Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eröffnung des Deutsch-Indischen Zentrums für Nachhaltigkeitsforschung

08.12.2010
Ein Meilenstein der deutsch-indischen Wissenschaftsbeziehungen

Am 6. Dezember eröffnete der Parlamentarische Staatssekretär des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) Thomas Rachel gemeinsam mit Prof. Dr. M.S. Swaminathan, Mitglied des Oberhauses des Indischen Parlaments, das "Indo-German Centre for Sustainability (IGCS)" am Indian Institute of Technology (IIT) Madras in Chennai, Indien.

Neben den beiden Direktoren des Zentrums Prof. Dr. M.S. Ananth (Direktor des IIT Madras) und Prof. Dr.-Ing. Ernst Schmachtenberg (Rektor der RWTH Aachen) waren der Vizepräsident des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD), Prof. Dr. Max Huber, der Generalkonsul der Bundesrepublik in Chennai, Hans-Burkhard Sauerteig sowie 300 geladene Gäste aus Indien und Deutschland anwesend.

Das Deutsch-Indische Zentrum für Nachhaltigkeitsforschung ist eine Kooperation zwischen dem IIT Madras und einer Gruppe deutscher Universitäten unter der Federführung der RWTH Aachen. Es führt deutsche und indische Spitzenforschung in den Bereichen Wasser, Energie, Abfallwirtschaft und Landnutzung mit einem interdisziplinären Ansatz zusammen. Die Grundlage für das Zentrum wurde 2008 beim Besuch von Bundesbildungsministerin Prof. Dr. Annette Schavan am IIT Madras mit der Unterzeichnung einer entsprechenden Absichtserklärung geschaffen. Deutschland und das IIT Madras verbindet eine über 50-jährige besondere Beziehung, auf deren Bedeutung auch Staatssekretär Rachel hinwies.

Der DAAD fördert das Zentrum aus Mitteln des BMBF innerhalb der Initiative "A New Passage to India" unter anderem mit vier Langzeitdozenturen sowie Stipendien für Graduierte und Wissenschaftler. In seiner gestrigen Rede sagte Prof. Ananth, dass die indische Regierung Interesse habe, eine ähnliche Initiative ("A Passage to Germany") zu starten und sicherte die finanzielle Unterstützung des Zentrums zu.

Kontakt:
Heike Mock, DAAD, Leiterin Referat Südasien
Tel.: 0228 / 882-8611, E-Mail: mock@daad.de
Dr. Fotios Risvanis, International Office der RWTH Aachen
Tel.: 0241 80 90813, E-Mail: Fotios.Risvanis@zhv.rwth-aachen.de
Leiterin Presse- und
Öffentlichkeitsarbeit
Francis Hugenroth
Tel: 0228 / 882-454
Fax: 0228 / 882-659
E-Mail: presse@daad.de
Kennedyallee 50
D – 53175 Bonn

Nadine Pils | idw
Weitere Informationen:
http://www.daad.de

Weitere Berichte zu: BMBF DAAD IIT Nachhaltigkeitsforschung RWTH indische Spitzenforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Digitale Bildung im Unterricht: Was Lehrer und Schüler von der Schul-Cloud erwarten
11.12.2017 | Hasso-Plattner-Institut für Softwaresystemtechnik (HPI)

nachricht Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten
13.11.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Carmenes“ findet ersten Planeten

18.12.2017 | Physik Astronomie

Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

18.12.2017 | Physik Astronomie

Konsortium erhält 2 Millionen Euro Förderung für neue MR-kompatible elektrophysiologis

18.12.2017 | Medizintechnik