Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europäische Union fördert drei Erlanger Lernforschungsprojekte

19.08.2009
Über einen großen Erfolg im Bereich Lernforschung kann sich die Universität Erlangen-Nürnberg freuen: Gleich drei Erlanger Projekte wurden zur Förderung im Rahmen des Life Long Learning-Programms 2009 der Europäischen Union ausgewählt.

Damit liegt die Universität mit ihrem Institut für Lern-Innovation nicht nur deutschlandweit vorn, sondern ist die Einzelorganisation mit den meisten Bewilligungen in Europa. Die EU fördert die Projekte mit insgesamt 900.000 Euro.

Von vielen hundert Anträgen haben unabhängige Gutachter knapp 200 genehmigt - alle von sehr hoher Qualität, wie das zuständige EU-Büro bekanntgab. Deutschland ist mit 30 ausgewählten Projekten im Mittelfeld vertreten. Vier erfolgreiche Anträge stammen aus Bayern.

Die Projekte
te@ch.us will Lehrende und Lernende bei der Nutzung der Technologien des Web 2.0 unterstützen. Über technische Kompetenzen hinaus erfordert dies eine laufende kritische Reflexion von Bildungswelt und gesellschaftlich verantwortlichen Wirkungen. Vernetzt als lernende Gemeinschaften sollen sich Lehrende und Lernende untereinander über ihre Lehr- und Lernerfahrungen austauschen und sich so laufend selbst an neue technologische Anwendungen ebenso wie an die sich wandelnden gesellschaftlichen Herausforderungen anpassen können. Weitere beteiligte Partnerländer sind Belgien, England, Finnland, Portugal und Litauen.

CONCEDE soll bei der Bewertung von Lernressourcen helfen, die von Studierenden an europäischen Hochschulen selbst geschaffen und dann anderen Studierenden offen im Netz zur Verfügung gestellt werden. Das rasante Anwachsen von Web 2.0 Anwendungen, von nutzergenerierten Lerninhalten und damit auch allgemein zugänglicher, neuer Lernmöglichkeiten erfordert dringlich innovative, wirksame und zuverlässige Prozesse der Qualitätssicherung. Dazu wird CONCEDE einen Qualitätsrahmen entwickeln, der es ermöglichen soll, nutzergenerierte Lerninhalte aus der Perspektive verschiedener Akteure (z.B. Studenten, Dozenten, Verwaltung, Leitung) zu beurteilen. Diese Prozesse der Qualitätssicherung werden durch Partner in Belgien, Finnland, Großbritannien, Portugal, Spanien, Ungarn und Deutschland entwickelt und an mehreren Hochschulen in Europa erprobt.

EXPERTS schafft Netze, in denen Erzieher, Erzieherinnen bzw. Tagesmütter in ihrem alltäglichen Erziehungsverhalten unterstützt und somit ihre Erziehungskompetenzen verbessert werden. Über Praxisnetze sollen sich die Betreuer intensiv und strukturiert über ihre Praxiserfahrungen austauschen können. Dabei tragen das Erzählen und Vergleichen und die damit verbundene Reflexion von professionellem und privatem Handeln weiter als die bislang eingesetzten, konventionellen Weiterbildungsmethoden. Der für das Projekt EXPERTS gewählte Ansatz des "Story-Telling" wird technisch durch den Einsatz eines Blogs im Internet ermöglicht. Neben dem Institut für Lern-Innovation der Universität Erlangen-Nürnberg sind Partner aus Spanien, Italien, Slowenien und Finnland an dem Projekt beteiligt.

Weitere Informationen unter http://www.fim.uni-erlangen.de

Die Universität Erlangen-Nürnberg, gegründet 1743, ist mit 26.000 Studierenden, 550 Professorinnen und Professoren sowie 2000 wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die größte Universität in Nordbayern. Schwerpunkte in Forschung und Lehre liegen an den Schnittstellen von Naturwissenschaften, Technik und Medizin in engem Dialog mit Jura und Theologie sowie den Geistes-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften. Seit Mai 2008 trägt die Universität das Siegel "familiengerechte Hochschule".

Weitere Informationen für die Medien:

Institut für Lerninnovation
Tel.: 09131/85-24695
te@ch.us
Simon Heid
simon.heid@fim.uni-erlangen.de
CONCEDE
Thomas Kretschmer
thomas.kretschmer@fim.uni-erlangen.de ; Thomas Fischer
thomas.fischer@fim.uni-erlangen.de
EXPERTS
Ulrike Hetzner
ulrike.hetzner@fim.uni-erlangen.de
Sabine Rohleder
sabine.rohleder@fim.uni-erlangen.de

Ute Missel | idw
Weitere Informationen:
http://www.fim.uni-erlangen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Technik unterstützt Inklusion in der Arbeitswelt
06.03.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Weiterbildung – für die Arbeitswelt von morgen unerlässlich!
15.02.2018 | Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Event News

Invitation to the upcoming "Current Topics in Bioinformatics: Big Data in Genomics and Medicine"

13.04.2018 | Event News

Unique scope of UV LED technologies and applications presented in Berlin: ICULTA-2018

12.04.2018 | Event News

IWOLIA: A conference bringing together German Industrie 4.0 and French Industrie du Futur

09.04.2018 | Event News

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics