Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschungsoffensive gegen Leseschwäche in der Grundschule

19.03.2012
Wissenschaftler der Universitäten Kassel und Gießen entwickeln ein psychologisch fundiertes Trainingsprogramm, um die Lesefähigkeit von Schülern in der Primarstufe zu fördern und zu verbessern.

Studien zeigen immer wieder, dass viele deutsche Schüler große Schwächen im Leseverständnis haben. Laut den PISA-Ergebnissen von 2009 haben sich die Leistungen von 15-Jährigen etwas verbessert, doch fast jedes fünfte Kind dieses Alters hat damit gravierende Probleme.

Der Schlüssel zur Verbesserung der Leseleistung liegt nach Ansicht der Forscher in der Grundschule. Sie haben rund 1600 Kinder der zweiten und vierten Klassen an 28 Grundschulen in Kassel und Gießen getestet und rund 900 von ihnen für das Training ausgewählt. Erste Ergebnisse werden Ende dieses Jahres erwartet.

„Wer von Anfang an leseschwach ist, bleibt das häufig auch. Die Schere zwischen lesestarken und –schwachen Schülern klafft mit zunehmendem Alter immer weiter auseinander. Deshalb ist es wichtig, in der Grundschule anzusetzen“, sagt Bettina Müller, Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Fachgebiet Allgemeine Psychologie der Universität Kassel. Sie untersucht zusammen mit dem Leiter des Fachgebiets, Professor Dr. Tobias Richter, und Professor Dr. Marco Ennemoser und seinen Mitarbeiterinnen von der Universität Gießen verschiedene Programme zur differenzierten Leseförderung im Rahmen des auf drei Jahre angelegten, vom Bundesministerium für Bildung und Forschung mit rund 360.000 Euro geförderten Projekts.

Geschulte studentische Hilfskräfte betreuen jeweils eine Gruppe von zehn Schülerinnen und Schülern zwei Mal pro Woche beim Lesetraining. In Kassel beteiligen sich allein 13 Schulen mit rund 450 Kindern der zweiten und vierten Klassen. „Das Interesse der Schulen war sehr groß. Wir hatten mehr Anfragen, als wir aus Kapazitätsgründen bedienen konnten“, berichtet Richter. Die Eltern haben in die Teilnahme ihrer Kinder eingewilligt.

Welche Techniken sind überhaupt sinnvoll, um die Leseleistung zu verbessern? Wirksame Trainingsansätze seien vor allem im angelsächsischen Raum entwickelt worden, erklärt Professor Richter. Die hätten die Kasseler Wissenschaftler für deutsche Verhältnisse adaptiert. Die Wirksamkeit dieser Ansätze soll durch das Projekt empirisch-experimentell belegt werden.

Zum Konzept des in Kassel und Gießen eingesetzten Trainings gehört das tutorielle und peer-gestützte Lernen: Jeweils ein lesestarker und leseschwacher Schüler einer Jahrgangsstufe arbeiten im Team zusammen. Beide Schüler profitierten von dieser Art des Lernens, sagt Richter: „Der stärkere Leser ist das Vorbild und Modell, an dem sich der Schwächere orientieren kann.“ Die Rolle des „Lehrers“ stärke bei dem guten Leser die Konzentrationsfähigkeit, denn er muss ja auf die Fehler des anderen achten.

Die Wissenschaftler gehen außerdem davon aus, dass Lesefähigkeiten auf der effizienten Bewältigung bestimmter kognitiver Prozesse beruhen, die sich auf das Verstehen geschriebener Wörter, Sätze oder zusammenhängender Texte beziehen. Die Kasseler Forscher setzen nach der Analyse der Lesekompetenz des Grundschülers exakt an den Schwachstellen in drei Bereichen an: Es werden die Fähigkeiten, Silben und Worte anhand ihrer Lautbedeutung und Aussprache wieder zu erkennen (phonics training) und das flüssige, zügige Lesen (fluency training) trainiert sowie das strategische Lesen (Strategietraining), bei dem der Sinn eines Textes möglichst genau erfasst werden soll, geübt. Die Forscher erhoffen sich von dem Projekt neue Erkenntnisse darüber, wie die einzelnen kognitiven Prozesse beim Lesenlernen ineinander greifen. „Als Psychologen interessiert uns, was da mental abläuft“, sagt Richter.

Das Ergebnis einer Pilotuntersuchung mit 328 Kindern stimmt den Professor optimistisch, dass das in Kassel und Gießen erprobte Lesetraining tatsächlich Verbesserungen erzielen kann. Dafür gebe es zumindest schon Anhaltspunkte. Sollte das Projekt positive Ergebnisse zeigen, hofft Richter, dass die Verfahren in den Unterrichtsalltag der Grundschulen integriert werden. Dann müssten in einem nächsten Schritt Wege entwickelt werden, wie Lehrerinnen und Lehrer entsprechend geschult werden können.

Info
Prof. Dr. Tobias Richter
Universität Kassel
Fachbereich Humanwissenschaften
Institut für Psychologie
Tel.: 0561/804-3577
E-Mail: wtobias.richter@uni-kassel.de

Dipl.-Psych. Bettina Müller
Tel.: 0561/804-3804
E-Mail: wbettina.mueller@uni-kassel.de

Christine Mandel | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-kassel.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Sechs Bundesländer erproben Online-Schultests der Uni Jena
24.02.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Datenbrille und Co.: TU Kaiserslautern entwickelt alternative Prüfungsformate fürs Studium
02.02.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie