Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Exzellente Ausbildung für junge Wissenschaftler

04.05.2009
Anfang Mai startet in der Metropolregion Hamburg ein ambitioniertes Ausbildungsprogramm für junge Nachwuchswissenschaftler.

Die Leibniz-Graduate School mit dem Titel "Modellsysteme für Infektionskrankheiten" bietet acht herausragenden Stipendiaten ein in Norddeutschland einzigartiges Graduiertenprogramm für Infektionsforschung.

Prof. Bernhard Fleischer vom Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin ist Sprecher der Leibniz-Graduate-School: "Wir freuen uns, mit diesem Programm wissenschaftlichen Nachwuchs in Hamburg fördern zu können. Die jungen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler profitieren von der Exzellenz der beteiligten Institute und ihrer engen Zusammenarbeit."

Das Programm vernetzt die führenden Institute im Bereich der Infektionsforschung im Raum Hamburg. Es sind die drei Leibniz-Institute Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin (BNI), Forschungszentrum Borstel (FZB) und das Heinrich-Pette-Institut (HPI), weltweit anerkannte Einrichtungen zur Grundlagenforschung für globale Infektionskrankheiten. Sie gründeten 2006 das Leibniz-Center for Infection (LCI). Außerdem beteiligt sich das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf an der Graduiertenschule. Die Förderung stammt aus Mitteln des Paktes für Forschung und Innovation.

Die Leibniz-Graduate School bietet den Stipendiaten ein interdiziplinäres anspruchsvolles Lehr- und Ausbildungsprogramm, in dem sie neben ihrem eigenen Forschungsthema intensive Einblicke in Fragestellungen und Methoden der Parasitologie, Bakteriologie, Virologie und Immunologie erhalten. Dabei befassen sich die jungen Wissenschaftler mit hochaktuellen und bedeutenden Problemen der Infektionsforschung, so z.B.

o Welche zellulären Faktoren schützen vor der Entstehung von AIDS und bieten evtl. Ansatzpunkte für neuartige Therapien gegen HIV/AIDS?

o Wie dringt der Malaria-Erreger mit Hilfe invasiver Proteine in rote Blutzellen ein und wie kann dies therapeutisch unterdrückt werden?

o Wie bilden Staphylokokken sogenannte Biofilme in Blutgefäßen und führen so zu lebensgefährlichen bakteriellen Infektionen, die sich dem Immunsystem entziehen?

o Wie lassen sich Adenoviren als Genvektoren für die gezielte Krebstherapie optimieren?

o Wie manipuliert der Erreger der tropischen Theileriose die infizierten Zellen und führt so zu einer der schwersten Protozoenseuchen in Viehherden Afrikas?

o Wie gelangen Prione in das zentrale Nervensystem infizierter Patienten und wie werden sie in den Membranen der Neurone verankert?

Jeder Stipendiat untersucht seine infektiologische Fragestellung experimentell in einem geeigneten Modellsystem. "Die beteiligten Forschungsinstitute bieten hierfür eine Vielfalt hochmoderner Technologien, die im norddeutschen Raum einzigartig ist", erklärt Fleischer. Dazu gehören zum Beispiel die Live-Video-Mikroskopie, Systemische Kryo-Elektronenmikroskopie (EM) und Environmental-Scannung EM, hochauflösende Massenspektroskopie und Zellsorter, tomographische Elektronenmikrokopie und Hochsicherheitslabore der Stufen 3 und 4.

Neben dem engen Mentoring durch zwei Betreuer und neben regelmäßigen Weiterbildungen in wissenschaftlicher Theorie und Praxis, präsentieren sich die Stipendiaten bei Fortschrittsberichten und Seminaren in englischer Sprache. Bernhard Fleischer ist besonders stolz auf einen weiteren Baustein der Ausbildung: "Wir werden die Studenten auf eine internationale Wissenschaftlerkarriere vorbereiten und bieten deswegen auch Fortbildungen in den so genannten Soft Skills und Methoden guter wissenschaftlicher Praxis an." Dazu gehören Kenntnisse in Projektentwicklung, Drittmitteleinwerbung, Dokumentation, Präsentationstechniken und Wissenschaftskommunikation. Die Graduierten besuchen wissenschaftliche Tagungen und verbringen einen mehrwöchigen Forschungsaufenthalt in einem internationalen Labor.

Informationen zur Leibniz-Graduate-School:
Prof. Dr. Bernhard Fleischer (Sprecher der Leibniz-Graduate-School); fleischer@bni-hamburg.de

Dr. Nicole Nolting (Koordinatorin der Leibniz-Graduate-School); nicole.nolting@hpi.uni-hamburg.de

Weitere Informationen:
http://www.bni-hamburg.de - Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin
http://www.fz-borstel - Forschungszentrum Borstel - Leibniz-Zentrum für Medizin und Biowissenschaften
http://www.hpi-hamburg.de - Heinrich-Pette-Institut für Experimentelle Virologie und Immunologie

http://www.uke.de - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

Dr. Angela Homfeld | idw
Weitere Informationen:
http://www.hpi-hamburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Digitale Bildung im Unterricht: Was Lehrer und Schüler von der Schul-Cloud erwarten
11.12.2017 | Hasso-Plattner-Institut für Softwaresystemtechnik (HPI)

nachricht Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten
13.11.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik