Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer Vision mit neuem Partner Joanneum Research

12.02.2009
Die Fraunhofer-Allianz Vision hat einen weiteren Partner. Das Institut für Digitale Bildverarbeitung der Joanneum Research Forschungsgesellschaft mbH aus Graz in Österreich und die Fraunhofer-Allianz Vision arbeiten auf dem Gebiet der industriellen Bildverarbeitung zukünftig enger zusammen. Damit erweitert sich der Kreis der offiziellen "Vision Partners" auf 13 Mitglieder.

Das Vision Partners-Projekt wurde 2005 ins Leben gerufen, um mit ausgewählten Anbietern industrieller Bildverarbeitung die Zusammenarbeit zu verstärken.

Waren bis dahin in der Allianz ausschließlich Fraunhofer-Institute zusammengeschlossen, werden im Rahmen der Vision Partners seitdem auch Unternehmen und Hochschulen in die Allianz integriert. Die Partner garantieren gegenüber ihren Kunden innovative Produkte und eine solide, zuverlässige Projektabwicklung. Kriterien, die Fraunhofer Vision regelmäßig in Verbindung mit der Bonität überprüft und hierfür jährlich ein entsprechendes Zertifikat vergibt.

Industrielle Bildanalyse und Fernerkundung als Kernkompetenz

Die Joanneum Research Forschungsgesellschaft mbH ist eine der größten außeruniversitären Forschungseinrichtungen Österreichs. Als Innovationspartner für Wirtschaft und Verwaltung werden angewandte Forschung und Entwicklung, bedarfsorientiertes technisch-wirtschaftliches Consulting und Know-how in der interdisziplinären Bearbeitung komplexer Forschungsaufträge auf nationaler und internationaler Ebene angeboten.

Das Institut für digitale Bildverarbeitung der österreichischen Forschungseinrichtung lässt zukünftig seine Kompetenzen auf dem Gebiet der industriellen Bildanalyse und der Fernerkundung in die Allianz einfließen. Es hat sich besonders auf die Verarbeitung der von elektronischen Sensoren gelieferten Informationen spezialisiert und gewinnt aus 2-D- und 3-D-Bilddaten zuverlässige Aussagen. Wenngleich hauptsächlich Digital-Kameras als Sensoren verwendet werden, kommen auch Sensoren zum Einsatz, die in anderen Wellenlängenbereichen arbeiten, wie Ultraschall, Röntgen und Infrarot.

Zum Leistungsspektrum des neuen Partners gehören neben der industriellen Bildanalyse auch Echtzeit-Inspektionssysteme, Multisensor-Systeme für industrielle Anwendungen, Farbanalyse und flächenhafte Spektroskopie, Geometrie-Vermessung in 2-D und 3-D, Klassifikationsaufgaben inkl. Zeichenerkennung (OCR) im industriellen Umfeld, Fernerkundung zur Erfassung und Überwachung der Umwelt sowie die Sicherheitsforschung aus der Luft.

Durch die Zusammenarbeit mit Joanneum erhöht sich die Zahl der Vision Partners auf 13, davon neun Firmen und vier Hochschulen. Neben dem Austausch Wissen und der Zusammenarbeit im Rahmen von Projekten erhalten die Partner die Möglichkeit zur Beteiligung an Messeständen, zur Präsentation bei Seminaren und zur Mitwirkung an Publikationen.

Fachliche Anfragen:
Dr.-Ing. Norbert Bauer
Telefon +49 9131 776-500
vision@fraunhofer.de
Pressekontakt:
Fraunhofer-Allianz Vision
Regina Fischer M. A.
Am Wolfsmantel 33
91058 Erlangen
Telefon +49 9131 776-530
Fax +49 9131 776-599
vision@fraunhofer.de
www.vision.fraunhofer.de
Die Fraunhofer-Allianz Vision ist ein Zusammenschluss von Fraunhofer-Instituten zu den Themen Bildverarbeitung, optische Inspektion und 3-D-Messtechnik, Röntgenmesstechnik und zerstörungsfreie Prüfung.

Regina Fischer | idw
Weitere Informationen:
http://www.vision.fraunhofer.de/de/0/texte/680.html
http://www.vision.fraunhofer.de/de/6/texte/225.html
http://www.vision.fraunhofer.de/de/5/presse/257.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik