Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Frühwarnsystem gegen Schulabbruch

20.11.2012
Rund 10 – 15 % der Jugendlichen eines Jahrgangs sind in Österreich als „bildungsfern“ zu bezeichnen. Eine Untersuchung an der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt hat sich nun damit befasst, warum viele frühzeitig aus dem Bildungssystem ausscheiden und die Schule bzw. Ausbildung abbrechen.
„Bildungsferne“ Jugendliche, also jene, die keine über die Pflichtschule hinausgehende Ausbildung vorweisen können, stehen in ihrem weiteren Leben vor großen Herausforderungen: Geringere Erwerbs- und Einkommenschancen, erhöhtes Arbeitslosigkeitsrisiko und die Gefahr sozialer Ausgrenzung sind häufig die Folgen.

„Doch auch gesamtwirtschaftliche Konsequenzen und hohe volkswirtschaftliche Folgekosten für den Wirtschaftsstandort Kärnten bzw. Österreich fallen ins Gewicht“, so Robert Klinglmair (Institut für Volkswirtschaftslehre), der sich in seiner Dissertation mit Bildungsarmut von Jugendlichen in Kärnten auseinander gesetzt hat. Er ging dabei der Frage nach, welche Einflussfaktoren maßgeblich dafür verantwortlich sind, dass viele das formale Bildungssystem frühzeitig verlassen.

Dazu hat er über 1.500 Fragebögen ausgewertet, die von Jugendlichen im Alter zwischen 15 und 24 Jahren im Rahmen der durchgeführten empirischen Erhebung ausgefüllt wurden. Das Ergebnis sind elf Faktoren, die in der Schule, in der Bildungssystemstruktur sowie in der sozialen Herkunft zu finden sind. „Wenig überraschend war, dass sich das Bildungsniveau der Eltern und ein Migrationshintergrund auf die Bildungswege der jungen Menschen auswirken“, so Klinglmair. Darüber hinaus liegen aber auch zahlreiche schulbezogene Einflussfaktoren vor: So wurde beispielsweise ermittelt, dass Jugendliche, die während der Pflichtschule mindestens einmal eine Klasse wiederholen mussten, ein rund 4,7-faches Risiko aufweisen, ihre Bildungskarriere vorzeitig abzubrechen.

„Das Zusammenspiel der Faktoren, die einen Schulabbruch beeinflussen, ist komplex“, so Klinglmair. Der Volkwirt schlägt daher ein – auf Basis von Wahrscheinlichkeits­berechnungen – entwickeltes Frühwarnsystem vor, mit dem Schulabbrüche präventiv verhindert werden könnten.“ Dieses Frühwarnsystem – im Sinne eines „Ampelsystems“ – bricht die multikausale Problemlage auf drei Ebenen herunter: Liegt dabei die Wahrscheinlichkeit eines Bildungsabbruchs bei über 50 %, sind gezielte und frühzeitige Interventionsmaßnahmen im Schulsystem notwendig.

„Die konkrete Ausgestaltung möglicher Maßnahmen soll gemeinsam mit PädagogInnen und BildungsexpertInnen erarbeitet werden“, sagt Robert Klinglmair zur Weiterentwicklung des Projekts. Außerdem sei das System umsichtig anzuwenden, um Stigmatisierung und/oder daraus folgender Demotivation vorzubeugen.

Dr. Romy Müller | idw
Weitere Informationen:
http://www.aau.at/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Datenbrille und Co.: TU Kaiserslautern entwickelt alternative Prüfungsformate fürs Studium
02.02.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Projekt DISTELL erforscht digitale Hochschulbildung
26.01.2017 | Hochschule Esslingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung