Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Enormer Schub für die Bildungsforschung

20.10.2008
DFG macht Ergebnisse des Nationalen Bildungspanels für Wissenschaft nutzbar

Wie sehen die Bildungsverläufe von Menschen in Deutschland über längere Zeiträume hinweg aus? Was und wie lernen Kinder, Jugendliche und Erwachsene vom Kindergarten über Schule, Studium und Ausbildung bis ins Berufsleben? Wie lassen sich die Bedingungen für das individuelle Lernen im Lebenslauf verbessern?

Detaillierte und wissenschaftlich fundierte Antworten auf diese und weitere zentrale Fragen der Bildungsforschung und -politik soll das "Nationale Bildungspanel" geben, das heute in Berlin vorgestellt wurde. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) ist an dem bislang einzigartigen Forschungsprojekt auf zweierlei Weise beteiligt: Sie hat das inhaltliche Konzept des Bildungspanels auf seine wissenschaftliche Qualität überprüfen lassen - und ein Schwerpunktprogramm entwickelt, das die Daten des Bildungspanels möglichst schnell für die Wissenschaft nutzbar machen soll.

Das Projekt eines Nationalen Bildungspanels wurde vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) in enger Abstimmung mit den Ländern und der DFG entwickelt, das Panel selbst wird vom BMBF getragen. Bei der gemeinsamen Vorstellung des Bildungspanels mit Bundesbildungsministerin Dr. Annette Schavan und dem Vizepräsidenten der Kultusministerkonferenz, Professor Jan-Hendrik Olbertz, betonte DFG-Präsident Professor Matthias Kleiner die herausragende wissenschaftliche Bedeutung des Projekts. "Das Bildungspanel bedeutet einen enormen Schub für die Bildungsforschung in Deutschland. Mit ihm werden in dieser Form erstmals Längsschnittstudien über individuelle Bildungsverläufe in Deutschland vorgenommen", so Kleiner. Auf der Grundlage der so erhobenen Daten könne die Bildungsforschung nicht nur bessere Handlungsoptionen für die Bildungspolitik entwickeln, sondern auch besser direkt auf das Bildungssystem einwirken, sei es durch die Entwicklung neuer didaktischer Modelle oder in der Lehrerausbildung an den Hochschulen.

Als größte Forschungsförderorganisation in Deutschland hat die DFG bereits in den vergangenen Jahren ihre Förderaktivitäten in der Bildungsforschung erheblich ausgeweitet, allen voran durch ihre Förderinitiative "Empirische Bildungsforschung". Im Rahmen eines Expertengesprächs dieser Förderinitiative wurde denn auch im Jahr 2004 vom BMBF erstmals die Idee eines Nationalen Bildungspanels vorgestellt. Im Frühjahr 2007 führte die DFG auf Bitten des BMBF ein internationales Expertengespräch durch, das sich grundsätzlich positiv zur Einrichtung eines solchen Panels äußerte, im Frühjahr dieses Jahres schließlich setzte die DFG eine internationale Gutachtergruppe ein, die das eigentliche Konzept des Panels auf seine wissenschaftliche Qualität überprüfte - und es für "hervorragend" befand.

Mit der Einrichtung des Panels ist die Unterstützung durch die DFG aber längst nicht beendet, wie der DFG-Präsident unterstrich. "Ein solch aufwendiges, komplexes und damit auch risikoreiches Projekt verlangt geradezu nach einem wissenschaftlichen Schwerpunktprogramm", sagte Kleiner. Die DFG hat deshalb mit Beschluss ihres Senats im Juli dieses Jahres ein Schwerpunktprogramm eingerichtet, das direkt nach den ersten Erhebungen des Panels 2010 beginnen und sechs Jahre lang gefördert werden soll. Das Programm mit dem Titel "Education as a Lifelong Process. Analyzing Data of the National Educational Panel Study" soll bis zu 25 Forschungsprojekte umfassen. In ihnen sollen Modelle und Methoden entwickelt werden, mit denen die Daten des Panels für die Wissenschaft und andere Anwender möglichst frühzeitig und auf hohem Niveau nutzbar gemacht werden. "Das Bildungspanel ist nur so gut, wie seine Daten von der Wissenschaft genutzt werden können", betonte der DFG-Präsident. Zudem soll in dem Schwerpunktprogramm das Panel selbst weiterentwickelt und optimiert werden. Für die ersten drei Jahre des Programms stellt die DFG insgesamt 5,5 Millionen Euro bereit.

Aus Sicht der DFG wird mit dem vom BMBF getragenen Bildungspanel und dem Schwerpunktprogramm der DFG ein herausragendes wissenschaftliches Instrument geschaffen, das für die Bildungsforschung von überragender Bedeutung sein wird. "Wir bauen hiermit ein internationales, interdisziplinäres und wissenschaftsgeleitetes Elitenetzwerk auf", zeigte Kleiner sich überzeugt: "Mit ihm rückt die empirische Bildungsforschung in Deutschland in den Fokus der europäischen, ja weltweiten Bildungsforschung und Sozialwissenschaft." Bildungspanel und Schwerpunktprogramm ständen für ein gelungenes Zusammenspiel zwischen der Etablierung einer wissenschaftlichen Infrastruktur und der Förderung ihrer wissenschaftlichen Nutzung. "Nicht zuletzt stehen sie auch für eine vorbildliche Aufgabenteilung und ein vorbildliches Zusammenspiel von Wissenschaft und Politik", sagte der DFG-Präsident.

Weitere Informationen

Professor Dr. Hans-Peter Blossfeld, Universität Bamberg, Leiter des Nationalen Bildungspanels und Koordinator des DFG-Schwerpunktprogramms
Lehrstuhl für Soziologie I
Otto-Friedrich-Universität Bamberg, 96045 Bamberg
Tel. +49 951 863-2595
hans-peter.blossfeld@sowi.uni-bamberg.de
Ansprechpartner in der DFG-Geschäftsstelle zum Bildungspanel und zur empirischen Bildungsforschung ist Dr. Manfred Nießen, Leiter der Gruppe Geistes- und Sozialwissenschaften, Tel. +49 228 885-2393, Manfred.Niessen@dfg.de

Dr. Eva-Maria Streier | idw
Weitere Informationen:
http://www.dfg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Bei Celisca entsteht das Labor der Zukunft
19.12.2016 | Universität Rostock

nachricht Bildung 4.0: Die Welt des digitalen Lernens: Smartphones und Virtual Reality im Unterricht
14.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise