Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschung: Nachwuchs hat erste Priorität

18.05.2009
Jahresbericht 2008 des Schweizerischen Nationalfonds (SNF)

Mit über 660 Millionen Franken förderte der Schweizerische Nationalfonds (SNF) im Jahr 2008 Forschungsvorhaben in Rekordhöhe. Zur Zeit unterstützt er unter anderem rund 5700 junge Forschende.

Dennoch befürchtet der SNF, dass die Schweiz mittelfristig beim wissenschaftlichen Nachwuchs in einen Rückstand geraten könnte. Er will deshalb die Nachwuchsförderung verstärken.

Die Forschungsförderung in der Schweiz holt auf

Als bedeutendste Schweizer Institution zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung investierte der SNF 2008 so viel wie noch nie in den

Forschungsplatz Schweiz: total 662 Mio. Franken (Vorjahr: 531 Mio.). Dank des vom Bund gesprochenen Mittelzuwachses konnte der SNF mehr Forschungsgesuche bewilligen. Erfreulicherweise bewegt sich die Erfolgsquote (Verhältnis der bewilligten zu den beantragten Mittel) von 55 Prozent nun wieder auf dem früheren Niveau, nachdem sie 2004 mit 40 Prozent einen Tiefpunkt erreicht hatte. Der Anstieg der finanziellen Mittel ist auf den Willen von Bundesrat und Parlament zurückzuführen, die Vergabe von Forschungsgeldern gemäss dem Wettbewerbsprinzip zu stärken. Auf Grund der steigenden Anzahl Gesuche zeichnet sich 2009 beim SNF aber bereits wieder ein Rückgang der Erfolgsquote ab.

Drohender Rückstand beim eigenen Nachwuchs

Die Anzeichen häufen sich, dass die Schweiz beim wissenschaftlichen Nachwuchs in einen Rückstand geraten könnte. Der Forschungsplatz ist zwar attraktiv. Den Hochschulen gelingt es immer wieder, sowohl Spitzenforschende wie auch Nachwuchskräfte aus dem Ausland zu engagieren. Der Schweizer Nachwuchs hingegen ist auf manchen Gebieten dünn gesät. Das liegt nicht allein an der bekannten Tatsache, dass gewisse Fachgebiete der Naturwissenschaften zu geringe Studierendenzahlen aufweisen. Auch die erfolgreichen Absolventinnen und Absolventen wählen zu häufig eine berufliche Laufbahn ausserhalb der Wissenschaft. So nimmt beispielsweise die Anzahl der Stu-dienabgänger, die anschliessend ein Doktorat machen, seit längerem ab - nicht zuletzt in den Naturwissenschaften. Eine vom SNF in Auftrag gegebene Studie zeigt Gründe auf, warum vor allem junge Frauen das System verlassen. Unter anderem lässt sich eine akademische Karriere schlecht mit einer Familie vereinbaren. Zudem erhalten Frauen weniger laufbahnspezifische Unterstützung durch Professoren und Professorin-nen (Mentoring) und sie sind weniger gut in wissenschaftliche Kontaktnetze eingebunden.

SNF setzt auf junge Forschende

Wie der soeben erschienene Jahresbericht 2008 zeigt, engagiert sich der SNF bereits sehr stark für den Nachwuchs. Durch spezielle Förderungsinstrumente schafft der SNF Karrierechancen und ermöglichte 2008 beispielsweise 520 Stipendiatinnen und Stipendiaten einen Forschungsaufenthalt im Ausland. Ausserdem lancierte er mit Ambizione ein neues Instrument, welches jungen Forschenden durch die Finanzierung eines ersten eigenständigen Projekts die Rückkehr in die Schweiz erleichtert.

Nicht nur in der Personenförderung sondern auch durch die Projektförderung wird primär der wissenschaftliche Nachwuchs gefördert. So sind von den unterstützten Projektmitarbeitenden 97 Prozent der Doktorierenden und 62 Prozent der übrigen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler 35 Jahre alt oder jünger.

Um den wissenschaftlichen Nachwuchs zu sichern, werden künftig weitere Anstrengungen nötig sein - deshalb steht die Nachwuchsförderung zuoberst auf der Prioritätenliste des SNF.

Nachwuchs auch für Wirtschaft wichtig

Neben dem akademischen System ist auch die Privatwirtschaft, die eigene Forschung betreibt, interessiert an hochqualifizierten jungen Forschenden. Da die Forschungsbudgets vieler Unternehmen angesichts der aktuellen Wirtschaftskrise gefährdet sind und sie deshalb weniger Nachwuchskräfte rekrutieren können, ist es umso wichtiger, dass der SNF zusammen mit den Hochschulen junge Talente weiterhin kräftig fördert, damit sie dem Forschungsplatz Schweiz erhalten bleiben.

Internationale Vernetzung wird wichtiger

Exzellente Forschung bedingt in der Regel die Zusammenarbeit mit führenden ausländischen Partnern. Der steigenden Wichtigkeit der internationalen Vernetzung trägt der SNF mit verschiedenen Neuerungen Rechnung. So hat er mit ausländischen Schwesterorganisationen ein vereinfachtes Verfahren für die Evaluation von grenzüberschreitenden Projekten eingeführt. Zudem erleichtert das 2008 für die Förderung grösserer Verbundprojekte lancierte Instrument Sinergia die Zusammenarbeit mit ausländischen Forschergruppen.

Der Schweizerische Nationalfonds (SNF)

Der SNF mit Sitz in Bern fördert im Auftrag des Bundes die wissenschaftliche Forschung in der Schweiz. Er unterstützt Projekte aus sämtlichen Disziplinen. Die Gesuche stehen in gegenseitiger Konkurrenz und werden auf nationaler wie internationaler Ebene durch "peer-reviews" geprüft. Mit diesem Verfahren gewährleistet der SNF die Qualität der mit staatlichen Geldern finanzierten Projekte.

Bestellung
Sie können den Jahresbericht 2008 (in Deutsch oder Französisch) sowie weitere Publikationen des SNF kostenlos unter folgender Adresse bestellen: www.snf.ch > Über uns > Publikationen
Schweizerischer Nationalfonds
Presse- und Informationsdienst
Wildhainweg 3
Postfach 8232
CH-3001 Bern
E-Mail: pri@snf.ch
Tel.: +41 (0)31 308 23 85
Kontakt:
Schweizerischer Nationalfonds
Presse- und Informationsdienst
Helen Jaisli
Tel.: +41 (0)31 308 23 78
E-Mail: hjaisli@snf.ch

| idw
Weitere Informationen:
http://www.snf.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

nachricht Internationaler Masterstudiengang: TU Kaiserslautern bildet Experten für die Quantentechnik aus
15.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen