Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

FuE-Förderprogramm stärkt Forschung und Entwicklung an Hessens Hochschulen für Angewandte Wissenschaften

26.06.2009
Das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst wird im Rahmen der Forschungskampagne "Forschung für die Praxis" insgesamt elf Forschungs- und Entwicklungsprojekte an den Hessischen Hochschulen für Angewandte Wissenschaften fördern. Mit der Finanzierung sollen die Chancen für eine erfolgreiche Einwerbung von Drittmitteln nach Abschluss der Projekte erhöht werden. Weiteres Ziel ist der Ausbau der Forschungsbasis an den staatlichen Fachhochschulen in Hessen.

Am 15. Juni 2009 hat eine unabhängige und interdisziplinäre Jury die elf Projekte (zehn Einzelprojekte und ein Verbundprojekt) in einem Wettbewerbsverfahren begutachtet und ausgewählt. Die bewilligten Vorhaben haben eine Laufzeit von zwölf Monaten. Einzelprojekte werden mit maximal 35.000 Euro und Verbundprojekte von zwei oder mehr Hochschulen mit maximal 70.000 Euro gefördert.

Mit drei bewilligten Einzelprojekten und dem bewilligten Verbundprojekt (zusammen mit der Hochschule Darmstadt) war die Fachhochschule Gießen-Friedberg die erfolgreichste Hochschule. Ebenfalls erfolgreich war die Fachhochschule Frankfurt am Main. Hier wurden drei Einzelprojekte bewilligt. Es folgen die Hochschule Darmstadt mit zwei Bewilligungen (eine davon das Verbundprojekt mit der Fachhochschule Gießen-Friedberg) und die Fachhochschule Wiesbaden mit ebenfalls zwei Bewilligungen. An der Hochschule Fulda wurde ein Einzelprojekt bewilligt (siehe unten).

Prof. Dr. Maria Overbeck-Larisch, Vorsitzende der Konferenz der Hessischen Fachhochschulpräsidien (KHF), die auch die Jury leitete, erklärte nach der Sitzung: "Mit dem FuE-Förderprogramm leisten wir einen wertvollen Beitrag zur Stärkung der praxisorientierten Forschung an den hessischen Hochschulen für Angewandte Wissenschaften. Damit unterstützen wir gleichzeitig auch den Technologietransfer und die Aktualisierung unserer Lehre."

Staatsministerin Eva Kühne-Hörmann lobte das hohe Niveau der eingereichten Anträge und das fachlich ausgewogene Ergebnis der zur Förderung ausgewählten Projekte. Besonders erfreut zeigte sich die Ministerin über die Tatsache, dass allein drei der elf zur Förderung ausgewählten Projekte dem Bereich der Sozialwissenschaften zuzurechnen sind. Ein viertes Projekt hat neben dem medizintechnischen auch einen sozialwissenschaftlichen Bezug: "Mit diesen Anschubunterstützungen leisten wir somit auch einen wichtigen Beitrag zur Stärkung der sozialwissenschaftlichen Forschung an den hessischen Fachhochschulen."

Wichtige Bewertungskriterien für die Auswahl der Forschungs- und Entwicklungsprojekte waren unter anderem die Chancen für eine spätere Einwerbung von Drittmitteln, der Innovationsgrad, die Transferrelevanz, Maßnahmen der Nachwuchsförderung und die Nachhaltigkeit in Bezug auf zukünftige FuE-Aktivitäten. Berücksichtigt wurde auch die ökonomische, soziale und ökologische Bedeutung der Vorhaben.

Das FuE-Förderprogramm ist Teil der Forschungskampagne "Forschung für die Praxis" und wird noch mindestens bis 2010 mit jährlich 500.000 Euro aus Mitteln des Ministeriums unterstützt. Mit "Forschung für die Praxis" stärken das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst sowie die KHF die fünf staatlichen Hochschulen für Angewandte Wissenschaften in Hessen in ihrer Rolle als Spezialisten für Forschung, Entwicklung und Transfer. Unter dem Dach von "Forschung für die Praxis" werben die fünf Hochschulen in Darmstadt, Frankfurt am Main, Fulda, Gießen-Friedberg und Wiesbaden für ihr Leistungsangebot in Forschung, Entwicklung und Transfer.

Die bewilligten Projekte im Einzelnen (in alphabetischer Reihenfolge der Antragstellerinnen und Antragsteller):

Prof. Dr. Leander Bathon (Fachhochschule Wiesbaden): Innovative Hybridfassade als intelligente Gebäudehülle, Einzelprojekt, Fördersumme: 35.000 Euro.

Prof. Dr. Beate Blättner (Hochschule Fulda): Entschädigung von Opfern interpersoneller Gewalt im Raum Fulda, Einzelprojekt, Fördersumme: 34.810 Euro.

Prof. Dr.-Ing. Peter Czermak (Fachhochschule Gießen-Friedberg): Implementierung eines Online-Messsystems zur Optimierung der Produktion von Baculoviren, Einzelprojekt, Fördersumme: 35.000 Euro.

Prof. Dr. Markus Haid (Hochschule Darmstadt): ADL - Activity in Daily Living, Einzelprojekt, Fördersumme: 34.900 Euro.

Prof. Dr. Martina Klärle (Fachhochschule Frankfurt am Main): ELEPE - Entwicklung eines Leitfadens zur Erarbeitung von kommunalen Potentialstudien Erneuerbarer Energien, Einzelprojekt, Fördersumme: 34.250 Euro.

Prof. Dr. Michaela Röber/Prof. Dr. Margret Müller/Prof. Dr. Claus Reis (alle Fachhochschule Frankfurt am Main): Koordination, Vernetzung und Fallmanagement in der Altenhilfe und in der Pflege - Ein praxisbegleitendes Projekt zum Auf- und Ausbau von Pflegestützpunkten in Hessen, Einzelprojekt, Fördersumme: 35.000 Euro.

Prof. Dr. Thomas Schröder (Hochschule Darmstadt)/Prof. Dr. Klaus Behler (Fachhochschule Gießen-Friedberg): Untersuchung des dynamischen Verhaltens von Hochleistungskunststoffen für den Einsatz in der Medizintechnik, Verbundprojekt, Fördersumme: 70.000 Euro.

Prof. Dr. Ulrich Schwanecke/Prof. Dr. Peter Barth (beide Fachhochschule Wiesbaden): Stereo-Fotografie mit einer Smartphone-Kamera, Einzelprojekt, Fördersumme: 35.000 Euro.

Prof. Dr. Heino Stöver/Prof. Dr. Irmgard Vogt (beide Fachhochschule Frankfurt am Main): Lebensweisen und Gesundheitsförderung von älteren Drogenabhängigen in Frankfurt am Main, Einzelprojekt, Fördersumme: 34.900 Euro.

Prof. Dr.-Ing. Ulf Theilen (Fachhochschule Gießen-Friedberg): Energie aus Abwasser, Ermittlung der Potentiale und Erarbeitung der Rahmenbedingungen der Nutzung von Wärme aus Abwasser in Hessen, Einzelprojekt, Fördersumme: 34.998 Euro.

Prof. Dr. Ute Windisch/Prof. Dr. Stephanie Gokorsch (beide Fachhochschule Gießen-Friedberg): Entwicklung eines Verfahrens zur Kultivierung und Standardisierung poikilohydrischer Bioindikatoren für die Umweltüberwachung von Schwermetalleinträgen, Einzelprojekt, Fördersumme: 35.000 Euro.

Ansprechpartner:
Projektbüro "Forschung für die Praxis"
Peter Sulzbach & Tobias Semmet
Abt. Forschung Weiterbildung Transfer (FWbT)
Fachhochschule Frankfurt am Main -
University of Applied Sciences
Nibelungenplatz 1
60318 Frankfurt am Main
Tel.: +49(0)69/1533-2160 oder -3193
Fax: +49(0)69/1533-2165
E-Mail 1: sulzbach@fwbt.fh-frankfurt.de
E-Mail 2: semmet@fwbt.fh-frankfurt.de

| idw
Weitere Informationen:
http://www.forschung-fuer-die-praxis.de
http://www.fwbt.fh-frankfurt.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Datenbrille und Co.: TU Kaiserslautern entwickelt alternative Prüfungsformate fürs Studium
02.02.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Projekt DISTELL erforscht digitale Hochschulbildung
26.01.2017 | Hochschule Esslingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung