Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Empowerment durch Bildung: EU-Forschungsprojekt bringt neue Ergebnisse

31.03.2010
Bildungsinteresse und -bedürfnisse von MigrantInnen

Die Bildungsbedürfnisse von MigrantInnen und ihre Integration in Prozesse der Erwachsenenbildung standen im Mittelpunkt des länderübergreifenden EU-Projekts "ENTER - Adult Educational Development for Migrants and Ethnic Minorities". Wissenschaftlich begleitet und evaluiert wurde die Studie von einem Team um Christoph Reinprecht vom Institut für Soziologie. Reinprecht ist auch Mitglied der neuen Forschungsplattform "Migration and Integration Research" der Universität Wien, die Migrationsforschung über traditionelle und disziplinäre Grenzen hinweg realisiert.

Vom Innsbrucker "Verein Multikulturell" koordiniert, widmeten sich akademische Institutionen und Bildungsorganisationen in fünf europäischen Ländern der Integration bildungsferner Angehöriger ethnischer Minderheiten und MigrantInnen der Altersgruppe über 45 in Prozesse der Erwachsenenbildung. Wissenschaftlich begleitet wurde das länderübergreifende Bildungsprojekt von Christoph Reinprecht und Gülay Ates vom Institut für Soziologie der Universität Wien.

Evaluation der Bildungsbedürfnisse

Über ein Netzwerk kooperierender Bildungseinrichtungen in Österreich, Deutschland, Frankreich, Slowakei und Rumänien wurde das generelle Interesse für Erwachsenenbildung, die spezifischen Bildungsbedürfnisse und etwaige Hürden auf dem Weg dorthin erhoben. Weiters wurde untersucht, wie sich der Alltag der Befragten strukturiert, welche Aktivitäten sie ausüben und welche Werte eine Rolle spielen. Die Ergebnisse dieser Bedarfserhebung flossen in die Konzeption verschiedener Bildungsmodule ein. Begrenzte Zeitressourcen, finanzielle Aspekte und der Wunsch nach geographischer Nähe der Veranstaltungsorte mussten dabei mitgedacht werden.

Lebensqualität: Voraussetzung für Teilnahme an Bildungsprozessen

Die ebenfalls von Reinprecht und Ates durchgeführte Evaluation der Module verdeutlichte, dass die gewünschten Bildungsinhalte, die in den jeweiligen Ländern stark variieren, in engem Zusammenhang mit der Lebenswelt der Personen stehen. So ergab sich für die Gruppe der Roma ein direkter Bezug zu arbeitsmarktrelevanten Fertigkeiten, in anderen Ländern standen kreative und sportliche Aktivitäten an erster Stelle. Die Stärkung der Lebensqualität ist eine wichtige Voraussetzung für die Teilnahme an Bildungsprozessen. "Es geht darum, psychosoziale Voraussetzungen zu schaffen, damit Zugänge überhaupt möglich werden", so Christoph Reinprecht.

Bildungsinteresse stärkt Partizipation am gesellschaftlichen Leben

Die interkulturellen und pädagogischen Kompetenzen der ErwachsenenbildnerInnen spielen in diesem Zusammenhang eine wesentliche Rolle. Es braucht ein Umfeld, das das Entstehen sozialer Beziehungen ermöglicht. Reinprecht: "Die Räume, in denen man Probleme einbringen kann, sind für diese Gruppe sehr eng. Dadurch, dass dieses Bedürfnis in den Kursen Platz hatte, wurde der Bildungsfunktion der Module überhaupt erst Genüge getan."

Finanzierung der Kurse darf keine Barriere sein

Insgesamt überwiegen die positiven Rückmeldungen der TeilnehmerInnen. Eine Hürde bleibt. "Leider bewegen sich die Gebühren für Erwachsenenbildungskurse auf einem für viele nicht leistbaren Niveau", bedauert Christoph Reinprecht eine nicht zu unterschätzende Zugangsselektion. Die Ergebnisse des Projekts sind ein Appell an Bildungseinrichtungen, Barrieren für ethnische Minderheiten und MigrantInnen abzubauen.

Information zum EU-Projekt ENTER: http://www.enter-eu.info/

Forschungsplattform "Migration and Integration Research"
Um in der Migrationsforschung den Austausch zwischen den Disziplinen zu fördern und die Stärken zu bündeln, richtete die Universität Wien im Oktober 2009 die interdisziplinäre Forschungsplattform "Migration and Integration Research" ein. Geleitet wird die Forschungsplattform von Heinz Fassmann, Dekan der Fakultät für Geowissenschaften, Geographie und Astronomie der Universität Wien.

Weitere Informationen: http://migration.univie.ac.at/

Wissenschaftlicher Kontakt
Ao. Univ.-Prof. Mag. Dr. Christoph Reinprecht
Institut für Soziologie
1090 Wien, Rooseveltplatz 2
T +43-1-4277-481 35
christoph.reinprecht@univie.ac.at
Rückfragehinweis
Mag. Veronika Schallhart
Öffentlichkeitsarbeit
Universität Wien
1010 Wien, Dr.-Karl-Lueger-Ring 1
T +43-1-4277-175 30
M +43-664-602 77-175 30
veronika.schallhart@univie.ac.at

Veronika Schallhart | idw
Weitere Informationen:
http://www.univie.ac.at/175
http://www.enter-eu.info
http://migration.univie.ac.at/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Wie ein Roboter Kita-Kindern Sprachen beibringt
14.07.2017 | Universität Bielefeld

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten den „anderen Hochtemperatur-Supraleiter“

Eine von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) geleitete Studie zeigt, dass Supraleitung und Ladungsdichtewellen in Verbindungen der wenig untersuchten Familie der Bismutate koexistieren können.

Diese Beobachtung eröffnet neue Perspektiven für ein vertieftes Verständnis des Phänomens der Hochtemperatur-Supraleitung, ein Thema, welches die Forschung der...

Im Focus: Tests der Quantenmechanik mit massiven Teilchen

Quantenmechanische Teilchen können sich wie Wellen verhalten und mehrere Wege gleichzeitig nehmen, um an ihr Ziel zu gelangen. Dieses Prinzip basiert auf Borns Regel, einem Grundpfeiler der Quantenmechanik; eine mögliche Abweichung hätte weitreichende Folgen und könnte ein Indikator für neue Phänomene in der Physik sein. WissenschafterInnen der Universität Wien und Tel Aviv haben nun diese Regel explizit mit Materiewellen überprüft, indem sie massive Teilchen an einer Kombination aus Einzel-, Doppel- und Dreifachspalten interferierten. Die Analyse bestätigt den Formalismus der etablierten Quantenmechanik und wurde im Journal "Science Advances" publiziert.

Die Quantenmechanik beschreibt sehr erfolgreich das Verhalten von Partikeln auf den kleinsten Masse- und Längenskalen. Die offensichtliche Unvereinbarkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

Anbausysteme im Wandel: Europäische Ackerbaubetriebe müssen sich anpassen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Welt der Trypanosomen

16.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Maschinensteuerung an Anwender: Intelligentes System für mobile Endgeräte in der Fertigung

16.08.2017 | Informationstechnologie

Komfortable Software für die Genomanalyse

16.08.2017 | Informationstechnologie