Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU-finanziertes Projekt verbindet Schwarzmeerregion mit Forschungsnetz GÉANT

23.03.2009
Am 17. März rief die Europäische Kommission das Projekt "Black Sea Interconnection" (BSI) ins Leben, ein Netzwerk für Forschung und Lehre, das die Staaten des Südkaukasus mit dem pan-europäischen Hochgeschwindigkeitsnetzwerk GÉANT verbindet.

Das zweijährige Projekt wird vom türkischen nationalen Netzwerk für Forschung und Bildung TÜBITAK-ULAKBIM koordiniert, verbindet regionale Forschungsnetzwerke in Georgien, Aserbaidschan und Armenien und wird mit 1,4 Mio. EUR durch das Siebte Rahmenprogramm (RP7) der Europäischen Union gefördert.

Forscher aus Armenien und Georgien sind an verschiedenen europäischen Forschungsprojekten beteiligt, darunter Grid-Infrastrukturen zur gemeinsamen Nutzung wissenschaftlicher Ressourcen, dem Large Hadron Collider (weltgrößter und energiereichster Teilchenbeschleuniger) sowie Umweltkontrollprogrammen am Schwarzen Meer. Die vorhandene Infrastruktur bietet der wissenschaftlichen Gemeinschaft dieser Region jedoch weder ausreichende Anschlüsse noch Kapazitäten, um den ständig wachsenden Anforderungen gerecht zu werden.

Die Spitzenforschung ist auf große Datenbanken und Hochleistungs-Verarbeitungskapazitäten angewiesen, um z.B. Epidemien vorherzusagen und zu kontrollieren, genetische Informationen zu entschlüsseln oder den Energieverbrauch zu simulieren. Durch die Verbindung zum GÉANT-Netzwerk verschafft BSI Forschern im Südkaukasus europaweit Zugang zu wissenschaftlichen Ressourcen und den in der Spitzenforschung notwendigen hohen Datenverarbeitungskapazitäten.

GÉANT2, das akademische Hochgeschwindigkeitsnetzwerk für europäische Forschung und Lehre, ermöglicht 30 Millionen Wissenschaftlern in 34 Ländern eine intensivere Zusammenarbeit. Es verbindet Europa mit Netzwerken in Zentralasien, dem asiatisch-pazifischen Raum, Lateinamerika, Südafrika, den Vereinigten Staaten und Kanada. GÉANT bietet auch Zugang zu Ressourcen, die sich nicht in unmittelbarer Nähe des Forschungsraumes befinden (z.B. Teleskope) und deren Entwicklung für ein einzelnes Land oft zu kostspielig ist.

Mit dem BSI-Projekt werden 377 Universitäten und Forschungsinstitute in Armenien, Aserbaidschan und Georgien mit noch nie da gewesener Geschwindigkeit (mindestens 34 bis 100 Megabits pro Sekunde - Mbps) an das europaweite Forschungsnetz GÉANT angeschlossen. Dank dieser Geschwindigkeit können moderne Dienste wie das Internet-Protokoll IPv6 eingerichtet werden, das praktisch unbegrenzt viele Internetadressen bietet, sowie Multicast für ein reibungsloses Video-Streaming. Für die Europäische Kommission ist dies ein Quantensprung, um die Leistungsfähigkeit und die internationale Netzwerkverbindung für Wissenschaft und Forschung im Südkaukasus zu verbessern.

Der armenische Premierminister Tigran Sargsyan erklärte dazu: "Bislang waren die Kooperationsbemühungen von Wissenschaftlern und Studenten durch die langsame Datenübertragungsgeschwindigkeit innerhalb der Region und vor allem nach Europa stark eingeschränkt. Die IT-Entwicklung ist die Basisvoraussetzung für das vorrangige Ziel der armenischen Regierung, die nationale Wirtschaft wissenschaftlich und technologisch auf den neuesten Stand zu bringen. Das BSI-Projekt liefert die Infrastruktur, um Forschungsergebnisse gemeinsam nutzen und unsere wissenschaftliche Zusammenarbeit ausbauen zu können sowie um neue Technologien und Wissenschaft nach Armenien zu holen.

" BSI ermöglicht Hochschulen die Nutzung moderner Kommunikationstechnologien für einen intensiveren wissenschaftlichen Austausch und bietet Forschern in der Schwarzmeer-Region neue Forschungsinstrumente. Wichtig ist auch, dass beteiligte nationale Netzwerke und Universitäten lokalen Schulen Unterstützungs- und Ausbildungsprogramme anbieten, da oft die Voraussetzungen für ein lokales Schulnetzwerk fehlen.

Der georgische Vize-Premierminister George Baramidze sagte: "BSI ist das wichtigste Projekt der letzten Jahre und soll Georgien in die Forschungs- und Hochschulgemeinschaft Europas integrieren. Auf diese Weise können georgische Forscher komplexe Anwendungen wie GRID-Computing ausführen und am größten wissenschaftlichen Einzelexperiment, dem Large Hadron Collider (LHC) der Europäischen Organisation für Kernforschung (CERN), teilnehmen."

"Mit unserer Investition von 1,4 Mio. EUR in das Projekt überbrücken wir eine große digitale Kluft, denn wir verschaffen Wissenschaftlern der Schwarzmeer-Region Zugang zur Weltforschungsgemeinschaft und versorgen Universitäten und Forschungsinstitute im Südkaukasus mit Hochgeschwindigkeitsanschlüssen an das Internet", sagte Viviane Reding, EU-Kommissarin für Informationsgesellschaft und Medien. "Ich gehe davon aus, dass die bessere Zusammenarbeit mit den 4.000 GÉANT-Forschungseinrichtungen in der EU, nicht nur in Europa, sondern auch darüber hinaus zu einer Qualitätssteigerung bei Forschung und Ergebnissen führen wird."

Aserbaidschans Minister für Telekommunikation und IT, Professor Ali Abasov, sagte: "Das BSI-Projekt ist für unsere wissenschaftliche Gemeinschaft von außerordentlicher Bedeutung [...] da hier die Anforderungen sehr schnell wachsen. BSI ist ein wichtiger Beitrag zur IKT-Strategie unseres Landes und unterstützt die Zielsetzung Präsident Ilham Alievs, den IKT-Sektor nach dem Öl-Sektor zum zweitwichtigsten Wirtschaftsfaktor zu machen."

Benita Ferrero-Waldner, EU-Kommissarin für Außenbeziehungen und europäische Nachbarschaftspolitik, fügte hinzu, dass BSI auch eine kooperative Infrastruktur ermögliche, die der späteren Einführung neuer Online-Dienste wie e-Government, e-Business, e-Health sowie der Nutzung von Informations- und Kommunikationstechnologie im Bildungswesen und somit der ganzen Gesellschaft zugute kommt.'

GÉANT ist durch seine superschnelle Übertragungsgeschwindigkeit und den Einsatz eines Glasfaser-Backbones global führend bei individuellen Hochgeschwindigkeitsanschlüssen an die moderne Forschungsgemeinschaft. BSI stammt aus dem EU-finanzierten Projekt "Porta Optica" und ist Nachfolger des von der NATO finanzierten Projekts "Virtual Silk Highway".

Weitere Informationen finden Sie unter:
Projekt "Black Sea Interconnection": http://www.blacksea-net.org/
GÉANT: http://www.geant2.net/

| Europäische Komission CORDIS
Weitere Informationen:
http://www.kooperation-international.de
http://www.blacksea-net.org/
http://www.geant2.net/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Wie ein Roboter Kita-Kindern Sprachen beibringt
14.07.2017 | Universität Bielefeld

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Neptun regnet es Diamanten: Forscherteam enthüllt Innenleben kosmischer Eisgiganten

21.08.2017 | Physik Astronomie

Ein Holodeck für Fliegen, Fische und Mäuse

21.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Institut für Lufttransportsysteme der TUHH nimmt neuen Cockpitsimulator in Betrieb

21.08.2017 | Verkehr Logistik