Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Exzellente Ausbildung für junge Wissenschaftler

04.05.2009
Anfang Mai startet in der Metropolregion Hamburg ein ambitioniertes Ausbildungsprogramm für junge Nachwuchswissenschaftler.

Die Leibniz-Graduate School mit dem Titel "Modellsysteme für Infektionskrankheiten" bietet acht herausragenden Stipendiaten ein in Norddeutschland einzigartiges Graduiertenprogramm für Infektionsforschung.

Prof. Bernhard Fleischer vom Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin ist Sprecher der Leibniz-Graduate-School: "Wir freuen uns, mit diesem Programm wissenschaftlichen Nachwuchs in Hamburg fördern zu können. Die jungen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler profitieren von der Exzellenz der beteiligten Institute und ihrer engen Zusammenarbeit."

Das Programm vernetzt die führenden Institute im Bereich der Infektionsforschung im Raum Hamburg. Es sind die drei Leibniz-Institute Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin (BNI), Forschungszentrum Borstel (FZB) und das Heinrich-Pette-Institut (HPI), weltweit anerkannte Einrichtungen zur Grundlagenforschung für globale Infektionskrankheiten. Sie gründeten 2006 das Leibniz-Center for Infection (LCI). Außerdem beteiligt sich das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf an der Graduiertenschule. Die Förderung stammt aus Mitteln des Paktes für Forschung und Innovation.

Die Leibniz-Graduate School bietet den Stipendiaten ein interdiziplinäres anspruchsvolles Lehr- und Ausbildungsprogramm, in dem sie neben ihrem eigenen Forschungsthema intensive Einblicke in Fragestellungen und Methoden der Parasitologie, Bakteriologie, Virologie und Immunologie erhalten. Dabei befassen sich die jungen Wissenschaftler mit hochaktuellen und bedeutenden Problemen der Infektionsforschung, so z.B.

o Welche zellulären Faktoren schützen vor der Entstehung von AIDS und bieten evtl. Ansatzpunkte für neuartige Therapien gegen HIV/AIDS?

o Wie dringt der Malaria-Erreger mit Hilfe invasiver Proteine in rote Blutzellen ein und wie kann dies therapeutisch unterdrückt werden?

o Wie bilden Staphylokokken sogenannte Biofilme in Blutgefäßen und führen so zu lebensgefährlichen bakteriellen Infektionen, die sich dem Immunsystem entziehen?

o Wie lassen sich Adenoviren als Genvektoren für die gezielte Krebstherapie optimieren?

o Wie manipuliert der Erreger der tropischen Theileriose die infizierten Zellen und führt so zu einer der schwersten Protozoenseuchen in Viehherden Afrikas?

o Wie gelangen Prione in das zentrale Nervensystem infizierter Patienten und wie werden sie in den Membranen der Neurone verankert?

Jeder Stipendiat untersucht seine infektiologische Fragestellung experimentell in einem geeigneten Modellsystem. "Die beteiligten Forschungsinstitute bieten hierfür eine Vielfalt hochmoderner Technologien, die im norddeutschen Raum einzigartig ist", erklärt Fleischer. Dazu gehören zum Beispiel die Live-Video-Mikroskopie, Systemische Kryo-Elektronenmikroskopie (EM) und Environmental-Scannung EM, hochauflösende Massenspektroskopie und Zellsorter, tomographische Elektronenmikrokopie und Hochsicherheitslabore der Stufen 3 und 4.

Neben dem engen Mentoring durch zwei Betreuer und neben regelmäßigen Weiterbildungen in wissenschaftlicher Theorie und Praxis, präsentieren sich die Stipendiaten bei Fortschrittsberichten und Seminaren in englischer Sprache. Bernhard Fleischer ist besonders stolz auf einen weiteren Baustein der Ausbildung: "Wir werden die Studenten auf eine internationale Wissenschaftlerkarriere vorbereiten und bieten deswegen auch Fortbildungen in den so genannten Soft Skills und Methoden guter wissenschaftlicher Praxis an." Dazu gehören Kenntnisse in Projektentwicklung, Drittmitteleinwerbung, Dokumentation, Präsentationstechniken und Wissenschaftskommunikation. Die Graduierten besuchen wissenschaftliche Tagungen und verbringen einen mehrwöchigen Forschungsaufenthalt in einem internationalen Labor.

Informationen zur Leibniz-Graduate-School:
Prof. Dr. Bernhard Fleischer (Sprecher der Leibniz-Graduate-School); fleischer@bni-hamburg.de

Dr. Nicole Nolting (Koordinatorin der Leibniz-Graduate-School); nicole.nolting@hpi.uni-hamburg.de

Weitere Informationen:
http://www.bni-hamburg.de - Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin
http://www.fz-borstel - Forschungszentrum Borstel - Leibniz-Zentrum für Medizin und Biowissenschaften
http://www.hpi-hamburg.de - Heinrich-Pette-Institut für Experimentelle Virologie und Immunologie

http://www.uke.de - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

Dr. Angela Homfeld | idw
Weitere Informationen:
http://www.hpi-hamburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE