Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

FuE-Förderprogramm stärkt Forschung und Entwicklung an Hessens Hochschulen für Angewandte Wissenschaften

26.06.2009
Das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst wird im Rahmen der Forschungskampagne "Forschung für die Praxis" insgesamt elf Forschungs- und Entwicklungsprojekte an den Hessischen Hochschulen für Angewandte Wissenschaften fördern. Mit der Finanzierung sollen die Chancen für eine erfolgreiche Einwerbung von Drittmitteln nach Abschluss der Projekte erhöht werden. Weiteres Ziel ist der Ausbau der Forschungsbasis an den staatlichen Fachhochschulen in Hessen.

Am 15. Juni 2009 hat eine unabhängige und interdisziplinäre Jury die elf Projekte (zehn Einzelprojekte und ein Verbundprojekt) in einem Wettbewerbsverfahren begutachtet und ausgewählt. Die bewilligten Vorhaben haben eine Laufzeit von zwölf Monaten. Einzelprojekte werden mit maximal 35.000 Euro und Verbundprojekte von zwei oder mehr Hochschulen mit maximal 70.000 Euro gefördert.

Mit drei bewilligten Einzelprojekten und dem bewilligten Verbundprojekt (zusammen mit der Hochschule Darmstadt) war die Fachhochschule Gießen-Friedberg die erfolgreichste Hochschule. Ebenfalls erfolgreich war die Fachhochschule Frankfurt am Main. Hier wurden drei Einzelprojekte bewilligt. Es folgen die Hochschule Darmstadt mit zwei Bewilligungen (eine davon das Verbundprojekt mit der Fachhochschule Gießen-Friedberg) und die Fachhochschule Wiesbaden mit ebenfalls zwei Bewilligungen. An der Hochschule Fulda wurde ein Einzelprojekt bewilligt (siehe unten).

Prof. Dr. Maria Overbeck-Larisch, Vorsitzende der Konferenz der Hessischen Fachhochschulpräsidien (KHF), die auch die Jury leitete, erklärte nach der Sitzung: "Mit dem FuE-Förderprogramm leisten wir einen wertvollen Beitrag zur Stärkung der praxisorientierten Forschung an den hessischen Hochschulen für Angewandte Wissenschaften. Damit unterstützen wir gleichzeitig auch den Technologietransfer und die Aktualisierung unserer Lehre."

Staatsministerin Eva Kühne-Hörmann lobte das hohe Niveau der eingereichten Anträge und das fachlich ausgewogene Ergebnis der zur Förderung ausgewählten Projekte. Besonders erfreut zeigte sich die Ministerin über die Tatsache, dass allein drei der elf zur Förderung ausgewählten Projekte dem Bereich der Sozialwissenschaften zuzurechnen sind. Ein viertes Projekt hat neben dem medizintechnischen auch einen sozialwissenschaftlichen Bezug: "Mit diesen Anschubunterstützungen leisten wir somit auch einen wichtigen Beitrag zur Stärkung der sozialwissenschaftlichen Forschung an den hessischen Fachhochschulen."

Wichtige Bewertungskriterien für die Auswahl der Forschungs- und Entwicklungsprojekte waren unter anderem die Chancen für eine spätere Einwerbung von Drittmitteln, der Innovationsgrad, die Transferrelevanz, Maßnahmen der Nachwuchsförderung und die Nachhaltigkeit in Bezug auf zukünftige FuE-Aktivitäten. Berücksichtigt wurde auch die ökonomische, soziale und ökologische Bedeutung der Vorhaben.

Das FuE-Förderprogramm ist Teil der Forschungskampagne "Forschung für die Praxis" und wird noch mindestens bis 2010 mit jährlich 500.000 Euro aus Mitteln des Ministeriums unterstützt. Mit "Forschung für die Praxis" stärken das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst sowie die KHF die fünf staatlichen Hochschulen für Angewandte Wissenschaften in Hessen in ihrer Rolle als Spezialisten für Forschung, Entwicklung und Transfer. Unter dem Dach von "Forschung für die Praxis" werben die fünf Hochschulen in Darmstadt, Frankfurt am Main, Fulda, Gießen-Friedberg und Wiesbaden für ihr Leistungsangebot in Forschung, Entwicklung und Transfer.

Die bewilligten Projekte im Einzelnen (in alphabetischer Reihenfolge der Antragstellerinnen und Antragsteller):

Prof. Dr. Leander Bathon (Fachhochschule Wiesbaden): Innovative Hybridfassade als intelligente Gebäudehülle, Einzelprojekt, Fördersumme: 35.000 Euro.

Prof. Dr. Beate Blättner (Hochschule Fulda): Entschädigung von Opfern interpersoneller Gewalt im Raum Fulda, Einzelprojekt, Fördersumme: 34.810 Euro.

Prof. Dr.-Ing. Peter Czermak (Fachhochschule Gießen-Friedberg): Implementierung eines Online-Messsystems zur Optimierung der Produktion von Baculoviren, Einzelprojekt, Fördersumme: 35.000 Euro.

Prof. Dr. Markus Haid (Hochschule Darmstadt): ADL - Activity in Daily Living, Einzelprojekt, Fördersumme: 34.900 Euro.

Prof. Dr. Martina Klärle (Fachhochschule Frankfurt am Main): ELEPE - Entwicklung eines Leitfadens zur Erarbeitung von kommunalen Potentialstudien Erneuerbarer Energien, Einzelprojekt, Fördersumme: 34.250 Euro.

Prof. Dr. Michaela Röber/Prof. Dr. Margret Müller/Prof. Dr. Claus Reis (alle Fachhochschule Frankfurt am Main): Koordination, Vernetzung und Fallmanagement in der Altenhilfe und in der Pflege - Ein praxisbegleitendes Projekt zum Auf- und Ausbau von Pflegestützpunkten in Hessen, Einzelprojekt, Fördersumme: 35.000 Euro.

Prof. Dr. Thomas Schröder (Hochschule Darmstadt)/Prof. Dr. Klaus Behler (Fachhochschule Gießen-Friedberg): Untersuchung des dynamischen Verhaltens von Hochleistungskunststoffen für den Einsatz in der Medizintechnik, Verbundprojekt, Fördersumme: 70.000 Euro.

Prof. Dr. Ulrich Schwanecke/Prof. Dr. Peter Barth (beide Fachhochschule Wiesbaden): Stereo-Fotografie mit einer Smartphone-Kamera, Einzelprojekt, Fördersumme: 35.000 Euro.

Prof. Dr. Heino Stöver/Prof. Dr. Irmgard Vogt (beide Fachhochschule Frankfurt am Main): Lebensweisen und Gesundheitsförderung von älteren Drogenabhängigen in Frankfurt am Main, Einzelprojekt, Fördersumme: 34.900 Euro.

Prof. Dr.-Ing. Ulf Theilen (Fachhochschule Gießen-Friedberg): Energie aus Abwasser, Ermittlung der Potentiale und Erarbeitung der Rahmenbedingungen der Nutzung von Wärme aus Abwasser in Hessen, Einzelprojekt, Fördersumme: 34.998 Euro.

Prof. Dr. Ute Windisch/Prof. Dr. Stephanie Gokorsch (beide Fachhochschule Gießen-Friedberg): Entwicklung eines Verfahrens zur Kultivierung und Standardisierung poikilohydrischer Bioindikatoren für die Umweltüberwachung von Schwermetalleinträgen, Einzelprojekt, Fördersumme: 35.000 Euro.

Ansprechpartner:
Projektbüro "Forschung für die Praxis"
Peter Sulzbach & Tobias Semmet
Abt. Forschung Weiterbildung Transfer (FWbT)
Fachhochschule Frankfurt am Main -
University of Applied Sciences
Nibelungenplatz 1
60318 Frankfurt am Main
Tel.: +49(0)69/1533-2160 oder -3193
Fax: +49(0)69/1533-2165
E-Mail 1: sulzbach@fwbt.fh-frankfurt.de
E-Mail 2: semmet@fwbt.fh-frankfurt.de

| idw
Weitere Informationen:
http://www.forschung-fuer-die-praxis.de
http://www.fwbt.fh-frankfurt.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE