in der Schule - Uni Greifswald übergibt neu entwickelte Unterrichtsmodule

06.04.2010
Im Projekt GeKoKidS (Gesundheitskompetenz bei Kindern in der Schule) sind für Mecklenburg-Vorpommern wissenschaftlich fundierte, praxisnahe Unterrichtsmodule zur Gesundheitskompetenz entwickelt worden. Die Module wurden von Schüler/innen und Lehrkräften an 19 Schulen getestet und seit 2007 erfolgreich im Unterricht eingesetzt.

Die Projektleiter Prof. Dr. Christian Splieth und Prof. Dr. Wolfgang Hoffmann von der Universität Greifswald haben am Dienstag an Bildungsminister Henry Tesch die in GeKoKidS entwickelten Unterrichtsmodule übergeben. "Mit den GeKoKidS-Modulen liegen Konzepte und Materialien zur Förderung der Gesundheitskompetenz für Kinder der Jahrgangsstufen 5 und 6 vor. Diese Materialien wurden gemeinsam mit Partnern aus dem Bereich der Präventionswissenschaft entwickelt und in Kooperation mit dem Bildungsministerium praktisch umgesetzt", so Professor Splieth und Professor Hoffmann.

Bildungsminister Henry Tesch kündigte an, die Ergebnisse von GeKoKidS auch den anderen Bundesländern im Rahmen der Kultusministerkonferenz zur Verfügung zu stellen und weiter: "Wir haben unsere Schulen für die Wissenschaft geöffnet, weil Schülerinnen und Schüler mit GeKoKidS lernen, mehr für ihre Gesundheit zu tun. Aktuellen Untersuchungen zufolge sind in Mecklenburg-Vorpommern immer noch knapp 12 Prozent der Schulanfänger übergewichtig. Diese Kinder tragen auch ein höheres Risiko, etwa Diabetes oder Herzkreislauferkrankungen zu bekommen. Hier wollen wir mit GeKoKidS wissenschaftlich fundiert und praxisnah entgegensteuern, denn alle Kinder sollen die gleichen Chancen für ein gesundes Aufwachsen haben."

GeKoKidS wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung finanziert (Förderzeitraum: 01.12.2006 - 31.03.2010) und vom Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur und dem Ministerium für Soziales und Gesundheit unterstützt.

Gesundheitsministerin Manuela Schwesig stellt den Wert von GeKoKidS in Hinblick auf die Aspekte Gesundheit und kindliche Entwicklung heraus: "Wir wollen unseren Kindern alle Möglichkeiten bieten, damit sie sich zu eigenverantwortlichen und kompetenten Mitgliedern unserer Gesellschaft entwickeln. Schulen können und sollen deshalb einen wichtigen Beitrag für ein gesundes Aufwachsen leisten. Deshalb brauchen wir gute Schulen, die alle Kinder mitnehmen und sie stark und kompetent für das Leben machen. Die Unterrichtsmodule von GeKoKidS helfen den Lehrkräften bei der Umsetzung von Prävention und Gesundheitsförderung in den Schulen." Dies komme, so Schwesig, nicht nur der Gesundheit der Schülerinnen und Schüler zu Gute. Gesundheitsförderung könne auch entscheidend zur Schulentwicklung beitragen. Dies nutze allen.

Fünf Unterrichtsmodule sieht GeKoKidS vor:
Ernährung und Bewegung,
Verbesserung der Zahngesundheit,
Erhöhung der Impfrate,
Prävention chronischer Schmerzen
Rauchprävention.
Durch die Unterrichtsmodule wird einerseits Wissen vermittelt (z.B. über die Gesunderhaltung der Zähne oder die Notwendigkeit des Impfens), zum anderen geht es um konkrete praktische Hinweise wie Bewegungsspiele im Sportunterricht oder bewegte Pausen.

Ein Fitnesstest und so genannte "Bewegungspyramiden" zum Beispiel verdeutlichen das Bewegungsverhalten der Schüler/innen und Schüler und vermitteln Möglichkeiten, den Alltag beweglich zu gestalten.

Neben den Modulen wurde im Rahmen von GeKoKidS außerdem ein Monitoringsystem entwickelt, das es Schulen erlaubt, die Schwächen und Stärken der Schüler/innen zwischen 10 und 13 Jahren im Vergleich zu bundesrepräsentativen Daten festzustellen. Prof. Splieth und Prof. Hoffmann zu diesem Instrument: "Gesundheitsfördernde und präventive Maßnahmen im schulischen Bereich müssen fortlaufend beobachtet werden. Monitoring und Evaluation ermöglichen es den Schulen, ihre Ressourcen wirkungsvoller einzusetzen. Daher kann unser Monitoringsystem zur Schülergesundheit als Grundlage für zielgenaue Interventionen dienen. Das ist ein weiterer wichtiger Schritt auf dem Weg zum Kindergesundheitsland Mecklenburg-Vorpommern."

Weitere Informationen:
Universität Greifswald
Institut für Community Medicine
Abteilung Versorgungsepidemiologie und Community Health
Dr. Marco Franze
Ellernholzstraße 1-2, 17487 Greifswald
Tel.: 03834/86 77 56, Fax: 03834/86 7752
E-Mail: marco.franze@uni-greifswald.de

Constanze Steinke | idw
Weitere Informationen:
http://www.medizin.uni-greifswald.de/icm/fileadmin/user_upload/vcm/projekte/GeKoKidS_Poster_8_07.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Technik unterstützt Inklusion in der Arbeitswelt
06.03.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Weiterbildung – für die Arbeitswelt von morgen unerlässlich!
15.02.2018 | Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde

26.04.2018 | Informationstechnologie

Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Berner Mars-Kamera liefert erste farbige Bilder vom Mars

26.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics