Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fachkräftemangel – in Deutschland ein hausgemachtes Problem

17.11.2010
„Das Problem ‚Fachkräftemangel‘ ist größtenteils hausgemacht. Jedenfalls in Deutschland“, sagt Professor Georg Spöttl, Leiter des Instituts Technik und Bildung (ITB) an der Universität Bremen, einer der größten unabhängigen Forschungseinrichtungen für Berufsbildung in Europa. Zur Situation hierzulande meint er: „Es gibt ein großes Potenzial, doch es wird nicht genutzt. Dabei haben gerade wir beste Möglichkeiten, das Problem zu lösen.“

Schuld am Fachkräftemangel seien vor allem die demografische Entwicklung sowie die schlechte Schulausbildung, klagt die Industrie. „Beides spielt sicher eine große Rolle, wird aber derzeit überbewertet“, sagt Spöttl. „Die wesentlichen Gründe für den aktuellen Mangel liegen anderswo. Zum Beispiel im Übergangssystem, das Jugendliche auf die berufliche Bildung vorbereiten soll. Es blockiert wertvolles Potenzial.“

„Jugendliche in betriebliche Praxis integrieren statt im Übergangssystem parken“

„Statt sie nach der Schule im Rahmen einer betrieblichen Ausbildung in die Praxis zu integrieren, werden zeitweise bis zu 700.000 der bis 25-Jährigen im Übergangssystem und in Qualifizierungssubsystemen geparkt, also in Maßnahmen, die nicht die berufliche Erstausbildung betreffen“, sagt Spöttl. „Es landen nicht nur zu viele Jugendliche in berufsvorbereitenden Maßnahmen, sondern sie bleiben dort auch zu lange. Damit tauchen sie in keiner Arbeitslosenstatistik auf und verbringen wertvolle Zeit in einem System mit zu vielen nicht miteinander verknüpften, unkoordinierten und teilweise ineffektiven Einzelmaßnahmen.“

Der Bremer Forscher fordert ein Aufräumen und Gesundschrumpfen des Übergangssystems sowie ein nachhaltiges Implementieren erfolgreicher Maßnahmen. „Dadurch werden dann Mittel frei, die viel effektiver zur Förderung des dualen Berufsbildungssystems eingesetzt werden können – indem man beispielsweise Ausbildungsbetriebe und Berufsschulen unterstützt, damit keine Qualifizierung mehr ohne betriebliche Anbindung stattfindet“, meint Spöttl.

„Nun mit Macht die Meister an die Hochschulen holen? Das ist der falsche Weg!“

Angesichts der Arbeitsmarktlage habe die Politik auch das Thema „Durchlässigkeit“ neu für sich entdeckt, sagt Spöttl. Hochschulen sollen sich mehr für Praktiker mit Berufsausbildung öffnen und Meister zu Ingenieuren ausbilden. “Ich begrüße den weiteren Abbau von Hürden, aber zur Lösung des Problems ist das der falsche Weg. Jedenfalls in der Weise, wie er nun beschritten wird.“ Er beanstandet „vor allem das undifferenzierte Vorgehen“. Ohne Vorbereitung auf ein Studium sei der Erfolg noch lange nicht gesichert.

Dazu Prof. Dr.-Ing. Bernd Kuhfuß vom Fachbereich Produktionstechnik der Uni Bremen: „Indem wir jetzt verstärkt Berufspraktiker für ein Ingenieurstudium gewinnen, verlagern wir das Problem doch nur. Mit dem Stopfen des einen Loches reißt ein anderes auf, denn damit werden dem Arbeitsmarkt hochqualifizierte Fachkräfte entzogen, und den Betrieben gehen so die knappen, erfahrenen Topleute verloren.“

„Politik und Schulen sind gefordert. Auch die Unternehmen müssen erheblich mehr tun.“

Spöttl hält er eine größere, inhaltliche Öffnung der beruflichen Bildung für unbedingt erforderlich und bemängelt die fehlende Flexibilität im Berufsbildungssystem. Auch die schwächeren Jugendlichen müssten dort ausgebildet und dürften nicht ins Übergangssystem abgeschoben werden. Defizite sieht der Bildungsforscher jedoch nicht nur in Politik, den etablierten Systemen, bei Verbänden und Bildungseinrichtungen, sondern auch in der Industrie.

„Mit Leiharbeit, Zeitverträgen und Praktika bindet man kein Personal. Die Menschen wollen feste Arbeitsplätze, anständige Verträge, Zukunftsaussichten sowie die Möglichkeit, beruflich voranzukommen, und die Jugendlichen brauchen echte Perspektiven“, sagt der ITB-Leiter und fordert von den Unternehmen eine langfristige Personalplanung sowie in der Berufsbildung eine Orientierung an Geschäfts- und Arbeitsprozessen. „Das beginnt schon bei den Berufsanfängern und mit einer höheren Beteiligung an der Berufsausbildung. Nur 25 Prozent der Unternehmen bilden bisher aus.“ In produzierenden Betrieben sieht Spöttl derzeit eine Ausbildungsquote von ungefähr 10 Prozent als „gesund“ an, doch die meisten kämen nicht einmal auf 4 Prozent.

„Ungenutzte Reserven erschließen und den Nachwuchs motivieren“

„Darüber hinaus gibt es noch einige andere, ungenutzte Reserven, die mit relativ geringem Aufwand erschlossen werden können“, ergänzt ITB-Wissenschaftler Dr. phil. Lars Windelband. „Über bessere Betreuungsmöglichkeit für Kinder lassen sich zum Beispiel hochqualifizierte Frauen wieder in das Berufsleben einbinden. Die Politik und auch die Unternehmen können da noch mehr tun“, meint der Berufsbildungsforscher und kritisiert weiter: „Es wird auch nicht genug in ältere Arbeitnehmer investiert, und die Unternehmen setzen bei Einstellungen leider nach wie vor auf die Jüngeren.“

„Ein großes Problem in Deutschland ist auch der Mangel an Interessenten für die technischen Ausbildungsberufe und Ingenieur-Studiengänge“, sagt Windelband. „Häufig fehlt es den Kindern an Anregungen, sich mit Technik zu beschäftigen. Wir müssen versuchen, sie mehr dafür zu begeistern und für eine Ausbildung in dem Bereich zu motivieren.“ Ein Beispiel sei die Initiative „mikromal“ des Sonderforschungsbereiches „Mikrokaltumformen“ der Deutschen Forschungsgemeinschaft an der Bremer Uni. Die Wissenschaftler haben ihre komplexen Forschungsinhalte für das Verständnis von Grundschülern aufbereitet, gehen in die Klassen und regen sie zum Mitforschen an. Das Ergebnis: So einige der Kinder hegen inzwischen den Berufswunsch „Erfinder“.

Weitere Informationen und Ansprechpartner:

Universität Bremen
Institut Technik und Bildung (ITB)
Prof. Dr. Georg Spöttl (ITB-Sprecher)
Tel. 0421 218-46 34
E-Mail: spöttl@uni-bremen.de
Dr. phil. Lars Windelband
Tel.: 0421 218-90 12
E-Mail: lwindelband@uni-bremen.de

Eberhard Scholz | idw
Weitere Informationen:
http://www.itb.uni-bremen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten