Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer Usability-Zertifikate: Kompetenz-Standards für Berufseinsteiger

19.06.2013
Seit 2009 beurkundet das Human System Interaction (HSI) Certification Board, die Personalzertifizierungsstelle am Fraunhofer FIT, erfahrenen Experten ihre Qualifikation im Bereich Mensch-System-Interaktion.

Nun können sich auch Studierende ihr Wissen als Vorbereitung zum Berufseinstieg zertifizieren lassen. Dazu bietet Fraunhofer FIT standardisierte Prüfungen und Kurse zum "Usability Trainee" und "Trainee für Usability Communications" an.

Der aktuelle Branchenreport Usability 2012 der German UPA, dem Berufsverband User Experience und Usability, sieht die größte Herausforderung für Usability-Experten darin, potentiellen Auftraggebern die Relevanz von Usability zu vermitteln. Rund 50 Prozent der Selbstständigen in der Brache stimmen dem zu. Am häufigsten wünschten sich die Teilnehmer an der Studie eine größere Anerkennung von Usability und User Experience – sowohl beim Kunden, als auch durch Entwickler. Ebenso werden einheitliche Standards zur Messung von Usability und User Experience sowie bessere Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten als dringende Notwendigkeit angeführt.

Hier hat das Kompetenzzentrum Usability und User Experience Design des Fraunhofer-Instituts für Angewandte Informationstechnik FIT durch das Angebot einer Weiterbildung zum "Zertifizierten Usability Engineer" eine Lücke geschlossen. Die Weiterbildung ist TÜV-zertifitiert und gewährleistet einen nachvollziehbaren, einheitlichen Usability-Qualitätsstandard und ist laut des oben zitierten Branchenreports die am zweithäufigsten absolvierte Zusatzausbildung im Bereich Usability.

"Usability-Lehrinhalte sind mittlerweile in einigen Studiengängen integriert. Es fehlt aber ein einheitlicher Standard. Der 'Zertifizerte Usability Trainee' ist hier eine Chance für Studierende auf der Schwelle zum Berufeinstieg. Mit dem Zertifikat können sie belegen, dass sie die notwendigen theoretischen Grundlagen für einen erfolgreichen Start in die Berufspraxis der benutzergerechten Gestaltung interaktiver Systeme besitzen", meint Dorothea Kugelmeier, Leiterin des Human System Interaction (HSI) Certification Board, der Personalzertifizierungsstelle des Fraunhofer FIT. "Das Zertifikat kann auch ohne vorherige Schulung gegen eine geringfügige Prüfungsgebühr erworben werden – im Mittelpunkt steht der Nachweis des Wissens", so Kugelmeier weiter.

Ein großes Problemfeld bleibt die Vermittlung des Mehrwerts von prozessintegrierten Usability-Methoden im Unternehmen. Laut des Branchenreports fehlt es nach wie vor an Akzeptanz. 22 Prozent der in der Studie Befragten finden, dass das Thema seitens des Arbeitgebers nicht ausreichend Anerkennung findet, 13 Prozent benennen in diesem Zusammenhang vor allem eine ungünstige Unternehmensstruktur als Hemmnis. Am tiefsten ist die Kluft zwischen Usability Engineer und Software-Entwicklern, Probleme gibt es aber auch bei der Kommunikation mit Produktmanagern oder der Unternehmensleitung, wenn etwa Usability-Prozesse die Entwicklung scheinbar verzögern oder zu teuer erscheinen lassen.

Der Usability Engineer hat also viel Überzeugungsarbeit zu leisten, wenn er erfolgreich agieren will. Helfen kann hier Kommunikationskompetenz, die im Studium aber nicht vermittelt, sondern zumeist erst durch Training-on-the-job erworben wird. Die Ausbildung für Studierende zum "Trainee für Usability Communications" ist aktuell das einzige Angebot auf dem Markt, das gezielt diese Lücke schließt. Gelehrt und geprüft werden Fähigkeiten, die zur erfolgreichen Implementierung, Steuerung und Moderation von Usability Engineering-Prozessen in Unternehmen unabdingbar sind. Dazu gehören insbesondere Selbstpräsentation, Wahrnehmung und Einschätzung sozialer Situationen, Mehrperspektivität, Einschätzung des Handlungskontextes im Unternehmen sowie sicherer Umgang mit Konfliktsituationen. Die Weiterbildung wurde von der concepton Gesellschaft für Organisationsberatung und Personalentwicklung mbH konzipiert, welche auch die Schulungen durchführt. Die Personalzertifizierungsstelle des Fraunhofer FIT nimmt die Prüfung ab und vergibt bei Erfolg das Zertifikat "Zertifizierter Trainee für Usability Communications".

Die nächste Weiterbildung zum "Trainee für Usability Communications" findet vom 16. – 21. September 2013 beim Fraunhofer FIT in Sankt Augustin statt. Weitere Informationen unter http://www.concepton.de/concepton/angebote/usabilitycom.php

Kontakt:
Alex Deeg
pr@fit.fraunhofer.de
Telefon +49 2241 14-2208
Weitere Informationen:
http://www.fit.fraunhofer.de/certification
http://www.concepton.de/concepton/angebote/usabilitycom.php

Alex Deeg | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.fit.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Datenbrille und Co.: TU Kaiserslautern entwickelt alternative Prüfungsformate fürs Studium
02.02.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Projekt DISTELL erforscht digitale Hochschulbildung
26.01.2017 | Hochschule Esslingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie