Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer Usability-Zertifikate: Kompetenz-Standards für Berufseinsteiger

19.06.2013
Seit 2009 beurkundet das Human System Interaction (HSI) Certification Board, die Personalzertifizierungsstelle am Fraunhofer FIT, erfahrenen Experten ihre Qualifikation im Bereich Mensch-System-Interaktion.

Nun können sich auch Studierende ihr Wissen als Vorbereitung zum Berufseinstieg zertifizieren lassen. Dazu bietet Fraunhofer FIT standardisierte Prüfungen und Kurse zum "Usability Trainee" und "Trainee für Usability Communications" an.

Der aktuelle Branchenreport Usability 2012 der German UPA, dem Berufsverband User Experience und Usability, sieht die größte Herausforderung für Usability-Experten darin, potentiellen Auftraggebern die Relevanz von Usability zu vermitteln. Rund 50 Prozent der Selbstständigen in der Brache stimmen dem zu. Am häufigsten wünschten sich die Teilnehmer an der Studie eine größere Anerkennung von Usability und User Experience – sowohl beim Kunden, als auch durch Entwickler. Ebenso werden einheitliche Standards zur Messung von Usability und User Experience sowie bessere Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten als dringende Notwendigkeit angeführt.

Hier hat das Kompetenzzentrum Usability und User Experience Design des Fraunhofer-Instituts für Angewandte Informationstechnik FIT durch das Angebot einer Weiterbildung zum "Zertifizierten Usability Engineer" eine Lücke geschlossen. Die Weiterbildung ist TÜV-zertifitiert und gewährleistet einen nachvollziehbaren, einheitlichen Usability-Qualitätsstandard und ist laut des oben zitierten Branchenreports die am zweithäufigsten absolvierte Zusatzausbildung im Bereich Usability.

"Usability-Lehrinhalte sind mittlerweile in einigen Studiengängen integriert. Es fehlt aber ein einheitlicher Standard. Der 'Zertifizerte Usability Trainee' ist hier eine Chance für Studierende auf der Schwelle zum Berufeinstieg. Mit dem Zertifikat können sie belegen, dass sie die notwendigen theoretischen Grundlagen für einen erfolgreichen Start in die Berufspraxis der benutzergerechten Gestaltung interaktiver Systeme besitzen", meint Dorothea Kugelmeier, Leiterin des Human System Interaction (HSI) Certification Board, der Personalzertifizierungsstelle des Fraunhofer FIT. "Das Zertifikat kann auch ohne vorherige Schulung gegen eine geringfügige Prüfungsgebühr erworben werden – im Mittelpunkt steht der Nachweis des Wissens", so Kugelmeier weiter.

Ein großes Problemfeld bleibt die Vermittlung des Mehrwerts von prozessintegrierten Usability-Methoden im Unternehmen. Laut des Branchenreports fehlt es nach wie vor an Akzeptanz. 22 Prozent der in der Studie Befragten finden, dass das Thema seitens des Arbeitgebers nicht ausreichend Anerkennung findet, 13 Prozent benennen in diesem Zusammenhang vor allem eine ungünstige Unternehmensstruktur als Hemmnis. Am tiefsten ist die Kluft zwischen Usability Engineer und Software-Entwicklern, Probleme gibt es aber auch bei der Kommunikation mit Produktmanagern oder der Unternehmensleitung, wenn etwa Usability-Prozesse die Entwicklung scheinbar verzögern oder zu teuer erscheinen lassen.

Der Usability Engineer hat also viel Überzeugungsarbeit zu leisten, wenn er erfolgreich agieren will. Helfen kann hier Kommunikationskompetenz, die im Studium aber nicht vermittelt, sondern zumeist erst durch Training-on-the-job erworben wird. Die Ausbildung für Studierende zum "Trainee für Usability Communications" ist aktuell das einzige Angebot auf dem Markt, das gezielt diese Lücke schließt. Gelehrt und geprüft werden Fähigkeiten, die zur erfolgreichen Implementierung, Steuerung und Moderation von Usability Engineering-Prozessen in Unternehmen unabdingbar sind. Dazu gehören insbesondere Selbstpräsentation, Wahrnehmung und Einschätzung sozialer Situationen, Mehrperspektivität, Einschätzung des Handlungskontextes im Unternehmen sowie sicherer Umgang mit Konfliktsituationen. Die Weiterbildung wurde von der concepton Gesellschaft für Organisationsberatung und Personalentwicklung mbH konzipiert, welche auch die Schulungen durchführt. Die Personalzertifizierungsstelle des Fraunhofer FIT nimmt die Prüfung ab und vergibt bei Erfolg das Zertifikat "Zertifizierter Trainee für Usability Communications".

Die nächste Weiterbildung zum "Trainee für Usability Communications" findet vom 16. – 21. September 2013 beim Fraunhofer FIT in Sankt Augustin statt. Weitere Informationen unter http://www.concepton.de/concepton/angebote/usabilitycom.php

Kontakt:
Alex Deeg
pr@fit.fraunhofer.de
Telefon +49 2241 14-2208
Weitere Informationen:
http://www.fit.fraunhofer.de/certification
http://www.concepton.de/concepton/angebote/usabilitycom.php

Alex Deeg | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.fit.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften