Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschung: Nachwuchs hat erste Priorität

18.05.2009
Jahresbericht 2008 des Schweizerischen Nationalfonds (SNF)

Mit über 660 Millionen Franken förderte der Schweizerische Nationalfonds (SNF) im Jahr 2008 Forschungsvorhaben in Rekordhöhe. Zur Zeit unterstützt er unter anderem rund 5700 junge Forschende.

Dennoch befürchtet der SNF, dass die Schweiz mittelfristig beim wissenschaftlichen Nachwuchs in einen Rückstand geraten könnte. Er will deshalb die Nachwuchsförderung verstärken.

Die Forschungsförderung in der Schweiz holt auf

Als bedeutendste Schweizer Institution zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung investierte der SNF 2008 so viel wie noch nie in den

Forschungsplatz Schweiz: total 662 Mio. Franken (Vorjahr: 531 Mio.). Dank des vom Bund gesprochenen Mittelzuwachses konnte der SNF mehr Forschungsgesuche bewilligen. Erfreulicherweise bewegt sich die Erfolgsquote (Verhältnis der bewilligten zu den beantragten Mittel) von 55 Prozent nun wieder auf dem früheren Niveau, nachdem sie 2004 mit 40 Prozent einen Tiefpunkt erreicht hatte. Der Anstieg der finanziellen Mittel ist auf den Willen von Bundesrat und Parlament zurückzuführen, die Vergabe von Forschungsgeldern gemäss dem Wettbewerbsprinzip zu stärken. Auf Grund der steigenden Anzahl Gesuche zeichnet sich 2009 beim SNF aber bereits wieder ein Rückgang der Erfolgsquote ab.

Drohender Rückstand beim eigenen Nachwuchs

Die Anzeichen häufen sich, dass die Schweiz beim wissenschaftlichen Nachwuchs in einen Rückstand geraten könnte. Der Forschungsplatz ist zwar attraktiv. Den Hochschulen gelingt es immer wieder, sowohl Spitzenforschende wie auch Nachwuchskräfte aus dem Ausland zu engagieren. Der Schweizer Nachwuchs hingegen ist auf manchen Gebieten dünn gesät. Das liegt nicht allein an der bekannten Tatsache, dass gewisse Fachgebiete der Naturwissenschaften zu geringe Studierendenzahlen aufweisen. Auch die erfolgreichen Absolventinnen und Absolventen wählen zu häufig eine berufliche Laufbahn ausserhalb der Wissenschaft. So nimmt beispielsweise die Anzahl der Stu-dienabgänger, die anschliessend ein Doktorat machen, seit längerem ab - nicht zuletzt in den Naturwissenschaften. Eine vom SNF in Auftrag gegebene Studie zeigt Gründe auf, warum vor allem junge Frauen das System verlassen. Unter anderem lässt sich eine akademische Karriere schlecht mit einer Familie vereinbaren. Zudem erhalten Frauen weniger laufbahnspezifische Unterstützung durch Professoren und Professorin-nen (Mentoring) und sie sind weniger gut in wissenschaftliche Kontaktnetze eingebunden.

SNF setzt auf junge Forschende

Wie der soeben erschienene Jahresbericht 2008 zeigt, engagiert sich der SNF bereits sehr stark für den Nachwuchs. Durch spezielle Förderungsinstrumente schafft der SNF Karrierechancen und ermöglichte 2008 beispielsweise 520 Stipendiatinnen und Stipendiaten einen Forschungsaufenthalt im Ausland. Ausserdem lancierte er mit Ambizione ein neues Instrument, welches jungen Forschenden durch die Finanzierung eines ersten eigenständigen Projekts die Rückkehr in die Schweiz erleichtert.

Nicht nur in der Personenförderung sondern auch durch die Projektförderung wird primär der wissenschaftliche Nachwuchs gefördert. So sind von den unterstützten Projektmitarbeitenden 97 Prozent der Doktorierenden und 62 Prozent der übrigen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler 35 Jahre alt oder jünger.

Um den wissenschaftlichen Nachwuchs zu sichern, werden künftig weitere Anstrengungen nötig sein - deshalb steht die Nachwuchsförderung zuoberst auf der Prioritätenliste des SNF.

Nachwuchs auch für Wirtschaft wichtig

Neben dem akademischen System ist auch die Privatwirtschaft, die eigene Forschung betreibt, interessiert an hochqualifizierten jungen Forschenden. Da die Forschungsbudgets vieler Unternehmen angesichts der aktuellen Wirtschaftskrise gefährdet sind und sie deshalb weniger Nachwuchskräfte rekrutieren können, ist es umso wichtiger, dass der SNF zusammen mit den Hochschulen junge Talente weiterhin kräftig fördert, damit sie dem Forschungsplatz Schweiz erhalten bleiben.

Internationale Vernetzung wird wichtiger

Exzellente Forschung bedingt in der Regel die Zusammenarbeit mit führenden ausländischen Partnern. Der steigenden Wichtigkeit der internationalen Vernetzung trägt der SNF mit verschiedenen Neuerungen Rechnung. So hat er mit ausländischen Schwesterorganisationen ein vereinfachtes Verfahren für die Evaluation von grenzüberschreitenden Projekten eingeführt. Zudem erleichtert das 2008 für die Förderung grösserer Verbundprojekte lancierte Instrument Sinergia die Zusammenarbeit mit ausländischen Forschergruppen.

Der Schweizerische Nationalfonds (SNF)

Der SNF mit Sitz in Bern fördert im Auftrag des Bundes die wissenschaftliche Forschung in der Schweiz. Er unterstützt Projekte aus sämtlichen Disziplinen. Die Gesuche stehen in gegenseitiger Konkurrenz und werden auf nationaler wie internationaler Ebene durch "peer-reviews" geprüft. Mit diesem Verfahren gewährleistet der SNF die Qualität der mit staatlichen Geldern finanzierten Projekte.

Bestellung
Sie können den Jahresbericht 2008 (in Deutsch oder Französisch) sowie weitere Publikationen des SNF kostenlos unter folgender Adresse bestellen: www.snf.ch > Über uns > Publikationen
Schweizerischer Nationalfonds
Presse- und Informationsdienst
Wildhainweg 3
Postfach 8232
CH-3001 Bern
E-Mail: pri@snf.ch
Tel.: +41 (0)31 308 23 85
Kontakt:
Schweizerischer Nationalfonds
Presse- und Informationsdienst
Helen Jaisli
Tel.: +41 (0)31 308 23 78
E-Mail: hjaisli@snf.ch

| idw
Weitere Informationen:
http://www.snf.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Meilenstein in der Forschung: Enabling Innovation
06.09.2017 | Rheinische Fachhochschule Köln

nachricht Max Planck School of Photonics: Nationales Exzellenznetzwerk für Photonikforschung ausgewählt
04.09.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

23. Baltic Sea Forum am 11. und 12. Oktober nimmt Wirtschaftspartner Finnland in den Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

6. Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Zeichen von Smart Home

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

OLED auf hauchdünnem Edelstahl

21.09.2017 | Messenachrichten

Weniger (Flug-)Lärm dank Mathematik

21.09.2017 | Physik Astronomie

In Zeiten des Klimawandels: Was die Farbe eines Sees über seinen Zustand verrät

21.09.2017 | Geowissenschaften