Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer IAIS eröffnet Arbeitsgruppe »Intelligent Media and Learning« an der Uni Osnabrück

22.10.2012
Das Fraunhofer-Institut für Intelligente Analyse- und Informationssysteme IAIS in Sankt Augustin hat heute (22.10.) die Arbeitsgruppe »Intelligent Media and Learning« an der Universität Osnabrück eröffnet.
Im Beisein von Wissenschaftsministerin Prof. Dr. Johanna Wanka und zahlreicher Ehrengäste haben die Kooperationspartner den Startschuss für die Zusammenarbeit gegeben. Die Arbeitsgruppe wird sich mit den Themen E-Learning und Wissenskommunikation im Zusammenspiel mit intelligenten Datenanalyseverfahren beschäftigen und damit Unternehmen zukunftsweisende neue Lerntechnologien anbieten, mit denen sich moderne und attraktive Online-Weiterbildungsangebote effizient realisieren lassen.

Die niedersächsische Wissenschaftsministerin wertet die Einrichtung der Arbeitsgruppe als gute Möglichkeit, exzellentes Forschungspotential mit anwendungsorientierten Entwicklungen an der Universität Osnabrück zu kombinieren: »Die Einrichtung der Fraunhofer-Projektgruppe an der Universität Osnabrück wird die angewandte Forschung stärken und sich positiv auf die Wissenschaft und die Wirtschaft der Region Osnabrück auswirken«, so Wissenschaftsministerin Prof. Dr. Johanna Wanka.

Die Entwicklung des wissenschaftlichen Umfeldes mit außeruniversitären Forschungseinrichtungen ist ein strategisches Kernziel der Universität Osnabrück. »Das Fraunhofer IAIS ist für uns ein erstklassiger Partner auf dem Gebiet der angewandten Forschung. Das ist für die Universität Osnabrück ein ganz wichtiger Schritt nach vorn«, erläuterte Universitätspräsident Prof. Dr.-Ing. Claus Rollinger während der Auftaktveranstaltung im Osnabrücker Schloss. »Auf dieses Ziel haben wir lange hingearbeitet.« Der Zugang zum exzellenten Forschungspotential des Fraunhofer IAIS werde so für die Unternehmen der Region Osnabrück erleichtert.

Mit der neuen Arbeitsgruppe ergänzt das Fraunhofer IAIS als Partner der Wirtschaft für Datenanalyse und Wissenserschließung seine anwendungsorientierte Forschungskom¬petenz um die langjährige Expertise der Universität Osnabrück in den Bereichen E-Learning und intelligente Medien. Die Fraunhofer-Arbeitsgruppe wird am Zentrum für Informationsmanagement und virtuelle Lehre (virtUOS) der Universität angesiedelt, wo seit 2002 innovative Software-Lösungen für die Hochschullehre entwickelt werden. Mit Lernplattformen und Multimedia-Werkzeugen wie »Stud.IP« und »media2mult« sowie dem automatisierten Video-Aufzeichnungsprogramm »OpenCast Matterhorn« konnten die virtUOS-Wissenschaftler zu einschneidenden und von den Nutzern sehr positiv bewerteten Veränderungen des Lehr- und Lernalltags an Schulen und Hochschulen beitragen.

»Von diesen Erfahrungen, kombiniert mit unseren Kompetenzen im Bereich der Analyse, Erschließung und interaktiven Visualisierung von Informationen und großen Wissensbeständen, sollen künftig Unternehmen aus Osnabrück und über die Region hinaus profitieren«, betonte Prof. Dr. Stefan Wrobel, Institutsleiter am Fraunhofer IAIS. »Für Fraunhofer ist die enge Zusammenarbeit mit Universitäten grundsätzlich ein wichtiger Innovationstreiber. Und das gilt besonders für den Bereich der multimedialen Aus- und Weiterbildung, denn mit wissenschaftlich fundierten, zukunftsweisenden Konzepten und Technologien können wir Unternehmen dabei unterstützen, hochqualifiziertes Personal auszubilden und zu binden.«

Mit einigen Unternehmen hat das Team bereits erste Projekte umgesetzt und innovative E-Learning-Instrumente im Bereich der beruflichen Weiterqualifikation implementiert. »Die Möglichkeiten des orts- und zeitunabhängigen Lernens, verstärkt auch auf mobilen Endgeräten, werden für die Wirtschaft immer wichtiger«, sagte Dr. Tobias Thelen, Leiter der Fraunhofer-Arbeitsgruppe in Osnabrück. »Denn lebenslanges Lernen in Form von internetbasierten Weiterbildungsangeboten ist für viele Unternehmen ein Wettbewerbsvorteil. Wir bieten Firmen neue Lerntechnologien für eine effiziente Weiterqualifizierung ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an, damit sie sich diesen Vorteil sichern können.«

Die enge Zusammenarbeit mit Unternehmen ist Thelen und seinem Team der Arbeitsgruppe Intelligent Media and Learning« besonders wichtig: »Wir wollen gemeinsam mit innovativen Unternehmen zukunftsfähige Konzepte und Produkte entwickeln und damit gemeinsam neue, begeisternde Lernwege beschreiten.«


Ansprechpartner:
Dr. Tobias Thelen
Leiter der Arbeitsgruppe Intelligent Media and Learning
Fraunhofer-Institut für Intelligente Analyse- und Informationssysteme IAIS
Heger-Tor-Wall 14, 49069 Osnabrück,
Tel: +49 541 969 6502, Fax: +49 541 969 16502,
E-Mail: tobias.thelen@iais.fraunhofer.de

Dr. Utz Lederbogen,
Pressesprecher Universität Osnabrück
Neuer Graben 29, 49069 Osnabrück
Tel.: +49 541 969 4370, Fax: +49 541 969 4570
E-Mail: utz.lederbogen@uni-osnabrueck.de

Katrin Berkler M.A.
PR-Beauftragte Fraunhofer IAIS
Schloss Birlinghoven
53757 Sankt Augustin
Tel.: +49 2241 14 2252, Fax: +49 2241 14 2381
E-Mail: katrin.berkler@iais.fraunhofer.de

Dr. Utz Lederbogen | idw
Weitere Informationen:
http://www.iais.fraunhofer.de
http://www.uni-osnabrueck.de/19463.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Sechs Bundesländer erproben Online-Schultests der Uni Jena
24.02.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Datenbrille und Co.: TU Kaiserslautern entwickelt alternative Prüfungsformate fürs Studium
02.02.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie