Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Export von Lehrleistungen der Geoökologie nach Russland und Südafrika

08.10.2009
Drei südafrikanische und fünf russische Wissenschaftler weilen gegenwärtig am Institut für Geowissenschaften der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU).

Sie erhalten im Rahmen ihres Aufenthalts Anregungen und Unterstützung für die Lehrtätigkeit an ihrer Heimatuniversität. Es geht unter anderem darum, den ausländischen Gästen moderne Arbeitsmethoden und Erfassungssysteme in der geoökologischen Forschung zu vermitteln und Deutsch als wissenschaftliche (Fach-)Sprache in beiden Ländern zu etablieren.

Der Lehrstuhl Geoökologie des halleschen Instituts hat einen deutschsprachigen Aufbaustudiengang "Umweltmonitoring und -management" an der Staatlichen Altai-Universität in Barnaul, Russische Föderation (Westsibirien) eingerichtet, der durch Mittel des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) finanziert wird. Entsprechend den globalen Herausforderungen und den speziellen russischen Problemen auf dem Gebiet der nachhaltigen Umweltnutzung ist das Thema "Umweltmonitoring und -management" von besonderem Gewicht.

Zu den Zielen des Studiengangs gehört die Befähigung russischer Absolventen zum Umweltmonitoring mittels natürlicher Indikatoren sowie im Gelände und im Labor (aber auch aus anderen Geo-Informationsquellen z. B. Luft-/Satellitenbilder) erhobener Daten. Der DSG in Barnaul befindet sich in seinem zweiten Zyklus, den ersten haben 15 Studierende 2008 erfolgreich abgeschlossen. Koordinator des Studiengangs ist Dr. Michael Zierdt.

Außerdem gibt Halle Lehrerfahrungen im Rahmen der geographischen Ausbildung nach Südafrika weiter. Im DAAD-Programm werden solche fachbezogenen Partnerschaften mit Hochschulen in Entwicklungsländern gefördert. Die halleschen Geographie-Kollegen unterstützen die Kwazulu-Natal-Universität Südafrika und die UNISWA-University of Swaziland bei der Entwicklung von Lehrmodulen "Messen im Gelände" und "Messen im Labor".

Der Bereich Geoökologie/physische Geographie der MLU verfügt über moderne Labor- und feldmesstechnische Einrichtungen. Im Rahmen der Bachelor-Ausbildung dient diese Technik dazu, in dem Modul "Methoden der Geoökologie/physische Geographie" Umweltdaten zu gewinnen und jeweils in einer Vorlesung und als Übung den Studierenden praxisnah zu vermitteln. Die materiell-technische Basis für ein Messen im Labor und im Gelände in Südafrika soll jetzt vorbereitet werden. Außerdem geben die deutschen Kollegen Beispiele, wie die neue Technik dort in die Lehre eingebunden werden kann. Projektkoordinator ist Prof. Dr. Manfred Frühauf.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Manfred Frühauf
Institut für Geowissenschaften der MLU
Telefon: 0345 55-26040
E-Mail: manfred.fruehauf@geo.uni-halle.de
Dr. Michael Zierdt
Institut für Geowissenschaften der MLU
Telefon: 0345 55-26032
E-Mail: michael.zierdt@geo.uni-halle.de

Corinna Bertz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-halle.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE