Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fünf Forschungsgebiete mit einem Ziel, Leibniz Forschung in Mecklenburg-Vorpommern auf neuen Transfer-Wegen

29.09.2009
Ein einzigartiges Verbundprojekt hat in Mecklenburg-Vorpommern seine Arbeit aufgenommen.

Transfer-Nordost heißt das vom INP Greifswald koordinierte Projekt und wird mit einem Budget von ca. 470.000 EUR durch das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung im Rahmen des Bundesprogrammes "Wirtschaft trifft Wissenschaft" gefördert. Die Kooperation der fünf Leibniz-Institute und die damit fachübergreifende Zusammenarbeit der Forschungsgebiete Plasma-, Katalyse-, Ostsee- und Nutztierforschung sowie Atmosphärenphysik ist einmalig und hat Modellcharakter.

Über einen Zeitraum von zwei Jahren wollen die Leibniz-Institute für Plasmaforschung und Technologie e.V. (INP), für die Biologie landwirtschaftlicher Nutztiere (FBN), für Ostseeforschung Warnemünde (IOW), für Katalyse (LIKAT) sowie für Atmosphärenphysik (IAP) fachübergreifende Strategien zur Verwertung von Forschungs- und Entwicklungsergebnissen erarbeiten. Damit soll die wirtschaftliche Verwertung wissenschaftlicher Leistungen der beteiligten Institute gestärkt und professionalisiert werden.

Prof. Dr. Ernst Th. Rietschel, Präsident der Leibniz-Gemeinschaft, begrüßt das Vorhaben außerordentlich: "Die Verbindung von Grundlagenforschung und Anwendung ist ein wesentlicher Anspruch unserer Gemeinschaft. Ich bin stolz, dass Mecklenburg-Vorpommern fachübergreifend neue Wege beschreiten will."

Mit ihrem wissenschaftlichen Know-how und ihren Ergebnissen aus Grundlagen-, angewandter und Auftragsforschung sind die fünf Leibniz-Institute Aushängeschilder der Leistungsfähigkeit des Landes Mecklenburg-Vorpommern.

Für die verschiedenen Arbeitsschritte bedienen sich die beteiligten Institute der Kompetenz regionaler Partner - unter anderem der ATI Küste GmbH, des Technologiezentrum Vorpommern (TZV), der neoplas GmbH sowie der Universität Greifswald - und erleichtern mit diesem externen Wissen den Brückenschlag zur Wirtschaft.

Ziel des Projektes sind neben strategischen Konzepten konkrete Wirtschaftskooperationen, die langfristig für Wertschöpfung und Arbeitsplätze sorgen und den Stellenwert der Wissenschaft als Impulsgeber für Wachstum in Mecklenburg-Vorpommern stärken. Für das nötige Rüstzeug an den Instituten werden umfangreiche Schulungen sorgen. In einem weiteren Schritt werden Technologien mit hohem wirtschaftlichen Potenzial identifiziert, bewertet und Partner aus der Industrie eingebunden.

Zur Leibniz-Gemeinschaft gehören zurzeit 86 Forschungsinstitute und Serviceeinrichtungen für die Forschung sowie drei assoziierte Mitglieder. Die Ausrichtung der Leibniz-Institute reicht von den Natur-, Ingenieur- und Umweltwissenschaften über die Wirtschafts-, Sozial- und Raumwissenschaften bis hin zu den Geisteswissenschaften. Leibniz-Institute arbeiten strategisch und themenorientiert an Fragestellungen von gesamtgesellschaftlicher Bedeutung. Bund und Länder fördern die Institute der Leibniz-Gemeinschaft daher gemeinsam. Die Leibniz-Institute beschäftigen etwa 14.200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, davon sind ca. 6.500 Wissenschaftler, davon wiederum 2.500 Nachwuchswissenschaftler.

Koordination:
Dr. Christian Theel
Leibniz-Institut für Plasmaforschung und Technologie e.V. (INP Greifswald)
Tel. 03834 - 554 443
theel@inp-greifswald.de
Konsortium:
- Leibniz-Institut für Atmosphärenphysik Kühlungsborn (IAP),
- Leibniz-Institut für die Biologie landwirtschaftlicher Nutztiere (FBN),
- Leibniz-Institut für Katalyse (LIKAT),
- Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde (IOW),
- Leibniz-Institut für Plasmaforschung und Technologie (INP)

Liane Glawe | idw
Weitere Informationen:
http://www.inp-greifswald.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Technik unterstützt Inklusion in der Arbeitswelt
06.03.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Weiterbildung – für die Arbeitswelt von morgen unerlässlich!
15.02.2018 | Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Moleküle brillant beleuchtet

23.04.2018 | Physik Astronomie

Sauber und effizient - Fraunhofer ISE präsentiert Wasserstofftechnologien auf Hannover Messe

23.04.2018 | HANNOVER MESSE

Fraunhofer IMWS entwickelt biobasierte Faser-Kunststoff-Verbunde für Leichtbau-Anwendungen

23.04.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics