Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer Vision mit neuem Partner Joanneum Research

12.02.2009
Die Fraunhofer-Allianz Vision hat einen weiteren Partner. Das Institut für Digitale Bildverarbeitung der Joanneum Research Forschungsgesellschaft mbH aus Graz in Österreich und die Fraunhofer-Allianz Vision arbeiten auf dem Gebiet der industriellen Bildverarbeitung zukünftig enger zusammen. Damit erweitert sich der Kreis der offiziellen "Vision Partners" auf 13 Mitglieder.

Das Vision Partners-Projekt wurde 2005 ins Leben gerufen, um mit ausgewählten Anbietern industrieller Bildverarbeitung die Zusammenarbeit zu verstärken.

Waren bis dahin in der Allianz ausschließlich Fraunhofer-Institute zusammengeschlossen, werden im Rahmen der Vision Partners seitdem auch Unternehmen und Hochschulen in die Allianz integriert. Die Partner garantieren gegenüber ihren Kunden innovative Produkte und eine solide, zuverlässige Projektabwicklung. Kriterien, die Fraunhofer Vision regelmäßig in Verbindung mit der Bonität überprüft und hierfür jährlich ein entsprechendes Zertifikat vergibt.

Industrielle Bildanalyse und Fernerkundung als Kernkompetenz

Die Joanneum Research Forschungsgesellschaft mbH ist eine der größten außeruniversitären Forschungseinrichtungen Österreichs. Als Innovationspartner für Wirtschaft und Verwaltung werden angewandte Forschung und Entwicklung, bedarfsorientiertes technisch-wirtschaftliches Consulting und Know-how in der interdisziplinären Bearbeitung komplexer Forschungsaufträge auf nationaler und internationaler Ebene angeboten.

Das Institut für digitale Bildverarbeitung der österreichischen Forschungseinrichtung lässt zukünftig seine Kompetenzen auf dem Gebiet der industriellen Bildanalyse und der Fernerkundung in die Allianz einfließen. Es hat sich besonders auf die Verarbeitung der von elektronischen Sensoren gelieferten Informationen spezialisiert und gewinnt aus 2-D- und 3-D-Bilddaten zuverlässige Aussagen. Wenngleich hauptsächlich Digital-Kameras als Sensoren verwendet werden, kommen auch Sensoren zum Einsatz, die in anderen Wellenlängenbereichen arbeiten, wie Ultraschall, Röntgen und Infrarot.

Zum Leistungsspektrum des neuen Partners gehören neben der industriellen Bildanalyse auch Echtzeit-Inspektionssysteme, Multisensor-Systeme für industrielle Anwendungen, Farbanalyse und flächenhafte Spektroskopie, Geometrie-Vermessung in 2-D und 3-D, Klassifikationsaufgaben inkl. Zeichenerkennung (OCR) im industriellen Umfeld, Fernerkundung zur Erfassung und Überwachung der Umwelt sowie die Sicherheitsforschung aus der Luft.

Durch die Zusammenarbeit mit Joanneum erhöht sich die Zahl der Vision Partners auf 13, davon neun Firmen und vier Hochschulen. Neben dem Austausch Wissen und der Zusammenarbeit im Rahmen von Projekten erhalten die Partner die Möglichkeit zur Beteiligung an Messeständen, zur Präsentation bei Seminaren und zur Mitwirkung an Publikationen.

Fachliche Anfragen:
Dr.-Ing. Norbert Bauer
Telefon +49 9131 776-500
vision@fraunhofer.de
Pressekontakt:
Fraunhofer-Allianz Vision
Regina Fischer M. A.
Am Wolfsmantel 33
91058 Erlangen
Telefon +49 9131 776-530
Fax +49 9131 776-599
vision@fraunhofer.de
www.vision.fraunhofer.de
Die Fraunhofer-Allianz Vision ist ein Zusammenschluss von Fraunhofer-Instituten zu den Themen Bildverarbeitung, optische Inspektion und 3-D-Messtechnik, Röntgenmesstechnik und zerstörungsfreie Prüfung.

Regina Fischer | idw
Weitere Informationen:
http://www.vision.fraunhofer.de/de/0/texte/680.html
http://www.vision.fraunhofer.de/de/6/texte/225.html
http://www.vision.fraunhofer.de/de/5/presse/257.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Technik unterstützt Inklusion in der Arbeitswelt
06.03.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Weiterbildung – für die Arbeitswelt von morgen unerlässlich!
15.02.2018 | Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde

26.04.2018 | Informationstechnologie

Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Berner Mars-Kamera liefert erste farbige Bilder vom Mars

26.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics