Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschung in Niedersachsen mit 55 Millionen Euro gefördert

27.10.2008
Gemeinsame Wissenschaftskonferenz (GWK) in Bonn

Erneuter Erfolg für die Forschung in Niedersachsen: Die Gemeinsame Wissenschaftskonferenz (GWK) hat heute in Bonn die Bund-Länder-Finanzierung für drei neue Forschungsbauten an niedersächsischen Hochschulen beschlossen. Damit wird die hochkarätige Forschung in Niedersachsen weiter vorangetrieben.

Grundlage war eine Empfehlung des Wissenschaftsrates, der den drei Vorhaben an der TU Braunschweig, der Leibniz Universität Hannover und der Tierärztlichen Hochschule Hannover eine herausragende wissenschaftliche Qualität bescheinigt hatte. Aus insgesamt 52 eingereichten Forschungsvorhaben hatte der Wissenschaftsrat 16 Projekte ausgewählt.

"Der Beschluss zeigt, dass unsere Hochschulen in zentralen Forschungsgebieten der Zukunft die Nase vorn haben und Niedersachsen die richtigen Schwerpunkte in der Forschung setzt", freute sich Wissenschaftsminister Lutz Stratmann über die Entscheidung.

Die Projekte im Einzelnen:

o Technische Universität Braunschweig (TU BS) - Campus Forschungsflughafen:

Die TU BS erhält für die Institute der Luft- und Raumfahrttechnik am Braunschweiger Forschungsflughafen ein Gebäude mit Versuchshalle und Triebwerksprüfstand für rund 23 Millionen Euro. In dem Neubau soll nach innovativen Lösungen für sichere, leisere und umweltfreundliche Flugzeuge gesucht werden. Der Campus Forschungsflughafen, an dem die TU eng mit dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrttechnik sowie der Industrie kooperiert, wird damit weiter in seiner internationalen Ausstrahlung gestärkt.

o Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover (LUH) - Neubau des Laboratoriums für Nano- und Quantenengineering (LNQE):

Die Universität Hannover erhält für rund 14 Millionen Euro das Laboratorium für Nano- und Quantenengineering, mit dem über 25 Forschergruppen aus den Natur- und Ingenieursfakultäten an nanotechnologischen Fragestellungen arbeiten werden. Das Laboratorium wird eine Plattform für Spitzenforschung auf diesem zukunftsträchtigen Themengebiet darstellen.

o Tierärztliche Hochschule Hannover (TIHO) - Zentrum für Zoonoseforschung:

Die Tierärztliche Hochschule Hannover erhält für rund 18 Millionen Euro ein Zentrum für die Erforschung und Prävention von Infektionserkrankungen, die von Tieren auf den Menschen übertragen werden können (Zoonosen). Diese Forschung ist angesichts der wachsenden Bedeutung der Zoonosen von besonderem Interesse. Der Schwerpunkt Infektionsforschung an der TiHo wird damit weiter ausgebaut.

Die drei ausgewählten niedersächsischen Vorhaben sind mit einer Förderung von insgesamt rund 55 Millionen Euro von großer Wichtigkeit für die Forschung sowie für die jeweiligen Standorte. Die Forschungsthemen sind national bedeutsam und wirken durch internationale Kooperationen und Vernetzungen weit über Deutschland hinaus.

Meike Ziegenmeier | idw
Weitere Informationen:
http://www.mwk.niedersachsen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Datenbrille und Co.: TU Kaiserslautern entwickelt alternative Prüfungsformate fürs Studium
02.02.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Projekt DISTELL erforscht digitale Hochschulbildung
26.01.2017 | Hochschule Esslingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

Luftfahrt der Zukunft

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie

Tausende Holztäfelchen simulieren Plastikmüll

23.02.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Neuer Mechanismus der Gen-Inaktivierung könnte vor Altern und Krebs schützen

23.02.2017 | Biowissenschaften Chemie