Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gemeinsam mit Afrika für den Erhalt der Artenvielfalt forschen

06.10.2008
Staatssekretär Meyer-Krahmer setzt nach Kongress auf verstärkte Kooperation

Der Reichtum an biologischer Vielfalt ist kein Luxusgut, sondern Lebensgrundlage für Mensch und Tier. Doch die Artenvielfalt ist bedroht: Bevölkerungswachstum, vermehrte Landnutzung sowie die Auswirkungen des Klimawandels gefährden die Lebensgrundlagen in einer Tragweite, die bisher noch nicht wissenschaftlich erfasst wurde.

Um so bedeutender wird die Arbeit des afrikanisch-deutschen Forschungsnetzwerkes BIOTA. Über Ergebnisse und Zukunft von BIOTA AFRICA haben nun in Südafrika mehr als 350 Regierungsvertreter, Wissenschaftler sowie Repräsentanten von Interessengruppen und internationalen Organisationen diskutiert. Organisiert wurde der Kongress vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und dem nationalen südafrikanischen Institut für Biodiversität (SANBI).

Während des Kongresses wurden zahlreiche Projekte vorgestellt, die die ganze Bandbreite der Ansätze von BIOTA von der Grundlagenforschung bis hin zur Umsetzung auf lokaler Ebene aufzeigten. "Landwirte, lokale und nationale Entscheidungsträger sowie Regierungen müssen auf Veränderungen der Umwelt unmittelbar reagieren und für die Zukunft vorsorgen", sagte Staatssekretär Prof. Frieder Meyer-Krahmer am Montag in Bonn zu den Kongressergebnissen.

"Um das tun zu können, werden frühzeitig Informationen über zukünftige Trends benötigt. Hierzu entwickeln die an BIOTA mitwirkenden Wissenschaftler Szenarien, die uns Handlungsoptionen aufzeigen." Der Kongress habe zudem die internationale Zusammenarbeit weiter verbessert: "Auf Grundlage des gegenseitigen Vertrauens lädt das BMBF afrikanische Partner zu Gesprächen über die Gestaltung künftiger Kooperationen ein. Hier wird die Afrikastrategie der Bundesregierung ganz praktisch umgesetzt."

Die Bandbreite der Forschungsfragen in Afrika ist groß: In Südafrika und Namibia ist ein umfassendes Netz von Beobachtungsstationen entstanden, die als "Wetterstationen für die biologische Vielfalt" und als Entscheidungshilfe für die Landnutzung dienen. In Burkina Faso untersuchen die Wissenschaftler, wie Fischbestände von Veränderungen beeinflusst werden. In Ost-Afrika entwickeln die Forscher Modelle für eine nachhaltige Waldnutzung. Der Erhalt von Heilpflanzen und das Wissen um sie stehen im Kongo im Fokus. In Südwest-Äthiopien entwickeln die Forscher Konzepte für den Schutz und die nachhaltige Nutzung der wertvollen Bergwälder mit den letzten Wildkaffee-Vorkommen. Bei allen Projekten stehen die nachhaltige Nutzung der biologischen Vielfalt sowie der Erhalt wichtiger Lebensgrundlagen für die Bevölkerung im Vordergrund.

Auf Initiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) haben sich afrikanische und deutsche Forscher unterschiedlicher Fachrichtungen in BIOTA-Afrika zusammengetan, um Veränderungen auf dem gesamten Kontinent in vier Regionen zu untersuchen: BIOTA Süd (Südafrika, Namibia), BIOTA West (Burkina Faso, Elfenbeinküste, Benin), BIOTA Ost (Kenia, Uganda) und BIOTA Marokko. Mehr als 400 Wissenschaftler und mehr als 70 Institutionen arbeiten seit acht Jahren bei BIOTA-Afrika (Biodiversity Monitoring Transect Analysis in Afrika) zusammen. Gemeinsam mit den Menschen vor Ort entwickeln sie Konzepte zum Schutz und zur nachhaltigen Nutzung biologischer Vielfalt. Gleichzeitig sorgen alle Partner dafür, dass in den afrikanischen Ländern das notwendige Know-how entsteht und dort weiter entwickelt werden kann. Alle Projekte werden vom BMBF und mehreren afrikanischen Institutionen gefördert. Damit ist BIOTA die größte wissenschaftliche Initiative zur Erforschung der komplexen Beziehungen zwischen Mensch und Natur in Afrika.

Mehr Informationen zu den Projekten finden Sie im Internet unter www.biota-africa.org.

Weitere Informationen gibt es außerdem bei:

Dr. Arndt Wüstemeyer
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Projektträger im DLR
Telefon: 0228 3821 534
E-Mail: arndt.wuestemeyer@dlr.de

Silvia von Einsiedel | idw
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de/press/2383.php

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Technik unterstützt Inklusion in der Arbeitswelt
06.03.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Weiterbildung – für die Arbeitswelt von morgen unerlässlich!
15.02.2018 | Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von der Genexpression zur Mikrostruktur des Gehirns

24.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Bestrahlungserfolg bei Hirntumoren lässt sich mit kombinierter PET/MRT vorhersagen

24.04.2018 | Medizintechnik

RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig

24.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics