Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Film oder Buch: Was Kindern mehr Wissen bringt

11.06.2013
Wie verstehen Kinder Filme? Lernen sie mit Texten besser als mit Filmen? Ändert sich das mit zunehmendem Alter? Solche und weitere Fragen untersuchen Entwicklungspsychologen der Universität Würzburg in einem neuen Forschungsprojekt.
„Die Sendung mit der Maus“ ist der Klassiker; „Willi wills wissen“ ist jüngeren Datums, genauso wie „Wissen macht Ah!“. Allen drei Sendungen ist gemeinsam, dass sie ein junges Publikum ansprechen und sich zum Ziel gesetzt haben, Wissen zu vermitteln. Aber sind Filme dazu überhaupt in der Lage?

Das untersucht das von der Deutschen Forschungsgemeinschaft DFG finanzierte neue Forschungsprojekt „Die Entwicklung kognitiver Filmverarbeitung“. Es läuft in der Abteilung Entwicklungspsychologie am Institut für Psychologie unter der Leitung der Professorin Gerhild Nieding.

Was passiert beim Filmbetrachten?

„Informationen werden Kindern im Vor- und Grundschulalter zunehmend durch Filme zur Verfügung gestellt. Dazu zählen Bildungsprogramme im Fernsehen und Lehrfilme im schulischen Kontext“, sagt Gerhild Nieding. Bislang existierten jedoch kaum Untersuchungen zur Frage, welche grundlegenden kognitiven Prozesse beim Verstehen von solchen Filmen bei Kindern überhaupt ablaufen.

Filme als Lehr-Lern-Medium kommen heutzutage in der Schule immer noch vergleichsweise spärlich zum Einsatz. Als Grund wird dafür häufig angeführt, dass Filme eher „oberflächlich“ verarbeitet würden, verglichen mit schriftlichen Texten. Deshalb würden sie weniger gut verstanden. Für die Psychologen stellt sich dabei allerdings die Frage: Was bedeutet eigentlich eine „oberflächliche“ oder eine „tiefe“ Verarbeitung?

Vom Lesen zum Verstehen

Die Mechanismen, die bei Erwachsenen beim Verstehen von schriftlichen Texten eine Rolle spielen, seien im Gegensatz zum Film auf einer breiten theoretischen Basis vergleichsweise gut erforscht, sagt Gerhild Nieding. „Textverstehen gilt als mehrstufiger Prozess, bei dem vom tatsächlichen Wortlaut ausgehend immer weiter abstrahiert wird“, sagt die Wissenschaftlerin. Am Ende dieses Prozesses stehe ein sogenanntes Situationsmodell.

In der ersten Stufe des Lesens geht es dieser Theorie nach darum, das Wort aufzunehmen. Anschließend muss dessen Bedeutung erkannt werden. Ganz zum Schluss ergänzt der Leser den Textinhalt mit seinem Vorwissen und stellt ihn so in einen allgemeineren Zusammenhang – er bildet das Situationsmodell.

Einen Text verstanden und somit „tief“ verarbeitet zu haben, bedeute somit, über eine Vorstellung der im Text beschriebenen Situation zu verfügen, die über das explizit im Text Gesagte hinausgeht. „Ob und wie sich diese Verarbeitungsprozesse von Kindern auch beim Verstehen von Filmen abspielen, ist bislang unklar und Gegenstand dieses Forschungsprojekts“, so Nieding.

Die Wissenschaftler werden im Rahmen des Forschungsprojekts Kinder im Alter von sechs, acht und zehn Jahren untersuchen sowie Erwachsene. Dabei wollen sie die kognitive Verarbeitung von Filmen mit der Verarbeitung von Hörtexten und bei älteren Probanden von schriftlichen Texten direkt miteinander vergleichen. Auf diese Weise können sie auch die Annahme testen, dass unterschiedliche Medien in bestimmten Altersbereichen unterschiedlich effektiv sind.

Die Experimente

Kindern einen Text vorlesen oder ihnen den Text vorlesen und gleichzeitig ein dazu passendes Bild präsentieren: So sieht beispielsweise eines der Experimente aus, die Gerhild Nieding und ihre Mitarbeiterin in dem Projekt, die Diplom-Psychologin Wienke Wannagat, in den kommenden Monaten durchführen werden.

„Anschließend präsentieren wir den Kindern den gleichen Text noch einmal, dann aber in leicht veränderter Form“, sagt Wienke Wannagat. Diese Veränderungen liegen dann jeweils auf einer unterschiedlichen Ebene des Textverstehens: mal beim Wort, mal bei der Bedeutung, mal beim Situationsmodell. Die Antwort auf die Frage, ob das Kind die Veränderung wahrgenommen hat, gibt Auskunft darüber, ob es ein Situationsmodell aufgebaut und somit den Text wirklich „tief“ verstanden hat.

Um die kognitiven Verarbeitungsprozesse abzubilden, die während der Textverarbeitung ablaufen, sollen in weiteren Experimenten eigens entwickelte kindgerechte sogenannte Online-Maße zur Anwendung kommen. Dabei handelt es sich um Aufgaben, die die Kinder während der Filmpräsentation durchführen. Hierbei sollen sie beispielsweise mit einem Tastendruck schnellstmöglich angeben, ob ein Objekt auf einem eingeblendeten Bild vorher im Film vorgekommen ist oder nicht.

„Betrachtet werden diejenigen Prozesse, die gemäß der psychologischen Textverstehensforschung für das Textverständnis besonders relevant sind“, sagt Gerhild Nieding. Es handele sich um Prozesse beim Aufbau mentaler Situationsmodelle, bei der Herstellung von Textkohärenzen, beim Aufbau analoger Vorstellungen sowie um die Funktion und Auslastung des Arbeitsgedächtnisses beim Textverstehen.

Von den Ergebnissen dieser Untersuchungen versprechen sich die Wissenschaftlerinnen auch einen praktischen Nutzen. Sie könnten beispielsweise als Grundlage dienen für Entscheidungen, welches Medium in welchem Alter am besten zur Vermittlung von Information geeignet ist.

Kontakt

Prof. Dr. Gerhild Nieding, T: (0931) 31-82747,
nieding@psychologie.uni-wuerzburg.de

Dipl. Psych. Wienke Wannagat, T: (0931) 31-84532,
wienke.wannagat@uni-wuerzburg.de

Gunnar Bartsch | Uni Würzburg
Weitere Informationen:
http://www.uni-wuerzburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften