Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Geschlechterrollen und Migrationsklischees an Berliner Schulen

06.10.2009
TU-Wissenschaftlerin will positive Einstellung zu MINT-Berufen schon frühzeitig fördern

Traditionell interessieren sich Mädchen und junge Frauen in Deutschland nicht sehr für sogenannte MINT-Berufe, Berufe, die auf Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften oder Technik beruhen.

Das soll sich jetzt ändern. "Komm, mach MINT" ist auch das Motto des Paktes zwischen Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Medien, der das Bild dieser Berufe in Deutschland verändern soll. Er soll insbesondere junge Frauen für naturwissenschaftliche und technische Studiengänge begeistern. "Die meisten dieser Programme setzen allerdings zu spät an", findet TU-Professorin Dr. Angela Ittel.

"Es ist schwierig, eine Abiturientin, die geisteswissenschaftliche Fächer als Leistungskurse belegt hat, noch für Naturwissenschaften zu begeistern", erklärt die Wissenschaftlerin, die das Fachgebiet Pädagogische Psychologie am Institut für Erziehungswissenschaft der TU Berlin leitet. Mit ihrem neuem Forschungsprojekt "Gender, Migration und Schule" - kurz GeMiS - setzt sie früher an. Sie untersucht die Einstellungen von Lehrern, Eltern und Schülern der Sekundarstufe I - bis zur 10. Klasse - zu typischen Geschlechterrollen und Migrationsklischees an Berliner Schulen.

Von der Bereicherung, die Frauen in naturwissenschaftlichen und technischen Berufen darstellen können, ist Ittel überzeugt: "Eine Frau hat einfach einen anderen Blick zum Beispiel bei der Entwicklung von neuen Produkten. Eine Ingenieurin würde zum Beispiel eher sichere und bequeme Sicherheitsgurte für Schwangere entwickeln als ihr männlicher Kollege." Nicht nur die Bereiche-rung durch solche neue Perspektiven und ein drohender Fachkräftemangel in den MINT-Berufsbereichen sprächen Ittel zufolge für eine verstärkte För-derung von Schülerinnen in MINT-Fächern. Mit einer stärkeren Konzentration auf mathematisch-naturwissenschaftliche Fächer hätten Schülerinnen auch insgesamt bessere Chancen auf einen Ausbildungsplatz.

Im ersten Teil des GeMiS-Projektes wird Grundlagenforschung betrieben: Anhand von Fragebögen ermitteln die TU-Wissenschaftler, wie bestimmte Themen in der Schule behandelt werden. Auch wird geprüft, was Lehrer über MINT-Themen wissen und wie sie vermitteln, welche Möglichkeiten ein technisches oder naturwissenschaftliches Studium bietet und welche konkreten Tätigkeiten später damit ausgeübt werden können. "Wir wollen erfahren, welche subtilen Vorurteile herrschen und wie sich diese manifestieren", umreist Ittel eines ihrer Forschungsziele. Agieren männliche und weibliche Lehrer Mädchen und Jungen gegenüber gleich? Wie werden MINT-relevante Themen im Klassenzimmer aufgearbeitet und werden Jungen und Mädchen dadurch gleichermaßen angesprochen? "Lehrerinnen und Lehrer sind meist davon überzeugt, dass sie sich egalitär verhalten. Wir vermuten jedoch, dass viele Verhaltensweisen im Klassenraum unbewusst ablaufen. Deshalb werden wir im anwendungsorientierten Teil des Projektes den Unterricht auf Video aufnehmen, um typische Verhaltensweisen und stereotypisierende Unterrichtsgestaltung erkennen zu können", erklärt Ittel weiter. Anhand der Auswertung der Grundlagenstudie werden dann Anregungen formuliert und Konzepte entwickelt, die in die Lehrerbildung einfließen sollen.

"Bei Schülern mit Migrationshintergrund schlummern große Potenziale. Hier wollen wir spezielle Handlungsleitfäden entwickeln, um diese Gruppe besser fördern zu können und den Jugendlichen zu einem besseren Schulabschluss zu verhelfen." Schülerinnen und Schüler aus sogenannten Brennpunktgebieten in Berlin wurden beispielsweise mit Fragen nach ihrem Geschlechterrollenverständnis konfrontiert. Erste Auswertungen zeigen, dass Schulkinder mit Migrationshintergrund generell zwar eine konservativere Einstellung haben als ihre deutschen Mitschüler, Mädchen nicht-deutscher Herkunft jedoch oft liberaler in Bezug auf Geschlechterrollen denken als deutsche Jungen. "Ein weiteres Ergebnis unserer Studie ist es, dass Mädchen mit Migrationshintergrund zwar ein höheres Selbstkonzept besitzen, also sich in ihren Leistungen im naturwissenschaftlichen Unterricht besser einschätzen als deutsche Schülerinnen; jedoch können deutsche Schülerinnen durchweg die besseren Noten als ihre Mitschülerinnen mit Migrationshintergrund vorweisen."

"Es gibt viel Handlungsbedarf. Glücklicherweise haben wir aber auch bei allen Lehrerinnen und Lehrern, mit denen wir bislang kooperiert haben, festgestellt, dass es eine hohe Akzeptanz und Aufgeschlossenheit gegenüber der Sensibilisierung für einen geschlechter- und migrationsneutralen Unterricht gibt", sagt Prof. Dr. Angela Ittel, deren Team derzeit erste Auswertungen aus dieser Studie vorlegt, die die Grundlage für die Entwicklung der Lehrerfortbildung sein werden.

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern: Prof. Dr. Angela Ittel, Institut für Erziehungswissenschaft, Technische Universität Berlin, Tel.: 314-73209/-73524, E-Mail: angela.ittel@tu-berlin.de

Dr. Kristina R. Zerges | idw
Weitere Informationen:
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/medieninformationen/
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/?id=4608

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Jeder Zweite nimmt mindestens einmal im Jahr an einer Weiterbildung teil
24.05.2018 | Deutsches Institut für Erwachsenenbildung - Leibniz-Zentrum für Lebenslanges Lernen e. V.

nachricht Das Klassenzimmer der Zukunft - DFKI & TUK eröffnen neues Labor für digitale Lehr- und Lernmethoden
03.05.2018 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics