Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Von elektronischen Korrelationen zur Funktionalität - DFG bewilligt den ersten Augsburg-München-Transregio

18.11.2009
Mit zunächst 8 Millionen Euro auf vier Jahre geförderte 18 Teilprojekte versprechen eine Revolution auf dem Gebiet elektronischer Bauelemente.

Auf der Grundlage einer höchst positiven Antragsbegutachtung durch ein internationales Expertengremium hat der Bewilligungsausschuss der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) heute die Einrichtung eines neuen Augsburg-München-SFB/Transregio "From Electronic Correlations to Functionality" (TRR 80) beschlossen.

Die Federführung dieses neuen TRR 80 liegt bei Physikern der Universität Augsburg und der TU München. "Was wir in diesem neuen Forschungsverbund gemeinsam mit Kollegen und Kolleginnen der LMU München, des Max-Planck-Instituts für Festkörperforschung in Stuttgart und des Walther-Meißner-Instituts der Bayerischen Akademie der Wissenschaften in Garching anstreben, sind neuartige Materialien, die das Potential haben, elektronische Bauelemente zur revolutionieren", erläutert Prof. Dr. Jochen Mannhart. Der Inhaber des Lehrstuhls für Experimentalphysik VI am Zentrum für Elektronische Korrelationen und Magnetismus (EKM) des Instituts für Physik der Universität Augsburg ist Koordinator und Sprecher des neuen TRR 80. Dessen 18 Teilprojekte werden von der DFG zunächst vier Jahre lang mit rund 8 Millionen Euro gefördert. Bei erfolgreichem Verlauf besteht die Option einer Verlängerung der Förderung auf bis zu 12 Jahre mit einem möglichen Gesamtfördervolumen von 25 bis 30 Millionen Euro.

Der Kern: Die Einführung von Grenzflächen zwischen korrelierte Materialien

Mit der gezielten Platzierung von Grenzflächen zwischen Halbleitern - wie etwa Silizium - wurde seinerzeit die Basis für die Entwicklung von Transistoren und Chips und damit für unzählige, heute alltäglich eingesetzte Bauelemente geschaffen. Eine analoge Entwicklung setze gegenwärtig bei elektronisch weitaus anspruchsvolleren Materialien ein, erläutert Mannhart. Mit "anspruchsvoller" sei hier gemeint, dass in diesen Materialien - anders als in Halbleitern - die Elektronen sich gegenseitig "spüren" und dass sie durch ihr dementsprechend korreliertes Verhalten magnetische, ferroelektrische oder supraleitende Eigenschaften dieser Materialien bewirken. "Wie dies bei den Halbleitern der Fall war, wird die Einführung von Grenzflächen in diese korrelierten Materialien die Grundlage für die nächste, völlig neue Generation elektronischer Bauelemente schaffen".

Das Ziel: Funktionale Materialien für schnellere und raffiniertere Bauelemente

Das Verhalten solch neuer funktionaler Materialien vorherzusagen und es zu erklären, um sie mit maßgeschneiderten Eigenschaften schließlich herstellen zu können, sei die Herausforderung, der sich die Forscher im TRR 80 stellen. "Mit dem Titel 'Von elektronischen Korrelationen zur Funktionalität' signalisieren wir unseren Anspruch, funktionale Materialien für schnellere und raffiniertere Bauelemente zu erforschen und herzustellen, die schon bald spürbaren Einfluss auf unser alltägliches Leben haben können."

Zentrale Rolle des Forschungsreaktors München in Garching

Bei der experimentellen Arbeit im Rahmen des TRR 80 werde der Forschungsreaktor in Garching eine zentrale Rolle spielen, betont Mannhart: "Die Charakterisierung neuer elektronischer Phänomene im Festkörper, wie sie die hochintensive Garchinger Neutronenquelle FRM II in weltweit einmaliger Weise ermöglicht, schafft wesentliche Voraussetzungen für den Erfolg unserer Arbeit."

Forschungsnahe Lehre und Nachwuchsförderung auf höchstem Niveau

Ein zentraler Bestandteil des TRR 80-Konzepts ist es, über den reinen Forschungsanspruch hinaus den wissenschaftlichen Nachwuchs und die Studierenden in die Projektarbeit einzubinden und diese zugleich in den Dienst einer forschungsnahen Ausbildung und Nachwuchsförderung auf wissenschaftlich höchstem Niveau zu stellen. Ein spezielles Ausbildungsprogramm, das begleitende Diskussionsforen, Sommerschulen etc. umfasst, steht Master-, aber auch bereits Bachelor-Studentinnen und -Studenten offen. Weiterhin schafft eine in den Transregio integrierte, von der Universität Augsburg und der TU München gemeinsam getragene Graduiertenschule Doktorandinnen und Doktoranden die Möglichkeit, während der Dissertationsphase unter fachkundiger Betreuung aktiv an Spitzenforschung zu partizipieren.

"Assoziierte Partner" in den USA, Kanada, der Schweiz und Japan

Profitieren werden die eingebundenen Studenten und Doktoranden auch von zahlreichen einschlägigen Spitzenforschern aus den USA, aus Kanada, aus der Schweiz und aus Japan. Denn als "assoziierte Partner" des Transregio "From Electronic Correlations to Functionality" werden sie über die Forschungskollaboration hinaus auch aktiv in den TRR 80-spezifischen Lehr- und -Nachwuchsförderprogrammen mitwirken.

"Transregio"?

"Transregio" (Transregional Collaborative Research Center) steht für eine Variante der klassischen DFG-Sonderforschungsbereiche (SFB), die im Herbst 2009 nach einer erfolgreichen zehnjährigen Pilotphase fest im Förderinstrumentarium der deutschen Forschungsgemeinschaft verankert wurde. Die Ziele, die mit diesem Förderinstrument verfolgt werden, sind es, zu einem Forschungsthema die besten Arbeitsgruppen aus ganz Deutschland zusammenzubringen und durch die enge Kooperation herausragende Forschungsergebnisse zu ermöglichen, weiterhin einen Beitrag zur Profilbildung an den antragstellenden Hochschulen zu leisten und wissenschaftliche Exzellenz sowie Synergien durch die standortübergreifende Zusammenarbeit der beteiligten Gruppen zu schaffen. Die wichtigsten Eckpunkte der SFB/Transregio sind, dass in der Regel bis zu drei Universitäten gemeinsam einen Antrag auf Forschungsförderung stellen können. An jedem beteiligten Standort sollen bis zu 30 Prozent auch außeruniversitäre Institutionen mitarbeiten können. Weiterhin wichtigste Kriterien für eine Förderung sind die wissenschaftliche Qualität des geplanten Forschungsprojekts und die beabsichtigte Schwerpunktsetzung an den antragstellenden Universitäten (siehe http://www.dfg.de/aktuelles_presse/pressemitteilungen/2009/presse_2009_54.html).

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Thilo Kopp
Telefon +49(0)821-598-3651
thilo.kopp@physik.uni-augsburg.de

Klaus P. Prem | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-augsburg.de
http://www.dfg.de/aktuelles_presse/pressemitteilungen/2009/presse_2009_54.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Meilenstein in der Forschung: Enabling Innovation
06.09.2017 | Rheinische Fachhochschule Köln

nachricht Max Planck School of Photonics: Nationales Exzellenznetzwerk für Photonikforschung ausgewählt
04.09.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Materialchemie für Hochleistungsbatterien

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie