Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fünf Bundesländer unterstützen die Vernetzung deutscher Bildungsportale

24.08.2011
Das Internetportal www.e-teaching.org baut die Vernetzung seines eigenen deutschlandweiten Informationsangebots zur medienunterstützten Hochschullehre mit den dezentralen E-Learning-Angeboten von Hochschulen und Bildungsportalen auf Landesebene aus. Fünf Bundesländer unterstützen das Portal.

Das Informations- und Qualifikationsportal zum Einsatz digitaler Medien in der Lehre, http://www.e-teaching.org, wird die Vernetzung von Bildungsportalen in Deutschland voran treiben. Darauf einigten sich die Ländervertreter von Baden-Württemberg, Hessen, Nordrhein-Westfalen, Bayern und des Saarlandes Mitte August auf einer konstituierenden Beiratssitzung in Tübingen.

Die fünf Bundesländer – die knapp 60% der deutschen Hochschulen repräsentieren – unterstützen das 2002 aus einer Initiative zweier Stiftungen, Bertelsmann und Heinz Nixdorf, hervorgegangene Internetportal e-teaching.org künftig gemeinsam. Auf diese Weise sichern sie nachhaltig das Angebot von e-teaching.org, das weiterhin für alle Interessierten kostenlos und frei zugänglich bleibt.

Die beteiligten Länder wollen darüber hinaus insbesondere die Möglichkeit nutzen, automatisiert Inhalte zwischen e-teaching.org und ihren eigenen Hochschulen und Länderportalen auszutauschen. Auf diese Weise können zum Beispiel redaktionelle Inhalte, Veranstaltungs- und Weiterbildungsangebote im- und exportiert werden. Die Initiativen und Angebote der Länder werden damit zum einen auf e-teaching.org für einen größeren Nutzerkreis auch national und international sichtbar, zum anderen verringert sich der zeitliche und redaktionelle Betreuungsaufwand für die dezentralen Portale.

„Mit der engeren Anbindung an e-teaching.org profitieren wir vom inhaltlichen Angebot, der langjährigen Erfahrung und der weiten Vernetzung, die e-teaching.org in die deutschsprachige E-Learning-Community hinein hat“, so Regierungsdirektor Dr. Werner Nickel vom Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst.

e-teaching.org zeichnet sich als Bildungsportal durch seine stets aktuellen und hochwertigen redaktionellen und praxisorientierten Beiträge aus, die durch Online-Eventreihen, Podcasts und weitere interaktive Formate ergänzt werden. Das Portal wurde 2008 mit dem mediendidaktischen Hochschulpreis Medida Prix geehrt. „Für uns stehen die Nutzer im Mittelpunkt“, so Dr. Anne Thillosen, die das Portal seit 2008 am Institut für Wissensmedien leitet. „Deshalb sind wir auch in diesem Jahr wieder bei der GMW- und der DeLFI-Tagung vertreten, die Anfang September in Dresden unter dem Motto ‚WissensGemeinschaften 2011’ zusammen ausgerichtet werden. Die Konferenz wollen wir nutzen, um einmal mehr auch offline mit unseren Nutzern in Austausch zu kommen. In der gemeinsamen Diskussion lassen sich immer wieder neue Bedarfe und Ideen identifizieren, die wir in unserem Portal umsetzen können.“

Kontakt:
Dr. Anne Thillosen
Institut für Wissensmedien, Konrad-Adenauer-Str. 40, 72072 Tübingen
Tel.: 07071/ 979-106, Fax: 07071/ 979-105, E-Mail: a.thillosen@iwm-kmrc.de
Tanja Vogel, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Institut für Wissensmedien, Konrad-Adenauer-Str. 40, 72072 Tübingen
Tel.: 07071/ 979-261, Fax: 07071/ 979-100, E-Mail: t.vogel@iwm-kmrc.de
e-teaching.org
Das Portal zum Einsatz von digitalen Medien in der Hochschullehre, www.e-teaching.org, ist eines der ältesten Bildungsportale in Deutschland. Es wurde seit 2002 am Tübinger Institut für Wissensmedien entwickelt und wird dort auch redaktionell betreut. Im Laufe der Jahre wurde es u.a. durch die Bertelsmann Stiftung, die Heinz Nixdorf Stiftung, das BMBF und das MWK Baden-Württemberg gefördert. Sie erreichen das Portal unter: http://www.e-teaching.org.
Das Institut für Wissensmedien
Das Institut für Wissensmedien (IWM) in Tübingen erforscht das Lehren und Lernen mit digitalen Technologien. Rund 60 Wissenschaftler/-innen aus Kognitions-, Verhaltens- und Sozialwissenschaften arbeiten interdisziplinär an Forschungsfragen zum individuellen und kooperativen Wissenserwerb in medialen Umgebungen. Seit 2009 unterhält das IWM gemeinsam mit der Universität Tübingen Deutschlands ersten WissenschaftsCampus zum Thema „Bildung in Informationsumwelten“. Für nähere Informationen besuchen Sie uns im Internet unter http://www.iwm-kmrc.de.
Die Leibniz-Gemeinschaft
Das IWM ist Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft, zu der 87 Forschungsinstitute und Infrastruktureinrichtungen für die Forschung gehören. Die Ausrichtung der Leibniz-Institute reicht von den Natur-, Ingenieur- und Umweltwissenschaften über die Wirtschafts-, Sozial- und Raumwissenschaften bis hin zu den Geisteswissenschaften. Die Institute beschäftigen rund 16.000 Mitarbeiter/-innen bei einem Jahresetat von ca. 1,3 Milliarden Euro. Sie werden gemeinsam von Bund und Land gefördert. Näheres unter http://www.leibniz-gemeinschaft.de.

Tanja Vogel | idw
Weitere Informationen:
http://www.e-teaching.org
http://www.iwm-kmrc.de
http://www.leibniz-gemeinschaft.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Wie ein Roboter Kita-Kindern Sprachen beibringt
14.07.2017 | Universität Bielefeld

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen