Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer-Einrichtung für Elektronische Nanosysteme ENAS in Chemnitz wird Institut

27.10.2010
Der Senat der Fraunhofer-Gesellschaft entschied am Dienstag, den 19. Oktober 2010, dass die Einrichtung für Elektronische Nanosysteme ENAS in Chemnitz zum 1.1.2011 ein eigenständiges Institut wird. Name und Arbeitsschwerpunkte bleiben bestehen: Am ENAS arbeiten die Entwickler an Smart Systems Integration unter Nutzung von Mikro- und Nanotechnologien.

Immer mehr Funktionalitäten in immer kleinerem Raum zusammenzubauen, das sind die Anforderungen an die Mikroelektronik. Das ENAS ist gut gerüstet, denn seit zehn Jahren sind die Forscher dort auf die Mikro-und Nanoelektroniktechnologie, die Entwicklung hochpräziser Mikro- und Nanosysteme und Mikro- und Nanozuverlässigkeit spezialisiert.

Im Fokus der Mikro- und Nanosysteme liegen hochgenaue Sensoren, um Beschleunigung oder feinste Vibrationen zu erfassen - ideale Werkzeuge für industrielle Messungen, Navigationsaufgaben sowie medizinische Anwendungen. Basierend auf MEMS-Komponenten (MEMS steht für Micro electro mechanical system) entwickelt ein Team am ENAS gemeinsam mit nationalen Partnern Systemlösungen für das Zustands- und Umweltmonitoring, wie zum Beispiel das MEMS-Spektrometer. Es ist klein, leicht und eignet sich für den Einsatz vor Ort in der Lebensmittelkontrolle, der Überwachung von Kraftstoffen oder technischen Ölen, aber auch zur Qualitätskontrolle von Wasser.

Die erst seit 2008 eigenständige Fraunhofer-Einrichtung für Elektronische Nanosysteme ENAS konnte in den vergangenen Jahren ihre Kompetenz belegen. Nun wird sie zum 1. Januar 2011 ein selbständiges Institut. Dafür gab der Senat der Fraunhofer-Gesellschaft grünes Licht.

Mit Entwicklungen auf dem Gebiet Materialien, Prozesse und Technologien für das Leitbahn- und Kontaktsystem im Inneren von mikroelektronischen Bauelementen leisten die Forscher einen Beitrag dazu, dass künftige Prozessoren in PCs und Laptops mit kleineren Taktzeiten - also schneller - arbeiten. Ein weiterer Schwerpunkt ist die Smart-Systems-Integration: die Verbindung von Sensoren, Aktuatoren, Energiequellen und Kommunikationsschnittstellen zu intelligenten, autarken Gesamtsystemen. Die Chemnitzer Forscher überzeugten auch mit Zahlen: Von 2007 bis 2009 konnten die mittlerweile etwa 100 Beschäftigten ihren Betriebshaushalt verdoppeln - auf 6,7 Mio Euro im vergangenen Jahr. Für 2010 prognostiziert die Hochrechnung des ENAS einen Wirtschaftsertragsanteil von 37 Prozent. »Mit Konzernen wie Globalfoundries, Infineon, X-Fab und zahlreichen kleinen und mittelständischen Unternehmen ist Sachsen ein attraktiver Standort - auch nach der Insolvenz von Qimonda«, meint Thomas Geßner, Leiter der Einrichtung. »Das ENAS hat hier eine große Bandbreite von Industriepartnern - aus der Mikroelektronik, der Mikrosystemtechnik, dem Anlagenbau und der Materialherstellung.«

Damit auch weiterhin nah am Markt und an der technologischen Spitze geforscht und entwickelt werden kann, ist das ENAS in nationale Netzwerke, wie dem Fachverband für Mikrotechnik, Nanotechnologie und Neue Materialien IVAM und Silicon Saxony eingebunden. Darüber hinaus werden internationale Kooperationen gepflegt: Professor Geßner ist zum Beispiel Koordinator eines internationalen Graduiertenkollegs mit der Fudan Universität in Shanghai/China sowie Principal Investigator in der Exzellenz-initiative (WPI) an der Tohoku Universität in Sendai/Japan.

Franz Miller | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.zv.fraunhofer.de
http://www.fraunhofer.de/presse/presseinformationen/2010/10/ENAS.jsp

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Digitale Bildung im Unterricht: Was Lehrer und Schüler von der Schul-Cloud erwarten
11.12.2017 | Hasso-Plattner-Institut für Softwaresystemtechnik (HPI)

nachricht Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten
13.11.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften