Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fibonacci erorbert die Schulen

12.03.2010
Großes Interesse und viel Informationsbedarf brachten künftige Koordinatorinnen und Koordinatoren sowie Mitglieder der Schulleitungen oberfränkischer Gymnasien zur Auftaktveranstaltung des EU-Projektes Fibonacci an der Universität Bayreuth mit. Fibonacci ist derzeit das größte europäische Bildungsprojekt, das im siebten Forschungsrahmenprogramm der EU gefördert wird und an dem 21 europäische Länder teilnehmen.

Professor Dr. Peter Baptist und sein Team vom Lehrstuhl für Mathematik und ihre Didaktik begrüßten Vertreterinnen und Vertreter sieben oberfränkischer Gymnasien und machten sie mit der Philosophie des neuen Projektes vertraut.

Angeregt wurden Möglichkeiten diskutiert, wie forschend-entdeckendes Lernen und problemorientierte Ansätze stärker im Mathematik-Unterricht umgesetzt werden können. Dabei wurden auch Belastungen und Unsicherheiten durch den bevorstehenden doppelten Abiturjahrgang sowie die aufgrund des G8 umstrukturierte Oberstufe thematisiert.

Fibonacci biete die Chance, das Gymnasium wieder als einen Ort des Lehrens und Lernens in den Blickpunkt zu stellen, diese Gelegenheit solle im Interesse der Schülerinnen und Schüler genutzt werden. "Fibonacci ist die europaweite Fortentwicklung des erfolgreichen BLK-Programms SINUS-Transfer. Jede Schule kann und soll für sich ein individuelles Konzept entwickeln, um Lehrkräfte und Schüler gleichermaßen motivieren zu können", führte Peter Baptist aus. Im Unterschied zu SINUS-Transfer wolle man in Deutschland bei Fibonacci auch die Oberstufe einbeziehen.

Das problemorientierte Vorgehen schließt die Nutzung des Computers als Lernwerkzeug ein. Auf Erfahrungen und Materialien aus dem erfolgreich erprobten MATHCamp kann aufgebaut werden. Praxisbezogene Aufgaben werden interaktiv und im Team bearbeitet. Eigenständiges Lernen sowie Arbeits-weisen, die für ein MINT-Studium erforderlich sind, werden gefördert.

Da der Lehrstuhl für Mathematik und ihre Didaktik an der Universität Bayreuth für die europaweite Gesamtkoordination des Projektes Fibonacci im Fach Mathematik verantwortlich ist, kommt gerade oberfränkischen Fibonacci-Schulen eine besondere Bedeutung zu. Als Modellschulen können sie die praktische Umsetzung den europäischen Partnern bei deren Hospitationen transparent machen und so die Kooperation auf internationaler Ebene unterstützen.

Nach dem Vorstellen einiger erprobter Materialien sowie möglicher didaktischer Konzepte, wurde ein Termin für die erste Fortbildungsveranstaltung noch in diesem Schuljahr festgelegt.

Frank Schmälzle | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bayreuth.de/

Weitere Berichte zu: Didaktik Fibonacci Gymnasium Mathematik Oberstufe SINUS-Transfer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Bei Celisca entsteht das Labor der Zukunft
19.12.2016 | Universität Rostock

nachricht Bildung 4.0: Die Welt des digitalen Lernens: Smartphones und Virtual Reality im Unterricht
14.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

ALMA beginnt Beobachtung der Sonne

18.01.2017 | Physik Astronomie

Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

18.01.2017 | Architektur Bauwesen

Neues Forschungsspecial zu Meeren, Ozeanen und Gewässern

18.01.2017 | Geowissenschaften