Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Enormer Schub für die Bildungsforschung

20.10.2008
DFG macht Ergebnisse des Nationalen Bildungspanels für Wissenschaft nutzbar

Wie sehen die Bildungsverläufe von Menschen in Deutschland über längere Zeiträume hinweg aus? Was und wie lernen Kinder, Jugendliche und Erwachsene vom Kindergarten über Schule, Studium und Ausbildung bis ins Berufsleben? Wie lassen sich die Bedingungen für das individuelle Lernen im Lebenslauf verbessern?

Detaillierte und wissenschaftlich fundierte Antworten auf diese und weitere zentrale Fragen der Bildungsforschung und -politik soll das "Nationale Bildungspanel" geben, das heute in Berlin vorgestellt wurde. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) ist an dem bislang einzigartigen Forschungsprojekt auf zweierlei Weise beteiligt: Sie hat das inhaltliche Konzept des Bildungspanels auf seine wissenschaftliche Qualität überprüfen lassen - und ein Schwerpunktprogramm entwickelt, das die Daten des Bildungspanels möglichst schnell für die Wissenschaft nutzbar machen soll.

Das Projekt eines Nationalen Bildungspanels wurde vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) in enger Abstimmung mit den Ländern und der DFG entwickelt, das Panel selbst wird vom BMBF getragen. Bei der gemeinsamen Vorstellung des Bildungspanels mit Bundesbildungsministerin Dr. Annette Schavan und dem Vizepräsidenten der Kultusministerkonferenz, Professor Jan-Hendrik Olbertz, betonte DFG-Präsident Professor Matthias Kleiner die herausragende wissenschaftliche Bedeutung des Projekts. "Das Bildungspanel bedeutet einen enormen Schub für die Bildungsforschung in Deutschland. Mit ihm werden in dieser Form erstmals Längsschnittstudien über individuelle Bildungsverläufe in Deutschland vorgenommen", so Kleiner. Auf der Grundlage der so erhobenen Daten könne die Bildungsforschung nicht nur bessere Handlungsoptionen für die Bildungspolitik entwickeln, sondern auch besser direkt auf das Bildungssystem einwirken, sei es durch die Entwicklung neuer didaktischer Modelle oder in der Lehrerausbildung an den Hochschulen.

Als größte Forschungsförderorganisation in Deutschland hat die DFG bereits in den vergangenen Jahren ihre Förderaktivitäten in der Bildungsforschung erheblich ausgeweitet, allen voran durch ihre Förderinitiative "Empirische Bildungsforschung". Im Rahmen eines Expertengesprächs dieser Förderinitiative wurde denn auch im Jahr 2004 vom BMBF erstmals die Idee eines Nationalen Bildungspanels vorgestellt. Im Frühjahr 2007 führte die DFG auf Bitten des BMBF ein internationales Expertengespräch durch, das sich grundsätzlich positiv zur Einrichtung eines solchen Panels äußerte, im Frühjahr dieses Jahres schließlich setzte die DFG eine internationale Gutachtergruppe ein, die das eigentliche Konzept des Panels auf seine wissenschaftliche Qualität überprüfte - und es für "hervorragend" befand.

Mit der Einrichtung des Panels ist die Unterstützung durch die DFG aber längst nicht beendet, wie der DFG-Präsident unterstrich. "Ein solch aufwendiges, komplexes und damit auch risikoreiches Projekt verlangt geradezu nach einem wissenschaftlichen Schwerpunktprogramm", sagte Kleiner. Die DFG hat deshalb mit Beschluss ihres Senats im Juli dieses Jahres ein Schwerpunktprogramm eingerichtet, das direkt nach den ersten Erhebungen des Panels 2010 beginnen und sechs Jahre lang gefördert werden soll. Das Programm mit dem Titel "Education as a Lifelong Process. Analyzing Data of the National Educational Panel Study" soll bis zu 25 Forschungsprojekte umfassen. In ihnen sollen Modelle und Methoden entwickelt werden, mit denen die Daten des Panels für die Wissenschaft und andere Anwender möglichst frühzeitig und auf hohem Niveau nutzbar gemacht werden. "Das Bildungspanel ist nur so gut, wie seine Daten von der Wissenschaft genutzt werden können", betonte der DFG-Präsident. Zudem soll in dem Schwerpunktprogramm das Panel selbst weiterentwickelt und optimiert werden. Für die ersten drei Jahre des Programms stellt die DFG insgesamt 5,5 Millionen Euro bereit.

Aus Sicht der DFG wird mit dem vom BMBF getragenen Bildungspanel und dem Schwerpunktprogramm der DFG ein herausragendes wissenschaftliches Instrument geschaffen, das für die Bildungsforschung von überragender Bedeutung sein wird. "Wir bauen hiermit ein internationales, interdisziplinäres und wissenschaftsgeleitetes Elitenetzwerk auf", zeigte Kleiner sich überzeugt: "Mit ihm rückt die empirische Bildungsforschung in Deutschland in den Fokus der europäischen, ja weltweiten Bildungsforschung und Sozialwissenschaft." Bildungspanel und Schwerpunktprogramm ständen für ein gelungenes Zusammenspiel zwischen der Etablierung einer wissenschaftlichen Infrastruktur und der Förderung ihrer wissenschaftlichen Nutzung. "Nicht zuletzt stehen sie auch für eine vorbildliche Aufgabenteilung und ein vorbildliches Zusammenspiel von Wissenschaft und Politik", sagte der DFG-Präsident.

Weitere Informationen

Professor Dr. Hans-Peter Blossfeld, Universität Bamberg, Leiter des Nationalen Bildungspanels und Koordinator des DFG-Schwerpunktprogramms
Lehrstuhl für Soziologie I
Otto-Friedrich-Universität Bamberg, 96045 Bamberg
Tel. +49 951 863-2595
hans-peter.blossfeld@sowi.uni-bamberg.de
Ansprechpartner in der DFG-Geschäftsstelle zum Bildungspanel und zur empirischen Bildungsforschung ist Dr. Manfred Nießen, Leiter der Gruppe Geistes- und Sozialwissenschaften, Tel. +49 228 885-2393, Manfred.Niessen@dfg.de

Dr. Eva-Maria Streier | idw
Weitere Informationen:
http://www.dfg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise