Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU-finanziertes Projekt verbindet Schwarzmeerregion mit Forschungsnetz GÉANT

23.03.2009
Am 17. März rief die Europäische Kommission das Projekt "Black Sea Interconnection" (BSI) ins Leben, ein Netzwerk für Forschung und Lehre, das die Staaten des Südkaukasus mit dem pan-europäischen Hochgeschwindigkeitsnetzwerk GÉANT verbindet.

Das zweijährige Projekt wird vom türkischen nationalen Netzwerk für Forschung und Bildung TÜBITAK-ULAKBIM koordiniert, verbindet regionale Forschungsnetzwerke in Georgien, Aserbaidschan und Armenien und wird mit 1,4 Mio. EUR durch das Siebte Rahmenprogramm (RP7) der Europäischen Union gefördert.

Forscher aus Armenien und Georgien sind an verschiedenen europäischen Forschungsprojekten beteiligt, darunter Grid-Infrastrukturen zur gemeinsamen Nutzung wissenschaftlicher Ressourcen, dem Large Hadron Collider (weltgrößter und energiereichster Teilchenbeschleuniger) sowie Umweltkontrollprogrammen am Schwarzen Meer. Die vorhandene Infrastruktur bietet der wissenschaftlichen Gemeinschaft dieser Region jedoch weder ausreichende Anschlüsse noch Kapazitäten, um den ständig wachsenden Anforderungen gerecht zu werden.

Die Spitzenforschung ist auf große Datenbanken und Hochleistungs-Verarbeitungskapazitäten angewiesen, um z.B. Epidemien vorherzusagen und zu kontrollieren, genetische Informationen zu entschlüsseln oder den Energieverbrauch zu simulieren. Durch die Verbindung zum GÉANT-Netzwerk verschafft BSI Forschern im Südkaukasus europaweit Zugang zu wissenschaftlichen Ressourcen und den in der Spitzenforschung notwendigen hohen Datenverarbeitungskapazitäten.

GÉANT2, das akademische Hochgeschwindigkeitsnetzwerk für europäische Forschung und Lehre, ermöglicht 30 Millionen Wissenschaftlern in 34 Ländern eine intensivere Zusammenarbeit. Es verbindet Europa mit Netzwerken in Zentralasien, dem asiatisch-pazifischen Raum, Lateinamerika, Südafrika, den Vereinigten Staaten und Kanada. GÉANT bietet auch Zugang zu Ressourcen, die sich nicht in unmittelbarer Nähe des Forschungsraumes befinden (z.B. Teleskope) und deren Entwicklung für ein einzelnes Land oft zu kostspielig ist.

Mit dem BSI-Projekt werden 377 Universitäten und Forschungsinstitute in Armenien, Aserbaidschan und Georgien mit noch nie da gewesener Geschwindigkeit (mindestens 34 bis 100 Megabits pro Sekunde - Mbps) an das europaweite Forschungsnetz GÉANT angeschlossen. Dank dieser Geschwindigkeit können moderne Dienste wie das Internet-Protokoll IPv6 eingerichtet werden, das praktisch unbegrenzt viele Internetadressen bietet, sowie Multicast für ein reibungsloses Video-Streaming. Für die Europäische Kommission ist dies ein Quantensprung, um die Leistungsfähigkeit und die internationale Netzwerkverbindung für Wissenschaft und Forschung im Südkaukasus zu verbessern.

Der armenische Premierminister Tigran Sargsyan erklärte dazu: "Bislang waren die Kooperationsbemühungen von Wissenschaftlern und Studenten durch die langsame Datenübertragungsgeschwindigkeit innerhalb der Region und vor allem nach Europa stark eingeschränkt. Die IT-Entwicklung ist die Basisvoraussetzung für das vorrangige Ziel der armenischen Regierung, die nationale Wirtschaft wissenschaftlich und technologisch auf den neuesten Stand zu bringen. Das BSI-Projekt liefert die Infrastruktur, um Forschungsergebnisse gemeinsam nutzen und unsere wissenschaftliche Zusammenarbeit ausbauen zu können sowie um neue Technologien und Wissenschaft nach Armenien zu holen.

" BSI ermöglicht Hochschulen die Nutzung moderner Kommunikationstechnologien für einen intensiveren wissenschaftlichen Austausch und bietet Forschern in der Schwarzmeer-Region neue Forschungsinstrumente. Wichtig ist auch, dass beteiligte nationale Netzwerke und Universitäten lokalen Schulen Unterstützungs- und Ausbildungsprogramme anbieten, da oft die Voraussetzungen für ein lokales Schulnetzwerk fehlen.

Der georgische Vize-Premierminister George Baramidze sagte: "BSI ist das wichtigste Projekt der letzten Jahre und soll Georgien in die Forschungs- und Hochschulgemeinschaft Europas integrieren. Auf diese Weise können georgische Forscher komplexe Anwendungen wie GRID-Computing ausführen und am größten wissenschaftlichen Einzelexperiment, dem Large Hadron Collider (LHC) der Europäischen Organisation für Kernforschung (CERN), teilnehmen."

"Mit unserer Investition von 1,4 Mio. EUR in das Projekt überbrücken wir eine große digitale Kluft, denn wir verschaffen Wissenschaftlern der Schwarzmeer-Region Zugang zur Weltforschungsgemeinschaft und versorgen Universitäten und Forschungsinstitute im Südkaukasus mit Hochgeschwindigkeitsanschlüssen an das Internet", sagte Viviane Reding, EU-Kommissarin für Informationsgesellschaft und Medien. "Ich gehe davon aus, dass die bessere Zusammenarbeit mit den 4.000 GÉANT-Forschungseinrichtungen in der EU, nicht nur in Europa, sondern auch darüber hinaus zu einer Qualitätssteigerung bei Forschung und Ergebnissen führen wird."

Aserbaidschans Minister für Telekommunikation und IT, Professor Ali Abasov, sagte: "Das BSI-Projekt ist für unsere wissenschaftliche Gemeinschaft von außerordentlicher Bedeutung [...] da hier die Anforderungen sehr schnell wachsen. BSI ist ein wichtiger Beitrag zur IKT-Strategie unseres Landes und unterstützt die Zielsetzung Präsident Ilham Alievs, den IKT-Sektor nach dem Öl-Sektor zum zweitwichtigsten Wirtschaftsfaktor zu machen."

Benita Ferrero-Waldner, EU-Kommissarin für Außenbeziehungen und europäische Nachbarschaftspolitik, fügte hinzu, dass BSI auch eine kooperative Infrastruktur ermögliche, die der späteren Einführung neuer Online-Dienste wie e-Government, e-Business, e-Health sowie der Nutzung von Informations- und Kommunikationstechnologie im Bildungswesen und somit der ganzen Gesellschaft zugute kommt.'

GÉANT ist durch seine superschnelle Übertragungsgeschwindigkeit und den Einsatz eines Glasfaser-Backbones global führend bei individuellen Hochgeschwindigkeitsanschlüssen an die moderne Forschungsgemeinschaft. BSI stammt aus dem EU-finanzierten Projekt "Porta Optica" und ist Nachfolger des von der NATO finanzierten Projekts "Virtual Silk Highway".

Weitere Informationen finden Sie unter:
Projekt "Black Sea Interconnection": http://www.blacksea-net.org/
GÉANT: http://www.geant2.net/

| Europäische Komission CORDIS
Weitere Informationen:
http://www.kooperation-international.de
http://www.blacksea-net.org/
http://www.geant2.net/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Digitales Know-how für den Mittelstand: Uni Bayreuth entwickelt neuartiges Weiterbildungsprogramm
28.09.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Physik-Didaktiker aus Münster entwickeln Lehrmaterial zu Quantenphänomenen
22.09.2017 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik