Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der erste Pferdewirtschaft-Professor Deutschlands

03.11.2010
HfWU-Studiengang Pferdewirtschaft startet durch

An die Hochschule für Wirtschaft und Umwelt in Nürtingen (HfWU) wurde jetzt Deutschlands erster Professor für Pferdewirtschaft berufen. Vor zwei Jahren hatte die Hochschule den einzigen Bachelor-Studiengang Pferdewirtschaft in Deutschland gestartet.

Auf die Absolventen wartet ein vielversprechender Arbeitsmarkt. Rund um das Thema Pferd ist ein eigener Wirtschaftszweig entstanden – mit fünf Milliarden Euro Umsatz 10.000 Unternehmen und 200.000 Arbeitsplätzen.

Zum Start des neuen Studiengangs im Wintersemester 2009/2010 war der Ansturm überwältigend. Auf 35 Studienplätze kamen 300 Bewerber – fast ausschließlich Frauen. Unter den neuen 57 Studienanfängern im laufenden Wintersemester sind nun immerhin schon vier Männer. „Mädchen finden wohl oft schon in der Jugendzeit eine engere Bindung zum Pferd“, erklärt Dr. Dirk Winter die ungleiche Verteilung. Er wurde zum Wintersemester als Deutschlands erster Professor für Pferdewirtschaft nach Nürtingen berufen.

Die Attraktivität des Studiengangs sieht er vor allem in den Studieninhalten und den guten Berufsaussichten begründet. „Die Absolventen erhalten mit dem theoretischen wie praktischen Wissen ein umfassendes Rüstzeug für den Beruf“, so Winter. Der siebensemestrige Bachelor-Studiengang vermittelt ein umfassendes Grund- und Spezialwissen über Pferdezucht, Pferdefütterung und Pferdegesundheit. Dazu kommen Fächer zur Betriebswirtschaft von Pferdebetrieben, Reiten sowie zum Breiten- und Leistungssport.

Die Pferdewirtschaft baut auf agrarwissenschaftliche Grundlagen auf. Der Studiengang arbeitet mit dem Kompetenzzentrum Pferdezucht und Pferdehaltung Baden-Württemberg, vor allem dem Haupt- und Landgestüt Marbach zusammen. Der Studiengang qualifiziert die Absolventen für Führungsfunktionen im gesamten Bereich des Pferdesportes. Gerade vor diesem Hintergrund ist Winter auch die persönliche Entwicklung der Studierenden wichtig, „damit sich die Absolventen nicht nur fachlich sondern auch ihre sozialen und Medienkompetenzen weiterentwickeln und verantwortungsvolle Positionen in Unternehmen, in der Forschung und der Lehre übernehmen können.“

Nach dem erfolgreichen Start des Studiengangs soll nun noch an der internationalen Ausrichtung gefeilt werden. Wie dies aussehen kann, dazu gab es im Oktober eine Kostprobe: Mit Professor Marcilio Dias Silveira Da Mota, dem Leiter des Instituts Tierzucht und -ernährung im brasilianischen Botocatu, sprach ein Fachmann über die Entwicklung der brasilianischen Pferdezucht an der Hochschule in Nürtingen.

Pferdewirtschaftsprofessor Dirk Winter kennt die facettenreiche Pferdeszene aus verschiedenen Blickwinkeln. Aufgewachsen auf einem landwirtschaftlichen Betrieb mit Pferdezucht in der Lüneburger Heide, spielten Pferde bereits frühzeitig eine entscheidende Rolle für ihn. Seine landwirtschaftliche Ausbildung war eng mit der Zucht von jungen Pferden verknüpft. Sein Studium der Landwirtschaft absolvierte er an der Georg-August-Universität in Göttingen und an der Massey University of Palmerston North, Neuseeland. Anschließend promovierte Winter am Institut für Tierzucht und Haustiergenetik in Göttingen.

Nach seiner wissenschaftlichen Karriere wechselte Winter zum größten privaten Futtermittelunternehmen in Deutschland. Dort war er 15 Jahre in verschiedenen Positionen, unter anderem als Produktmanager, wissenschaftlicher Leiter und Verkaufsleiter tätig. Als aktiver Reiter und Teilnehmer an Prüfungen bis zur schweren Klasse, kennt er auch die sportlichen Aspekte der Pferdeszene. Während seines Studiums nahm er mit Erfolg an Deutschen Hochschulmeisterschaften teil und startete auf internationalen Turnieren für Deutschland. An der neuen Professur in Nürtingen reizen ihn sowohl der Aufbau und die Weiterentwicklung des deutschlandweit ersten Bachelor-Studiengangs Pferdewirtschaft als auch die Lehr- und Forschungstätigkeiten. Insbesondere ist ihm aber der Praxisbezug wichtig: „Wir sind hier keineswegs im Elfenbeinturm von Forschung und Lehre. Die direkte Verbindung und der Austausch mit der Praxis ist vielmehr ein ganz zentraler Aspekt des Studiums“, betont der Pferdewirtschaftler. Der Studiengang wird weiter ausgebaut: Bis spätestens zum Wintersemester 2011/2012 soll eine zweite Professur folgen, das Berufungsverfahren läuft bereits.

Autor: Paul Nehlich

Gerhard Schmücker | idw
Weitere Informationen:
http://www.hfwu.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften