Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer Usability-Zertifikate: Kompetenz-Standards für Berufseinsteiger

19.06.2013
Seit 2009 beurkundet das Human System Interaction (HSI) Certification Board, die Personalzertifizierungsstelle am Fraunhofer FIT, erfahrenen Experten ihre Qualifikation im Bereich Mensch-System-Interaktion.

Nun können sich auch Studierende ihr Wissen als Vorbereitung zum Berufseinstieg zertifizieren lassen. Dazu bietet Fraunhofer FIT standardisierte Prüfungen und Kurse zum "Usability Trainee" und "Trainee für Usability Communications" an.

Der aktuelle Branchenreport Usability 2012 der German UPA, dem Berufsverband User Experience und Usability, sieht die größte Herausforderung für Usability-Experten darin, potentiellen Auftraggebern die Relevanz von Usability zu vermitteln. Rund 50 Prozent der Selbstständigen in der Brache stimmen dem zu. Am häufigsten wünschten sich die Teilnehmer an der Studie eine größere Anerkennung von Usability und User Experience – sowohl beim Kunden, als auch durch Entwickler. Ebenso werden einheitliche Standards zur Messung von Usability und User Experience sowie bessere Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten als dringende Notwendigkeit angeführt.

Hier hat das Kompetenzzentrum Usability und User Experience Design des Fraunhofer-Instituts für Angewandte Informationstechnik FIT durch das Angebot einer Weiterbildung zum "Zertifizierten Usability Engineer" eine Lücke geschlossen. Die Weiterbildung ist TÜV-zertifitiert und gewährleistet einen nachvollziehbaren, einheitlichen Usability-Qualitätsstandard und ist laut des oben zitierten Branchenreports die am zweithäufigsten absolvierte Zusatzausbildung im Bereich Usability.

"Usability-Lehrinhalte sind mittlerweile in einigen Studiengängen integriert. Es fehlt aber ein einheitlicher Standard. Der 'Zertifizerte Usability Trainee' ist hier eine Chance für Studierende auf der Schwelle zum Berufeinstieg. Mit dem Zertifikat können sie belegen, dass sie die notwendigen theoretischen Grundlagen für einen erfolgreichen Start in die Berufspraxis der benutzergerechten Gestaltung interaktiver Systeme besitzen", meint Dorothea Kugelmeier, Leiterin des Human System Interaction (HSI) Certification Board, der Personalzertifizierungsstelle des Fraunhofer FIT. "Das Zertifikat kann auch ohne vorherige Schulung gegen eine geringfügige Prüfungsgebühr erworben werden – im Mittelpunkt steht der Nachweis des Wissens", so Kugelmeier weiter.

Ein großes Problemfeld bleibt die Vermittlung des Mehrwerts von prozessintegrierten Usability-Methoden im Unternehmen. Laut des Branchenreports fehlt es nach wie vor an Akzeptanz. 22 Prozent der in der Studie Befragten finden, dass das Thema seitens des Arbeitgebers nicht ausreichend Anerkennung findet, 13 Prozent benennen in diesem Zusammenhang vor allem eine ungünstige Unternehmensstruktur als Hemmnis. Am tiefsten ist die Kluft zwischen Usability Engineer und Software-Entwicklern, Probleme gibt es aber auch bei der Kommunikation mit Produktmanagern oder der Unternehmensleitung, wenn etwa Usability-Prozesse die Entwicklung scheinbar verzögern oder zu teuer erscheinen lassen.

Der Usability Engineer hat also viel Überzeugungsarbeit zu leisten, wenn er erfolgreich agieren will. Helfen kann hier Kommunikationskompetenz, die im Studium aber nicht vermittelt, sondern zumeist erst durch Training-on-the-job erworben wird. Die Ausbildung für Studierende zum "Trainee für Usability Communications" ist aktuell das einzige Angebot auf dem Markt, das gezielt diese Lücke schließt. Gelehrt und geprüft werden Fähigkeiten, die zur erfolgreichen Implementierung, Steuerung und Moderation von Usability Engineering-Prozessen in Unternehmen unabdingbar sind. Dazu gehören insbesondere Selbstpräsentation, Wahrnehmung und Einschätzung sozialer Situationen, Mehrperspektivität, Einschätzung des Handlungskontextes im Unternehmen sowie sicherer Umgang mit Konfliktsituationen. Die Weiterbildung wurde von der concepton Gesellschaft für Organisationsberatung und Personalentwicklung mbH konzipiert, welche auch die Schulungen durchführt. Die Personalzertifizierungsstelle des Fraunhofer FIT nimmt die Prüfung ab und vergibt bei Erfolg das Zertifikat "Zertifizierter Trainee für Usability Communications".

Die nächste Weiterbildung zum "Trainee für Usability Communications" findet vom 16. – 21. September 2013 beim Fraunhofer FIT in Sankt Augustin statt. Weitere Informationen unter http://www.concepton.de/concepton/angebote/usabilitycom.php

Kontakt:
Alex Deeg
pr@fit.fraunhofer.de
Telefon +49 2241 14-2208
Weitere Informationen:
http://www.fit.fraunhofer.de/certification
http://www.concepton.de/concepton/angebote/usabilitycom.php

Alex Deeg | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.fit.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Jeder Zweite nimmt mindestens einmal im Jahr an einer Weiterbildung teil
24.05.2018 | Deutsches Institut für Erwachsenenbildung - Leibniz-Zentrum für Lebenslanges Lernen e. V.

nachricht Das Klassenzimmer der Zukunft - DFKI & TUK eröffnen neues Labor für digitale Lehr- und Lernmethoden
03.05.2018 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics