Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fünf Forschungsgebiete mit einem Ziel, Leibniz Forschung in Mecklenburg-Vorpommern auf neuen Transfer-Wegen

29.09.2009
Ein einzigartiges Verbundprojekt hat in Mecklenburg-Vorpommern seine Arbeit aufgenommen.

Transfer-Nordost heißt das vom INP Greifswald koordinierte Projekt und wird mit einem Budget von ca. 470.000 EUR durch das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung im Rahmen des Bundesprogrammes "Wirtschaft trifft Wissenschaft" gefördert. Die Kooperation der fünf Leibniz-Institute und die damit fachübergreifende Zusammenarbeit der Forschungsgebiete Plasma-, Katalyse-, Ostsee- und Nutztierforschung sowie Atmosphärenphysik ist einmalig und hat Modellcharakter.

Über einen Zeitraum von zwei Jahren wollen die Leibniz-Institute für Plasmaforschung und Technologie e.V. (INP), für die Biologie landwirtschaftlicher Nutztiere (FBN), für Ostseeforschung Warnemünde (IOW), für Katalyse (LIKAT) sowie für Atmosphärenphysik (IAP) fachübergreifende Strategien zur Verwertung von Forschungs- und Entwicklungsergebnissen erarbeiten. Damit soll die wirtschaftliche Verwertung wissenschaftlicher Leistungen der beteiligten Institute gestärkt und professionalisiert werden.

Prof. Dr. Ernst Th. Rietschel, Präsident der Leibniz-Gemeinschaft, begrüßt das Vorhaben außerordentlich: "Die Verbindung von Grundlagenforschung und Anwendung ist ein wesentlicher Anspruch unserer Gemeinschaft. Ich bin stolz, dass Mecklenburg-Vorpommern fachübergreifend neue Wege beschreiten will."

Mit ihrem wissenschaftlichen Know-how und ihren Ergebnissen aus Grundlagen-, angewandter und Auftragsforschung sind die fünf Leibniz-Institute Aushängeschilder der Leistungsfähigkeit des Landes Mecklenburg-Vorpommern.

Für die verschiedenen Arbeitsschritte bedienen sich die beteiligten Institute der Kompetenz regionaler Partner - unter anderem der ATI Küste GmbH, des Technologiezentrum Vorpommern (TZV), der neoplas GmbH sowie der Universität Greifswald - und erleichtern mit diesem externen Wissen den Brückenschlag zur Wirtschaft.

Ziel des Projektes sind neben strategischen Konzepten konkrete Wirtschaftskooperationen, die langfristig für Wertschöpfung und Arbeitsplätze sorgen und den Stellenwert der Wissenschaft als Impulsgeber für Wachstum in Mecklenburg-Vorpommern stärken. Für das nötige Rüstzeug an den Instituten werden umfangreiche Schulungen sorgen. In einem weiteren Schritt werden Technologien mit hohem wirtschaftlichen Potenzial identifiziert, bewertet und Partner aus der Industrie eingebunden.

Zur Leibniz-Gemeinschaft gehören zurzeit 86 Forschungsinstitute und Serviceeinrichtungen für die Forschung sowie drei assoziierte Mitglieder. Die Ausrichtung der Leibniz-Institute reicht von den Natur-, Ingenieur- und Umweltwissenschaften über die Wirtschafts-, Sozial- und Raumwissenschaften bis hin zu den Geisteswissenschaften. Leibniz-Institute arbeiten strategisch und themenorientiert an Fragestellungen von gesamtgesellschaftlicher Bedeutung. Bund und Länder fördern die Institute der Leibniz-Gemeinschaft daher gemeinsam. Die Leibniz-Institute beschäftigen etwa 14.200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, davon sind ca. 6.500 Wissenschaftler, davon wiederum 2.500 Nachwuchswissenschaftler.

Koordination:
Dr. Christian Theel
Leibniz-Institut für Plasmaforschung und Technologie e.V. (INP Greifswald)
Tel. 03834 - 554 443
theel@inp-greifswald.de
Konsortium:
- Leibniz-Institut für Atmosphärenphysik Kühlungsborn (IAP),
- Leibniz-Institut für die Biologie landwirtschaftlicher Nutztiere (FBN),
- Leibniz-Institut für Katalyse (LIKAT),
- Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde (IOW),
- Leibniz-Institut für Plasmaforschung und Technologie (INP)

Liane Glawe | idw
Weitere Informationen:
http://www.inp-greifswald.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Bei Celisca entsteht das Labor der Zukunft
19.12.2016 | Universität Rostock

nachricht Bildung 4.0: Die Welt des digitalen Lernens: Smartphones und Virtual Reality im Unterricht
14.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau