Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschungskooperation - Den Blick nach Osten nähern

04.03.2009
IAMO-Wissenschaftler reisen zur Etablierung weiterer Forschungskooperation nach China

Schon bald wird der Blick nach Osten, nach China, keiner aus dem knapp 7.000 Kilometer entfernten Halle mehr sein, sondern einer aus nächster Nähe.

Am Freitag, dem 6. März, brechen die Wissenschaftler Dr. Stephan Brosig und Dr. Xiaobing Wang vom Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Mittel- und Osteuropa (IAMO) in die chinesische Provinz Innere Mongolei auf. Ihre einwöchige Reise wird sie über Peking zunächst nach Harbin und weiter nach Daqing führen. Das Hauptziel ihrer Fahrt liegt dann noch weiter im Norden, bei Dayangshu, schon fast an der Grenze zu Russland und mehr als 1.500 Kilometer von Peking entfernt: die Staatsfarm Ganhe. Hier soll er entstehen, der deutsch-chinesische landwirtschaftliche Demonstrationsbetrieb.

WIRTSCHAFTLICHE KOOPERATIONEN STÄRKEN
Im September 2008 haben das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz und das Ministerium für Landwirtschaft der Volksrepublik China ein Abkommen über die Errichtung eines solchen Demonstrationsbetriebes geschlossen. Hier wird bald deutsche Agrartechnik zum Einsatz kommen und werden Experten aus Deutschland die chinesischen Agrarier beim effizienten Management eines solchen landwirtschaftlichen Großbetriebes unterstützen. China will seine Landwirtschaft weiter modernisieren und dazu soll dieses Projekt beitragen. Mit dem Demonstrationsbetrieb wollen beide Länder die wirtschaftlichen Kooperationen zwischen chinesischen und deutschen Unternehmen stärken.
IAMO LEISTET WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITFORSCHUNG
Das über sechs Jahre angelegte Projekt wird zusätzlich wissenschaftlich begleitet. Auf deutscher Seite liegt die Begleitforschung zum einen in Händen der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, bei Prof. Dr. Peter Wagner, der das Vorhaben betriebswirtschaftlich analysiert, und zum anderen beim IAMO. Die Wissenschaftler des IAMO, Dr. Stephan Brosig, Prof. Dr. Thomas Glauben und Dr. Xiaobing Wang, werden den landwirtschaftlichen Demonstrationsbetrieb aus sozioökonomischer Sicht untersuchen. Dabei stehen Fragen im Vordergrund, die sich mit den Auswirkungen des Einsatzes moderner Landtechnik in solchen Großbetrieben auf ländliche Haushalte befassen. Vor Ort wird das Projekt wissenschaftlich von der Agrarwirtschaftlichen Heilongjiang Bayi Universität betreut. Bei ihrer Reise werden die deutschen Wissenschaftler nun erstmals mit den chinesischen Projektpartnern zusammentreffen, um sich über das gemeinsame Forschungsvorhaben zu verständigen und einen Kooperationsvertrag zu unterzeichnen.
IAMO BAUT CHINAKOMPETENZ WEITER AUS
Für Dr. Stephan Brosig ist die Reise nach Ganhe der erste Besuch in einer ländlichen Region im Norden Chinas. Am IAMO ist der Wissenschaftler auch in die seit dem letzten Jahr tätige Internationale Forschergruppe China eingebunden, und umso mehr freut er sich, sich nun mit eigenen Augen ein Bild von Chinas ländlichem Norden machen zu können. Für Dr. Xiaobing Wang ist der Besuch auch eine Reise nach Hause. Die junge Wissenschaftlerin, die im vergangenen Jahr für ihre Dissertation zum Arbeitsmarktverhalten ländlicher Haushalte in China mit dem Nachwuchspreis der Leibniz-Gemeinschaft ausgezeichnet wurde, kommt aus der Sechsmillionenstadt Harbin. Mit der geplanten Forschungskooperation zum deutsch-chinesischen landwirtschaftlichen Demonstrationsbetrieb wird das IAMO seine Chinakompetenz weiter ausbauen. Wie auch bei der Internationalen Forschergruppe China ist aus Sicht des IAMO das wichtigste Ziel des Projektes, wissenschaftsbasierte Handlungsempfehlungen zur Förderung ausgewogener ländlicher Entwicklung abzuleiten. Denn die wachsende Ungleichheit zwischen dem urbanen und dem ländlichen China ist eine der größten Herausforderungen für das Land im Osten.
Weitere Informationen:
Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Mittel- und Osteuropa
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Britta Paasche M.A. | Tel. 0345 - 2928 330 | paasche@iamo.de

Britta Paasche | idw
Weitere Informationen:
http://www.iamo.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Fast jeder vierte Hochschulabschluss ist ein Master
30.09.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Digitaler Wandel kommt im Bildungsbereich an
25.08.2016 | Technologiestiftung Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie