Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gesetzliche Unfallversicherung: Europäische Forschungspartnerschaft für sichere und gesunde Arbeit

09.12.2008
Arbeitsschutzinstitute wollen Forschung koordinieren

Das Institut für Arbeitsschutz (BGIA) der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung und 12 weitere europäische Forschungsinstitute haben am 7. November 2008 einen Forschungsverbund in Dublin gegründet. Dazu änderten die beteiligten Institutsleiter die Satzung der bereits bestehenden Partnerschaft für Europäische Forschung im Arbeitsschutz (PEROSH).

Ziel ist, die wissenschaftlichen Einrichtungen noch enger zu vernetzen und ihre Forschungsaktivitäten zu koordinieren. Neben gemeinsamen Forschungsprojekten will sich PEROSH ab 2009 von einem eigenen Koordinator für europäische Angelegenheiten in Brüssel vertreten lassen.

Die Partnerschaft PEROSH, Abkürzung für das englische "Partnership for European Research in Occupational Safety and Health", besteht seit November 2003. "Ursprünglich ging es uns vor allem darum, gemeinsam für die Anliegen der Arbeitsschutzforschung auf europäischer Ebene einzutreten und das Thema sichere und gesunde Arbeit insbesondere im Forschungsprogramm der europäischen Kommission zu platzieren", sagt Professor Dietmar Reinert, stellvertretender BGIA-Leiter und Mitglied der PEROSH-Führungsmannschaft.

Nun wird aus der Interessenvertretung ein echter Forschungsverbund, der in den nächsten Jahren eigeninitiativ acht aktuelle Arbeitsschutzthemen bearbeiten will. Reinert: "In unseren Nachbarländern stellen sich vielerorts dieselben Arbeitsschutzfragen; da ist es sinnvoll, voneinander zu lernen und Forschungsressourcen gemeinsam und damit wirksamer zu nutzen." Im Verbund untersucht werden so zum Beispiel die Anforderungen an die Sicherheit und den Gesundheitsschutz älterer Arbeitnehmer, die möglichen Gefährdungen durch die Nanotechnologie und der Einfluss einer Sicherheitskultur auf das Unfallgeschehen am Arbeitsplatz.

Da die neue Form der Partnerschaft sehr viel mehr Abstimmung erfordert, sucht PEROSH ab 2009 einen eigenen Koordinator mit Sitz in Brüssel.

Arbeitsschutzforschung ist ein wirksames Instrument, um Arbeitsunfällen, Berufskrankheiten und Gesundheitsgefährdungen am Arbeitsplatz vorzubeugen. In Deutschland haben die Berufsgenossenschaften und Unfallkassen den gesetzlichen Auftrag, die Ursachen von arbeitsbedingten Gefahren für Leben und Gesundheit zu erforschen. Sie unterhalten dafür eigene Institute und fördern und finanzieren Forschungsvorhaben Dritter. Daneben stimmen sie sich mit europäischen und internationalen Partnerinstituten ab, um vorhandene Erkenntnisse zu nutzen und Doppelarbeit zu vermeiden.

Stefan Boltz | idw
Weitere Informationen:
http://www.perosh.org/home.html
http://www.dguv.de/inhalt/bildung/stellen/stellen_weitere/perosh/index.jsp

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Bei Celisca entsteht das Labor der Zukunft
19.12.2016 | Universität Rostock

nachricht Bildung 4.0: Die Welt des digitalen Lernens: Smartphones und Virtual Reality im Unterricht
14.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik