Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erfolgreiche Forschung für Gesundheit und Umwelt

05.10.2009
Bessere Gesundheit und Milliardeneinsparungen im amerikanischen Gesundheitswesen dank internationaler Forschungskooperation des Helmholtz Zentrums München mit der amerikanischen Umweltbehörde EPA

Maßnahmen zur Verminderung der Feinstaubbelastung sparen im amerikanischen Gesundheitswesen jährlich mindestens 60 Milliarden Dollar. Dies beweist eine 2007 vom Weißen Haus durchgeführte Studie, deren Ergebnisse jetzt der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Wissenschaftliche Grundlagen für die in den 1990er Jahren verabschiedeten Regulierungsmaßnahmen hatten unter anderen die amerikanische Umweltbehörde EPA und das Helmholtz Zentrum München gemeinsam erarbeitet. Die beiden nationalen Forschungseinrichtungen für Gesundheit und Umwelt begehen heute in einem Festakt ihre zehnjährige Kooperation.

Das Büro für Management und Budget des Weißen Hauses hat in einer internen Studie von 2007 berechnet, dass Krankenhauseinweisungen und Fehltage an Arbeitsplatz und Schule seit Einführung der Luftreinhaltemaßnahmen drastisch zurückgegangen sind. Zugleich hat sich die Lebenserwartung der amerikanischen Bevölkerung erhöht. Zwischen 1996 und 2006 ergaben sich laut Studie Einsparungen von mindestens 60 Milliarden Dollar für das amerikanische Gesundheitswesen. Ein Großteil dieser Einsparungen ist auf den Rückgang von Feinstaub zurückzuführen, also von feinen und ultrafeinen Partikeln in der Außenluft.

Mit ihren gemeinsamen Forschungsergebnissen zur Wirkung dieser Partikel haben die amerikanische Umweltbehörde EPA (Environmental Protection Agency) und das Helmholtz Zentrum München die Grundlage für Luftreinhaltemaßnahmen geschaffen. Die Forschungskooperation hat also einen direkten Beitrag für die Gesundheit der amerikanischen Bevölkerung geleistet.

Prof. Günther Wess, Wissenschaftlich-technischer Geschäftsführer des Helmholtz Zentrums München, sagte dazu auf dem internationalen Festakt zur zehnjährigen Kooperation in München: "Globale Herausforderungen können nur durch starke Partnerschaften in der Forschung erfolgreich gemeistert werden. Das Helmholtz Zentrum München baut seine internationalen Kooperationen weiter aus und wird in Zukunft noch enger mit der EPA zusammenarbeiten."

Seit zehn Jahren kooperiert das Helmholtz Zentrum München mit der amerikanischen Umweltbehörde EPA (Environmental Protection Agency). Die beiden langjährigen Koordinatoren dieser Zusammenarbeit, Prof. Hillel S. Koren, damaliger Direktor der Human Studies Division der EPA, und Prof. Erich Wichmann, Direktor des Instituts für Epidemiologie des Helmholtz Zentrums München, bezeichnen die gemeinsamen Forschungsarbeiten als Erfolgsstory: "Hier entstand eine ideale Verbindung aus Know How und Kompetenz, mit der wir in den nächsten Jahren viele drängende Fragen, auch in der amerikanischen Gesundheitsforschung, beantworten werden."

Die beiden Forschungspartner hatten bereits lange vor Abschluss des offiziellen Kooperationsvertrages im Jahre 1998 Berührungspunkte auf wissenschaftlicher Ebene. Zunächst griffen die Wissenschaftler die Wirkung feiner und ultrafeiner Partikel sowie die Entstehung von Asthma bzw. allergischen Erkrankungen auf. "Später haben wir einen weiteren Schwerpunkt auf synthetische Nanopartikel gesetzt", erinnert sich Prof. Wolfgang Kreyling, Koordinator der Nanoforschung am Helmholtz Zentrum München und einer der Gründungsväter der US-deutschen Kollaboration.

Aktuell arbeiten die Prof. Annette Peters, Epidemiologin am Helmholtz Zentrum München und Prof. Robert Devlin an einer ersten Studie zu Kurzzeitwirkungen des Feinstaubs auf die Herzfunktion bei Diabetikern. Über bisherige Erkenntnisse hinaus zeigt die jüngste Untersuchung, dass sich Feinstaub keineswegs nur auf Atemwege sondern auch andere Organe wie das Herz auswirkt. "Gerade bei Diabetikern kann dies weit reichende Konsequenzen haben", so Annette Peters.

Ein weiteres Beispiel für die Früchte der gemeinsamen Forschung ist die Erkenntnis, dass metallhaltiger Feinstaub Allergien auslösen kann. Diesen aus einer großen Bevölkerungsstudie in Ostdeutschland gezogenen Befund des Helmholtz Zentrums München konnte die EPA durch toxikologische Untersuchungen des Feinstaubs bestätigen.

Das Thema Nanopartikel verfolgen die Wissenschaftler in Zukunft noch entschlossener: Dafür werden sie nun noch einen dritten starken Partner, die Universität Rochester, New York, ins Boot holen.

Das Helmholtz Zentrum München ist das deutsche Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt. Als international führendes Zentrum mit der Ausrichtung auf Environmental Health erforscht es chronische und komplexe Krankheiten, die aus dem Zusammenwirken von Umweltfaktoren und individueller genetischer Disposition entstehen. Das Helmholtz Zentrum München beschäftigt rund 1700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Der Hauptsitz des Zentrums liegt in Neuherberg im Norden Münchens auf einem 50 Hektar großen Forschungscampus. Das Helmholtz Zentrum München gehört der größten deutschen Wissenschaftsorganisation, der Helmholtz-Gemeinschaft an, in der sich 16 naturwissenschaftlich-technische und medizinisch-biologische Forschungszentren mit insgesamt 26500 Beschäftigten zusammengeschlossen haben.

Redaktion: Sven Winkler . Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt (GmbH), Ingolstädter Landstraße 1 85764 Neuherberg . Tel.: 089-3187-3946 . Fax 089-3187-3324, Internet: http://www.helmholtz-muenchen.de . E-Mail: presse@helmholtz-muenchen.de

Michael van den Heuvel | Helmholtz-Gemeinschaft
Weitere Informationen:
http://www.helmholtz-muenchen.de/epa/presse/pressekit/index.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Wie ein Roboter Kita-Kindern Sprachen beibringt
14.07.2017 | Universität Bielefeld

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

17.08.2017 | Physik Astronomie

Fake News finden und bekämpfen

17.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Effizienz steigern, Kosten senken!

17.08.2017 | Messenachrichten