Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Exzellente Ausbildung für junge Wissenschaftler

04.05.2009
Anfang Mai startet in der Metropolregion Hamburg ein ambitioniertes Ausbildungsprogramm für junge Nachwuchswissenschaftler.

Die Leibniz-Graduate School mit dem Titel "Modellsysteme für Infektionskrankheiten" bietet acht herausragenden Stipendiaten ein in Norddeutschland einzigartiges Graduiertenprogramm für Infektionsforschung.

Prof. Bernhard Fleischer vom Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin ist Sprecher der Leibniz-Graduate-School: "Wir freuen uns, mit diesem Programm wissenschaftlichen Nachwuchs in Hamburg fördern zu können. Die jungen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler profitieren von der Exzellenz der beteiligten Institute und ihrer engen Zusammenarbeit."

Das Programm vernetzt die führenden Institute im Bereich der Infektionsforschung im Raum Hamburg. Es sind die drei Leibniz-Institute Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin (BNI), Forschungszentrum Borstel (FZB) und das Heinrich-Pette-Institut (HPI), weltweit anerkannte Einrichtungen zur Grundlagenforschung für globale Infektionskrankheiten. Sie gründeten 2006 das Leibniz-Center for Infection (LCI). Außerdem beteiligt sich das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf an der Graduiertenschule. Die Förderung stammt aus Mitteln des Paktes für Forschung und Innovation.

Die Leibniz-Graduate School bietet den Stipendiaten ein interdiziplinäres anspruchsvolles Lehr- und Ausbildungsprogramm, in dem sie neben ihrem eigenen Forschungsthema intensive Einblicke in Fragestellungen und Methoden der Parasitologie, Bakteriologie, Virologie und Immunologie erhalten. Dabei befassen sich die jungen Wissenschaftler mit hochaktuellen und bedeutenden Problemen der Infektionsforschung, so z.B.

o Welche zellulären Faktoren schützen vor der Entstehung von AIDS und bieten evtl. Ansatzpunkte für neuartige Therapien gegen HIV/AIDS?

o Wie dringt der Malaria-Erreger mit Hilfe invasiver Proteine in rote Blutzellen ein und wie kann dies therapeutisch unterdrückt werden?

o Wie bilden Staphylokokken sogenannte Biofilme in Blutgefäßen und führen so zu lebensgefährlichen bakteriellen Infektionen, die sich dem Immunsystem entziehen?

o Wie lassen sich Adenoviren als Genvektoren für die gezielte Krebstherapie optimieren?

o Wie manipuliert der Erreger der tropischen Theileriose die infizierten Zellen und führt so zu einer der schwersten Protozoenseuchen in Viehherden Afrikas?

o Wie gelangen Prione in das zentrale Nervensystem infizierter Patienten und wie werden sie in den Membranen der Neurone verankert?

Jeder Stipendiat untersucht seine infektiologische Fragestellung experimentell in einem geeigneten Modellsystem. "Die beteiligten Forschungsinstitute bieten hierfür eine Vielfalt hochmoderner Technologien, die im norddeutschen Raum einzigartig ist", erklärt Fleischer. Dazu gehören zum Beispiel die Live-Video-Mikroskopie, Systemische Kryo-Elektronenmikroskopie (EM) und Environmental-Scannung EM, hochauflösende Massenspektroskopie und Zellsorter, tomographische Elektronenmikrokopie und Hochsicherheitslabore der Stufen 3 und 4.

Neben dem engen Mentoring durch zwei Betreuer und neben regelmäßigen Weiterbildungen in wissenschaftlicher Theorie und Praxis, präsentieren sich die Stipendiaten bei Fortschrittsberichten und Seminaren in englischer Sprache. Bernhard Fleischer ist besonders stolz auf einen weiteren Baustein der Ausbildung: "Wir werden die Studenten auf eine internationale Wissenschaftlerkarriere vorbereiten und bieten deswegen auch Fortbildungen in den so genannten Soft Skills und Methoden guter wissenschaftlicher Praxis an." Dazu gehören Kenntnisse in Projektentwicklung, Drittmitteleinwerbung, Dokumentation, Präsentationstechniken und Wissenschaftskommunikation. Die Graduierten besuchen wissenschaftliche Tagungen und verbringen einen mehrwöchigen Forschungsaufenthalt in einem internationalen Labor.

Informationen zur Leibniz-Graduate-School:
Prof. Dr. Bernhard Fleischer (Sprecher der Leibniz-Graduate-School); fleischer@bni-hamburg.de

Dr. Nicole Nolting (Koordinatorin der Leibniz-Graduate-School); nicole.nolting@hpi.uni-hamburg.de

Weitere Informationen:
http://www.bni-hamburg.de - Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin
http://www.fz-borstel - Forschungszentrum Borstel - Leibniz-Zentrum für Medizin und Biowissenschaften
http://www.hpi-hamburg.de - Heinrich-Pette-Institut für Experimentelle Virologie und Immunologie

http://www.uke.de - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

Dr. Angela Homfeld | idw
Weitere Informationen:
http://www.hpi-hamburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Jeder Zweite nimmt mindestens einmal im Jahr an einer Weiterbildung teil
24.05.2018 | Deutsches Institut für Erwachsenenbildung - Leibniz-Zentrum für Lebenslanges Lernen e. V.

nachricht Das Klassenzimmer der Zukunft - DFKI & TUK eröffnen neues Labor für digitale Lehr- und Lernmethoden
03.05.2018 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics