Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU-finanziertes Projekt verbindet Schwarzmeerregion mit Forschungsnetz GÉANT

23.03.2009
Am 17. März rief die Europäische Kommission das Projekt "Black Sea Interconnection" (BSI) ins Leben, ein Netzwerk für Forschung und Lehre, das die Staaten des Südkaukasus mit dem pan-europäischen Hochgeschwindigkeitsnetzwerk GÉANT verbindet.

Das zweijährige Projekt wird vom türkischen nationalen Netzwerk für Forschung und Bildung TÜBITAK-ULAKBIM koordiniert, verbindet regionale Forschungsnetzwerke in Georgien, Aserbaidschan und Armenien und wird mit 1,4 Mio. EUR durch das Siebte Rahmenprogramm (RP7) der Europäischen Union gefördert.

Forscher aus Armenien und Georgien sind an verschiedenen europäischen Forschungsprojekten beteiligt, darunter Grid-Infrastrukturen zur gemeinsamen Nutzung wissenschaftlicher Ressourcen, dem Large Hadron Collider (weltgrößter und energiereichster Teilchenbeschleuniger) sowie Umweltkontrollprogrammen am Schwarzen Meer. Die vorhandene Infrastruktur bietet der wissenschaftlichen Gemeinschaft dieser Region jedoch weder ausreichende Anschlüsse noch Kapazitäten, um den ständig wachsenden Anforderungen gerecht zu werden.

Die Spitzenforschung ist auf große Datenbanken und Hochleistungs-Verarbeitungskapazitäten angewiesen, um z.B. Epidemien vorherzusagen und zu kontrollieren, genetische Informationen zu entschlüsseln oder den Energieverbrauch zu simulieren. Durch die Verbindung zum GÉANT-Netzwerk verschafft BSI Forschern im Südkaukasus europaweit Zugang zu wissenschaftlichen Ressourcen und den in der Spitzenforschung notwendigen hohen Datenverarbeitungskapazitäten.

GÉANT2, das akademische Hochgeschwindigkeitsnetzwerk für europäische Forschung und Lehre, ermöglicht 30 Millionen Wissenschaftlern in 34 Ländern eine intensivere Zusammenarbeit. Es verbindet Europa mit Netzwerken in Zentralasien, dem asiatisch-pazifischen Raum, Lateinamerika, Südafrika, den Vereinigten Staaten und Kanada. GÉANT bietet auch Zugang zu Ressourcen, die sich nicht in unmittelbarer Nähe des Forschungsraumes befinden (z.B. Teleskope) und deren Entwicklung für ein einzelnes Land oft zu kostspielig ist.

Mit dem BSI-Projekt werden 377 Universitäten und Forschungsinstitute in Armenien, Aserbaidschan und Georgien mit noch nie da gewesener Geschwindigkeit (mindestens 34 bis 100 Megabits pro Sekunde - Mbps) an das europaweite Forschungsnetz GÉANT angeschlossen. Dank dieser Geschwindigkeit können moderne Dienste wie das Internet-Protokoll IPv6 eingerichtet werden, das praktisch unbegrenzt viele Internetadressen bietet, sowie Multicast für ein reibungsloses Video-Streaming. Für die Europäische Kommission ist dies ein Quantensprung, um die Leistungsfähigkeit und die internationale Netzwerkverbindung für Wissenschaft und Forschung im Südkaukasus zu verbessern.

Der armenische Premierminister Tigran Sargsyan erklärte dazu: "Bislang waren die Kooperationsbemühungen von Wissenschaftlern und Studenten durch die langsame Datenübertragungsgeschwindigkeit innerhalb der Region und vor allem nach Europa stark eingeschränkt. Die IT-Entwicklung ist die Basisvoraussetzung für das vorrangige Ziel der armenischen Regierung, die nationale Wirtschaft wissenschaftlich und technologisch auf den neuesten Stand zu bringen. Das BSI-Projekt liefert die Infrastruktur, um Forschungsergebnisse gemeinsam nutzen und unsere wissenschaftliche Zusammenarbeit ausbauen zu können sowie um neue Technologien und Wissenschaft nach Armenien zu holen.

" BSI ermöglicht Hochschulen die Nutzung moderner Kommunikationstechnologien für einen intensiveren wissenschaftlichen Austausch und bietet Forschern in der Schwarzmeer-Region neue Forschungsinstrumente. Wichtig ist auch, dass beteiligte nationale Netzwerke und Universitäten lokalen Schulen Unterstützungs- und Ausbildungsprogramme anbieten, da oft die Voraussetzungen für ein lokales Schulnetzwerk fehlen.

Der georgische Vize-Premierminister George Baramidze sagte: "BSI ist das wichtigste Projekt der letzten Jahre und soll Georgien in die Forschungs- und Hochschulgemeinschaft Europas integrieren. Auf diese Weise können georgische Forscher komplexe Anwendungen wie GRID-Computing ausführen und am größten wissenschaftlichen Einzelexperiment, dem Large Hadron Collider (LHC) der Europäischen Organisation für Kernforschung (CERN), teilnehmen."

"Mit unserer Investition von 1,4 Mio. EUR in das Projekt überbrücken wir eine große digitale Kluft, denn wir verschaffen Wissenschaftlern der Schwarzmeer-Region Zugang zur Weltforschungsgemeinschaft und versorgen Universitäten und Forschungsinstitute im Südkaukasus mit Hochgeschwindigkeitsanschlüssen an das Internet", sagte Viviane Reding, EU-Kommissarin für Informationsgesellschaft und Medien. "Ich gehe davon aus, dass die bessere Zusammenarbeit mit den 4.000 GÉANT-Forschungseinrichtungen in der EU, nicht nur in Europa, sondern auch darüber hinaus zu einer Qualitätssteigerung bei Forschung und Ergebnissen führen wird."

Aserbaidschans Minister für Telekommunikation und IT, Professor Ali Abasov, sagte: "Das BSI-Projekt ist für unsere wissenschaftliche Gemeinschaft von außerordentlicher Bedeutung [...] da hier die Anforderungen sehr schnell wachsen. BSI ist ein wichtiger Beitrag zur IKT-Strategie unseres Landes und unterstützt die Zielsetzung Präsident Ilham Alievs, den IKT-Sektor nach dem Öl-Sektor zum zweitwichtigsten Wirtschaftsfaktor zu machen."

Benita Ferrero-Waldner, EU-Kommissarin für Außenbeziehungen und europäische Nachbarschaftspolitik, fügte hinzu, dass BSI auch eine kooperative Infrastruktur ermögliche, die der späteren Einführung neuer Online-Dienste wie e-Government, e-Business, e-Health sowie der Nutzung von Informations- und Kommunikationstechnologie im Bildungswesen und somit der ganzen Gesellschaft zugute kommt.'

GÉANT ist durch seine superschnelle Übertragungsgeschwindigkeit und den Einsatz eines Glasfaser-Backbones global führend bei individuellen Hochgeschwindigkeitsanschlüssen an die moderne Forschungsgemeinschaft. BSI stammt aus dem EU-finanzierten Projekt "Porta Optica" und ist Nachfolger des von der NATO finanzierten Projekts "Virtual Silk Highway".

Weitere Informationen finden Sie unter:
Projekt "Black Sea Interconnection": http://www.blacksea-net.org/
GÉANT: http://www.geant2.net/

| Europäische Komission CORDIS
Weitere Informationen:
http://www.kooperation-international.de
http://www.blacksea-net.org/
http://www.geant2.net/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie