Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer IAO startet Forschungs-Center in Italien

13.01.2010
Das Fraunhofer IAO baut gemeinsam mit dem Unternehmerverband Südtirol und der Freien Universität Bozen das erste Fraunhofer-Center in Italien auf. Ziel ist es, vor allem kleine und mittelständische Unternehmen in der Region Bozen mit maßgeschneiderten Forschungsdienstleistungen zu unterstützen.

Am 21. Dezember 2009 war es soweit: Die Fraunhofer-Gesellschaft gründete ihre dritte europäische Tochtergesellschaft, die Fraunhofer Italia Research Konsortial-GmbH mit Sitz in Bozen. Diese wird in Zukunft als Rechtsträger für alle institutionellen Aktivitäten deutscher Fraunhofer-Institute in Italien fungieren.

Die erste Fraunhofer-Einrichtung ist das Fraunhofer Innovation Engineering Center IEC, das derzeit vom Fraunhofer IAO zusammen mit dem Unternehmerverband Südtirol und der Freien Universität Bozen aufgebaut wird. Das IEC, an dem zum Ende der Aufbauphase etwa zehn Forscherinnen und Forscher arbeiten sollen, konzentriert sich zunächst auf zwei Forschungsgebiete:

Im Bereich "multidisziplinäre Produktentwicklung" erarbeiten die Wissenschaftler beispielsweise eine Methodik, welche die Kommunikation bei der Produktentwicklung verbessert - unter Vernetzung aller Beteiligten. Ein wesentlicher Aspekt besteht darin, die unterschiedlichen Denkstrukturen der verschiedenen Disziplinen zusammenzuführen.

Der zweite Schwerpunkt, "Technologien in alpinen Räumen", zielt zum Beispiel auf die Reduzierung von Umweltbelastungen durch den Wohnungsbau. Entwickelt wird eine nachhaltige Modulbauweise, die trotz Massenherstellung individuelle Kundenwünsche berücksichtigt.

In internationalen und interdisziplinären Teams werden Fraunhofer-Forscher
zusammen mit Wissenschaftlern der Universität Bozen und Partnern aus der
Industrie Projekte durchführen. Im Fokus steht die Unterstützung der zahlreichen
kleinen und mittelständischen Unternehmen der Region, die bisher kaum Zugang zu angewandter Forschung hatten. "Wir betrachten uns als Schnittstelle zum breitgefächerten Angebot der Fraunhofer-Gesellschaft", erklärt Prof. Dominik Matt, Leiter des IEC. Der Maschinenbauer, der bei Prof. Dieter Spath, Institutsleiter des Fraunhofer IAO, promovierte, wurde 2004 an die Technische Hochschule Turin berufen. 2008 erfolgte die Berufung an die Fakultät für Naturwissenschaften und Technik der Freien Universität Bozen.

Auch die Landesregierung Südtirols ist vom Fraunhofer Engagement überzeugt - so übernimmt das Land in der vierjährigen Aufbauphase die erforderliche Grundfinanzierung von rund drei Millionen Euro.

Ihr Ansprechpartner:
Fraunhofer IAO
Steffen Koch
Nobelstraße 12, 70569 Stuttgart
Telefon +49 711 970-2069
Fax +49 711 970-2299
steffen.koch@iao.fraunhofer.de

Claudia Garád | Fraunhofer Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.iao.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Aufbauphase Bozen Forschungs-Center IAO IEC Südtirol

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Digitales Know-how für den Mittelstand: Uni Bayreuth entwickelt neuartiges Weiterbildungsprogramm
28.09.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Physik-Didaktiker aus Münster entwickeln Lehrmaterial zu Quantenphänomenen
22.09.2017 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Gitterdynamiken in ionischen Leitern

18.10.2017 | Förderungen Preise

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

18.10.2017 | Medizin Gesundheit