Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer-Zukunftsstiftung startet

19.12.2008
Aufgabe der Fraunhofer-Zukunftsstiftung ist es, Vorlaufforschung in Technologiefeldern zu fördern, in denen sich gezielt umfassende Patentcluster aufbauen lassen. Mit Übergabe der Stiftungsurkunde startet die Zukunftstiftung nun offiziell. Der Stiftungsrat legte wesentliche Eckpunkte für den Aufbau und die Arbeit der Stiftung fest.

Die finanzielle Basis der Stiftung liefern die Erlöse der mp3-Lizenzeinnahmen. »Der sorgfältige Umgang mit geistigem Eigentum oder wie man auch sagt Intellectual Property, kurz IP, ist für eine staatlich geförderte Forschungseinrichtung wie Fraunhofer von strategischer Bedeutung«, so Prof. Ulrich Buller Vorstand Forschungsplanung bei der Fraunhofer-Gesellschaft.

»Bei Patenten, die in unseren Koperationsprojekten mit der Industrie oder mit Partnern aus der öffentlich geförderten Forschung entstehen, liegt natürlich in der Regel eine vielschichtige Interessenlage vor. Indem wir nun mit Mitteln aus der Stiftung ausgewählte Eigenforschungsprojekte fördern, können wir IP aufbauen, das uneingeschränkt bei Fraunhofer liegt.« Für ihre Aktivitäten erhält die Stiftung ein Grundstockvermögen von 5 Mio Euro sowie Verbrauchskapital in Höhe von 95 Mio Euro, das in den kommenden Jahren für Forschungsprojekte zur Verfügung steht.

Die Organisation und Struktur der Zukunftsstifung waren Thema der ersten Sitzung des Stiftungsrates, dem Aufsichtsgremium. Der Stiftungsrat wählte Fraunhofer-Präsident Prof. Hans-Jörg Bullinger zu seinem Vorsitzenden, als Stellvertreter fungiert Ministerialrat Paul Hocks aus dem Bundesministerium für Bildung und Forschung BMBF. Weitere Mitglieder sind die Berichterstatter aus dem Haushaltsausschuss des deutschen Bundestages, Klaus Hagemann und Klaus-Peter Willsch, der Präsident des Stifterverbands Dr. Arend Oetker sowie der Senatsvorsitzende der Fraunhofer-Gesellschaft Dr. Ekkehard Schulz, Vorstandsvorsitzender von ThyssenKrupp. Aus der Fraunhofer-Gesellschaft sind weiterhin vertreten: Vorstandsmitglied Prof. Marion Schick, Prof. Dieter Prätzel-Wolters der Vorsitzende des Wissenschaftlich-Technischen Rates sowie Prof. Heinz Gerhäuser, unter dessen Leitung das weltweit bekannte Audiocodierverfahren mp3 am Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS in Erlangen entwickelt wurde.

Der Stiftungsrat wählte zudem den Vorstand der Stiftung: Vorsitzender ist Fraunhofer-Forschungsvorstand Prof. Ulrich Buller, als Stellvertreter wurde Dr. Alexander Imbusch benannt. Fraunhofer-Finanzvorstand Dr. Alfred Gossner ist ebenfalls im Stiftungsvorstand. Dieses Gremium ist für den Wirtschaftsplan verantwortlich, definiert die inhaltlichen und fachlichen Leitziele des Förderprogramms, entscheidet über die Projekte, verwaltet die Gelder und berichtet dem Stiftungsrat jährlich über die Entwicklung der Stiftung.

Franz Miller | Fraunhofer Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen