Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer-Gesellschaft - Neue Institute und Arbeitsgebiete

25.06.2009
Senat und Mitgliederversammlung der Fraunhofer-Gesellschaft haben am 23. und 24. Juni 2009 beschlossen, die Forschungsgesellschaft für Angewandte Naturwissenschaften FGAN in die Fraunhofer-Gesellschaft zu integrieren.

Bereits am 4. Juni hatten die Gremien der FGAN diesem Zusammenschluss zugestimmt. Auch alle relevanten politischen Gremien, Finanz- und Kartellbehörden gaben bereits grünes Licht. Ebenfalls bewilligt wurde die Integration des Forschungsinstituts für Pigmente und Lacke FPL e.V. in Stuttgart.

Die Integration der drei FGAN-Institute - für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR, für Kommunikation, Informationsverarbeitung und Ergonomie FKIE, beide in Wachtberg, sowie für Optronik und Mustererkennung FOM in Ettlingen - erfolgt rechtlich zum nächstmöglichen Zeitpunkt. Das wird im Sommer sein und dann wirtschaftlich rückwirkend zum 1. Januar 2009. Gleichzeitig soll das FGAN-Institut FOM mit dem Fraunhofer-Institut für Informations- und Datenverarbeitung IITB in Karlsruhe zum 1. Januar 2010 fusionieren.

Beide Seiten profitieren von der Integration: Die FGAN-Institute bauen sich mit der Öffnung zur zivilen Forschung ein zweites Standbein auf und können so als Fraunhofer-Institute ihre Basis verbreitern. Die Fraunhofer-Gesellschaft stärkt durch die hinzugewonnen Kompetenzen und Einrichtungen ihren Verbund Verteidigungs- und Sicherheitsforschung. "Dadurch erhalten wir ein größeres Gewicht auf dem nationalen und internationalen Markt der Sicherheitsforschung", sagt Professor Hans-Jörg Bullinger, Präsident der Fraunhofer-Gesellschaft.

Ausschlaggebend für das Bündeln der Kompetenzen war der Plan des Bundesministeriums der Verteidigung BMVg, die grundfinanzierten Forschungskapazitäten des Ressorts zu konzentrieren sowie die wehrtechnischen Institute für den zivilen Markt zu öffnen. Verschiedene Fraunhofer-Institute arbeiten nach dem Prinzip des "dual use", setzen Know-how und Ausstattung auch für zivile Forschungsprojekte ein.

Ein Lenkungskreis aus FGAN- und Fraunhofer-Vertretern hat ein fach-liches Konzept erarbeitet, um zivile Vertragsforschungsbereiche an den FGAN-Instituten aufzubauen. So kann zum Beispiel das FKIE Verfahren, Komponenten und Systeme zur Wissenslogistik für komplexe, dynamische Führungsprozesse entwickeln und vermarkten. Das FHR kann etwa sein Know-how bei neuartigen Arraysystemen sowie in der Millimeterwellen- und Terahertz-Technologie auch für zivile Anwendungen einsetzen. Die Großradaranlage TIRA bleibt als Bestandteil des FHR erhalten. Fraunhofer und das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt DLR haben sich darauf verständigt, sich künftig in der Radarforschung intensiver auszutauschen.

Das FOM wird seine Kompetenzen in die Fusion mit dem IITB einbringen. Ziel ist es, in Karlsruhe und im nur 10 Kilometer entfernten Ettlingen ein Kompetenzzentrum Sensorik und Auswertung im System zu schaffen. Beide Institute ergänzen sich in Ausstattung und Know-how. Das neu entstehende Fraunhofer-Institut hat das Potenzial, wissenschaftlich zu Europas erster Adresse für Bilderfassung und Bildnutzung in automatischen und Mensch-Maschine-Systemen zu werden.

Für den Aufbau der zivilen Forschungsbereiche an den FGAN- Instituten stellt das Verteidigungsministerium eine Anschubfinanzierung von 22,9 Millionen Euro für die ersten fünf Jahre bereit.

Ausbau der Lackentwicklung und -fertigung
Das Stuttgarter Forschungsinstitut für Pigmente und Lacke FPL e.V. beschäftigt sich mit Lackrohstoffen, Lacken und Lackierung für Fahrzeuge, Korrosionsschutz oder als Anstrichmittel für Bauten. 30 Mitarbeiter bewegen ein jährliches Finanzvolumen von etwa 2,8 Millionen Euro. Das Thema Lackiertechnik wurde bislang am Rande bearbeitet. Am Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA hingegen besteht ein gut etabliertes Arbeitsgebiet Lackiertechnik. Durch die Integration des FPL als neue Abteilung "Lacke und Pigmente" in das auch räumlich benachbarte Fraunhofer-Institut soll ein ganzheitliches Technologiefeld rund um das Thema Farben und Lacke entstehen. Mit der Fusion sollen chemische Grundlagenforschung und Fertigungstechnik bei Lacken enger zusammenwachsen.

Stefanie Heyduck | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: FGAN-Institut FHR FOM FPL Fraunhofer-Gesellschaft IITB Lack Lackiertechnik Pigment

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Jeder Zweite nimmt mindestens einmal im Jahr an einer Weiterbildung teil
24.05.2018 | Deutsches Institut für Erwachsenenbildung - Leibniz-Zentrum für Lebenslanges Lernen e. V.

nachricht Das Klassenzimmer der Zukunft - DFKI & TUK eröffnen neues Labor für digitale Lehr- und Lernmethoden
03.05.2018 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics