Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Gehirn besser verstehen

14.01.2013
Simulation Laboratory Neuroscience in Jülich eingeweiht

In unseren Köpfen arbeitet ein gigantisches Netzwerk. Um die ungeheure Komplexität des menschlichen Gehirns mit seinen rund 100 Milliarden eng miteinander verknüpften Nervenzellen zu verstehen, setzt die Forschung zunehmend auf Supercomputer. Neue Möglichkeiten hierfür bietet das Simulation Laboratory Neuroscience (SLNS) am Forschungszentrum Jülich, welches nun eingeweiht wurde.


Nervenfaserverläufe in Mausgehirnen, dargestellt mit der Methode des Polarized Light Imaging. In diesem Bild sind die Faserverläufe in einem einzelnen, dünnen Schnitt (70 µm Dicke) farbig hervorgehoben. Jedem gemessenen Verlauf wird eine Farbe zugeordnet.
Quelle: Amunts, Zilles, Axer et. al./ Forschungszentrum Jülich


Einblick in das Innere einer 3D-Rekonstruktion eines menschlichen Gehirns. Die unterschiedlichen Farben zeigen verschiedene Verläufe von Nervenfaserbahnen an. Fasern sind die Grundlage von Netzwerken von Nervenzellen, die verschiedene Hirnfunktionen ermöglichen. Mit der am Jülicher Institut für Neurowissenschaften und Medizin (INM-1)entwickelten dreidimensionalen Polarisationsbildgebung (Polarized Light Imaging) ist es möglich, selbst kleinste Faserverbindungen (hier dargestellt als dreidimensionale Röhren oder "tubes") mit bislang unerreichtem Detailreichtum sichtbar zu machen.
Quelle: Amunts, Axer et al./ Forschungszentrum Jülich

Die Erforschung des menschlichen Gehirns ist nach wie vor eine der großen Herausforderungen für die Wissenschaft. Je besser Struktur, Funktions- und Arbeitsweise verstanden werden, desto größer sind die Chancen, beispielsweise Erkrankungen des Nervensystems frühzeitig zu erkennen und zu behandeln. Hirnmodelle und Simulationen, die die Forschung entwickelt, orientieren sich dabei immer enger an der Realität und müssen deshalb immer mehr und komplexere Informationen berücksichtigen.

Im neuen Simulation Laboratory Neuroscience arbeiten unter der Leitung von Prof. Abigail Morrison Neurowissenschaftler, Mediziner, Informatiker, Mathematiker und Physiker intensiv zusammen, um den Einsatz von Computersimulationen des Gehirns für die Supercomputer zu optimieren. "Nur mit einem solch breiten interdisziplinären Ansatz können wir den großen Herausforderungen in der heutigen Neurowissenschaft erfolgreich begegnen", erläutert Abigail Morrison die Zusammenstellung ihres Teams.

Das Simulation Laboratory Neuroscience wird von der Helmholtz-Gemeinschaft im Rahmen des Helmholtz-Portfoliothemas "Supercomputing and Modelling for the Human Brain (SMHB)" und von der Jülich Aachen Research Alliance (JARA) gefördert.

Eine zentrale Aufgabe des neuen Simulation Labs sieht Prof. Thomas Lippert, Leiter des Jülich Supercomputing Centres (JSC) und einer der beiden Sprecher des Portfolios, in der Unterstützung der neurowissenschaftlichen Forschung bei der Optimierung von Anwendungen für den Einsatz auf den kontinuierlich weiterentwickelten Hochleistungsrechnern im JSC, wie JUQUEEN, der im Februar eingeweiht wird.

"Das Simulation Lab Neuroscience hat für die neurowissenschaftliche Community einen enorm hohen Stellenwert. Modellierung und Simulation sind sowohl aus Sicht der Grundlagenwissenschaft als auch in Hinblick auf die Entwicklung neuer therapeutischer und diagnostischer Ansätze von zentraler Bedeutung", so Prof. Katrin Amunts, ebenfalls Sprecherin des Portfolios.

Eine besonders ausgeprägte Verbindung besteht zum Nationalen Bernstein Netzwerk Computational Neuroscience. Diese vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) mit über 170 Millionen Euro geförderte Initiative vernetzt rund 200 Arbeitsgruppen, die in dieser neuen Forschungsdisziplin arbeiten. Als "Bernstein Facility Simulation and Database Technology" stellt das Simulation Laboratory Neuroscience sein Know-how zur Verfügung, damit die Forscher Supercomputer-Ressourcen effizient nutzen können. "Damit wird in Deutschland Computational Neuroscience noch weiter an das Supercomputing herangebracht", so Prof. Sebastian M. Schmidt, Mitglied des Vorstandes des Forschungszentrums Jülich, bei der Eröffnungsveranstaltung.

Weitere Informationen:
Jülich Supercomputing Centre (JSC)
Institut für Neurowissenschaften und Medizin, Bereich Strukturelle und funktionelle Organisation des Gehirns (INM-1)
Institut für Neurowissenschaften und Medizin, Bereich Computational and Systems Neuroscience (INM-6)

Bernstein Netzwerk Computational Neuroscience
Simulation Laboratory Neuroscience - Bernstein Facility Simulation and Database Technology

Ansprechpartner:

Prof. Dr. Abigail Morrison,
Simulation Lab Neuroscience (SLNS) and INM-6
a.morrison@fz-juelich.de

Pressekontakt:
Annette Stettien, Forschungszentrum Jülich
Tel.: 02461-61 2388
a.stettien@fz-juelich.de
Simone Cardoso de Oliveira,
Bernstein Netzwerk Computational Neuroscience
Tel: 0761-203-9583
cardoso@bcos.uni-freiburg.de

Annette Stettien | Forschungszentrum Jülich
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Fast jeder vierte Hochschulabschluss ist ein Master
30.09.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Digitaler Wandel kommt im Bildungsbereich an
25.08.2016 | Technologiestiftung Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie