Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erfindergeist und Unternehmertum in Ostdeutschland stärken

11.12.2008
Jury hat entschieden: 13 Forschungsteams entwickeln im BMBF-Programm ForMaT innovative Produkte für den Markt

Forscherteams an ostdeutschen Hochschulen und Forschungseinrichtungen sollen schneller von der Idee zum Produkt, von der Grundlagenforschung zur Anwendung kommen: Das ist Ziel des Programms ForMaT (Forschung für den Markt im Team) des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF), das nun in die zweite Phase geht.

Eine Jury hat am Mittwochabend 13 Konzepte für die Umsetzung ausgewählt. Wurden Forscherinnen und Forscher in der ersten Phase des ForMaT-Programms dazu motiviert, ihre Ergebnisse früh auf mögliche Produkte oder Dienstleistungen hin zu untersuchen, sollen die Teams in der zweiten Phase konkrete Innovationen für den Markt entwickeln.

Bundesforschungsministerin Annette Schavan sagte am Donnerstag: "Wir setzen wichtige neue Impulse, um die leider immer noch viel zu starke Trennung zwischen marktorientierter und erkenntnisgeleiteter Forschung zu überwinden. Das Programm ForMaT des Bundesforschungsministeriums trägt dazu bei, dass viele innovative Ideen an ostdeutschen Hochschulen und Forschungseinrichtungen schneller und effizienter zu marktfähigen Konzepten werden. Erfindergeist und Unternehmertum müssen sich stärker ergänzen."

Letztes Jahr hatten sich 30 Forschungsgruppen für eine Teilnahme an der ersten Phase des Programms qualifiziert. In den vergangen sechs Monaten haben sie verwertungsrelevante Forschungsansätze in ihrem Fachgebiet identifiziert und bewertet. Die Ergebnisse dieses "Potenzial-Screenings" wurden als Strategiekonzept für die jetzt anlaufende zweite Phase - die Umsetzungsphase - eingereicht. Nun hat die Jury unter dem Vorsitz von Professor Horst Domdey 13 Konzepte für die Umsetzung ausgewählt.

Domdey, ausgewiesener Experte für Technologietransfer und Geschäftsführer einer Biotech-Firma, lobte die hohe Qualität der eingereichten Konzepte: "Wir waren in der Jury begeistert von der Kreativität und der innovativen Herangehensweise der Teams. Ich bin gespannt, wie die jungen Leute in den kommenden Jahren ihre Innovationsideen zur Marktreife weiterentwickeln."

In einem Innovationslabor sollen die Projekte unter dem Aspekt spezifischer Markt- und Kundenanforderungen weiterentwickelt werden. Die interdisziplinären Forschungsteams werden durch Betriebswirtschaftler unterstützt und arbeiten intensiv an konkreten Marketingstrategien. In den kommenden zwei Jahren werden die ausgewählten Projekte mit rund 20 Millionen Euro gefördert.

Eine zweite Förderrunde, die ebenfalls eine Screening-Phase und eine Umsetzungsphase durchlaufen wird, startete im Jahr 2008 mit insgesamt 27 Initiativen in die Screening-Phase. Anfang 2009 soll eine dritte Förderrunde von ForMaT ausgeschrieben werden.

Die Liste der jetzt ausgewählten 13 Initiativen finden Sie im Internet unter:
http://www.bmbf.de/pub/format_initiativen.pdf
Für ForMaT stellt das BMBF bis zum Jahr 2012 insgesamt 45 Millionen Euro zur Verfügung. Das Programm ist Teil der Innovationsinitiative Unternehmen Region, mit dem das Bundesforschungsministerium mit jährlich rund 90 Millionen Euro regionale Bündnisse in Ostdeutschland unterstützt. Das Ministerium hat mit dieser Initiative bereits rund 2000 Einzelprojekte gefördert.

Weitere Informationen zur BMBF-Innovationsinitiative Unternehmen Region finden Sie im Internet unter www.unternehmen-region.de.

Silvia von Einsiedel | idw
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de/press/2432.php
http://www.bmbf.de/pub/format_initiativen.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Bei Celisca entsteht das Labor der Zukunft
19.12.2016 | Universität Rostock

nachricht Bildung 4.0: Die Welt des digitalen Lernens: Smartphones und Virtual Reality im Unterricht
14.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Einem neuen, effektiven Fertigungsverfahren auf der Spur

23.01.2017 | Förderungen Preise

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung