Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Von elektronischen Korrelationen zur Funktionalität - DFG bewilligt den ersten Augsburg-München-Transregio

18.11.2009
Mit zunächst 8 Millionen Euro auf vier Jahre geförderte 18 Teilprojekte versprechen eine Revolution auf dem Gebiet elektronischer Bauelemente.

Auf der Grundlage einer höchst positiven Antragsbegutachtung durch ein internationales Expertengremium hat der Bewilligungsausschuss der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) heute die Einrichtung eines neuen Augsburg-München-SFB/Transregio "From Electronic Correlations to Functionality" (TRR 80) beschlossen.

Die Federführung dieses neuen TRR 80 liegt bei Physikern der Universität Augsburg und der TU München. "Was wir in diesem neuen Forschungsverbund gemeinsam mit Kollegen und Kolleginnen der LMU München, des Max-Planck-Instituts für Festkörperforschung in Stuttgart und des Walther-Meißner-Instituts der Bayerischen Akademie der Wissenschaften in Garching anstreben, sind neuartige Materialien, die das Potential haben, elektronische Bauelemente zur revolutionieren", erläutert Prof. Dr. Jochen Mannhart. Der Inhaber des Lehrstuhls für Experimentalphysik VI am Zentrum für Elektronische Korrelationen und Magnetismus (EKM) des Instituts für Physik der Universität Augsburg ist Koordinator und Sprecher des neuen TRR 80. Dessen 18 Teilprojekte werden von der DFG zunächst vier Jahre lang mit rund 8 Millionen Euro gefördert. Bei erfolgreichem Verlauf besteht die Option einer Verlängerung der Förderung auf bis zu 12 Jahre mit einem möglichen Gesamtfördervolumen von 25 bis 30 Millionen Euro.

Der Kern: Die Einführung von Grenzflächen zwischen korrelierte Materialien

Mit der gezielten Platzierung von Grenzflächen zwischen Halbleitern - wie etwa Silizium - wurde seinerzeit die Basis für die Entwicklung von Transistoren und Chips und damit für unzählige, heute alltäglich eingesetzte Bauelemente geschaffen. Eine analoge Entwicklung setze gegenwärtig bei elektronisch weitaus anspruchsvolleren Materialien ein, erläutert Mannhart. Mit "anspruchsvoller" sei hier gemeint, dass in diesen Materialien - anders als in Halbleitern - die Elektronen sich gegenseitig "spüren" und dass sie durch ihr dementsprechend korreliertes Verhalten magnetische, ferroelektrische oder supraleitende Eigenschaften dieser Materialien bewirken. "Wie dies bei den Halbleitern der Fall war, wird die Einführung von Grenzflächen in diese korrelierten Materialien die Grundlage für die nächste, völlig neue Generation elektronischer Bauelemente schaffen".

Das Ziel: Funktionale Materialien für schnellere und raffiniertere Bauelemente

Das Verhalten solch neuer funktionaler Materialien vorherzusagen und es zu erklären, um sie mit maßgeschneiderten Eigenschaften schließlich herstellen zu können, sei die Herausforderung, der sich die Forscher im TRR 80 stellen. "Mit dem Titel 'Von elektronischen Korrelationen zur Funktionalität' signalisieren wir unseren Anspruch, funktionale Materialien für schnellere und raffiniertere Bauelemente zu erforschen und herzustellen, die schon bald spürbaren Einfluss auf unser alltägliches Leben haben können."

Zentrale Rolle des Forschungsreaktors München in Garching

Bei der experimentellen Arbeit im Rahmen des TRR 80 werde der Forschungsreaktor in Garching eine zentrale Rolle spielen, betont Mannhart: "Die Charakterisierung neuer elektronischer Phänomene im Festkörper, wie sie die hochintensive Garchinger Neutronenquelle FRM II in weltweit einmaliger Weise ermöglicht, schafft wesentliche Voraussetzungen für den Erfolg unserer Arbeit."

Forschungsnahe Lehre und Nachwuchsförderung auf höchstem Niveau

Ein zentraler Bestandteil des TRR 80-Konzepts ist es, über den reinen Forschungsanspruch hinaus den wissenschaftlichen Nachwuchs und die Studierenden in die Projektarbeit einzubinden und diese zugleich in den Dienst einer forschungsnahen Ausbildung und Nachwuchsförderung auf wissenschaftlich höchstem Niveau zu stellen. Ein spezielles Ausbildungsprogramm, das begleitende Diskussionsforen, Sommerschulen etc. umfasst, steht Master-, aber auch bereits Bachelor-Studentinnen und -Studenten offen. Weiterhin schafft eine in den Transregio integrierte, von der Universität Augsburg und der TU München gemeinsam getragene Graduiertenschule Doktorandinnen und Doktoranden die Möglichkeit, während der Dissertationsphase unter fachkundiger Betreuung aktiv an Spitzenforschung zu partizipieren.

"Assoziierte Partner" in den USA, Kanada, der Schweiz und Japan

Profitieren werden die eingebundenen Studenten und Doktoranden auch von zahlreichen einschlägigen Spitzenforschern aus den USA, aus Kanada, aus der Schweiz und aus Japan. Denn als "assoziierte Partner" des Transregio "From Electronic Correlations to Functionality" werden sie über die Forschungskollaboration hinaus auch aktiv in den TRR 80-spezifischen Lehr- und -Nachwuchsförderprogrammen mitwirken.

"Transregio"?

"Transregio" (Transregional Collaborative Research Center) steht für eine Variante der klassischen DFG-Sonderforschungsbereiche (SFB), die im Herbst 2009 nach einer erfolgreichen zehnjährigen Pilotphase fest im Förderinstrumentarium der deutschen Forschungsgemeinschaft verankert wurde. Die Ziele, die mit diesem Förderinstrument verfolgt werden, sind es, zu einem Forschungsthema die besten Arbeitsgruppen aus ganz Deutschland zusammenzubringen und durch die enge Kooperation herausragende Forschungsergebnisse zu ermöglichen, weiterhin einen Beitrag zur Profilbildung an den antragstellenden Hochschulen zu leisten und wissenschaftliche Exzellenz sowie Synergien durch die standortübergreifende Zusammenarbeit der beteiligten Gruppen zu schaffen. Die wichtigsten Eckpunkte der SFB/Transregio sind, dass in der Regel bis zu drei Universitäten gemeinsam einen Antrag auf Forschungsförderung stellen können. An jedem beteiligten Standort sollen bis zu 30 Prozent auch außeruniversitäre Institutionen mitarbeiten können. Weiterhin wichtigste Kriterien für eine Förderung sind die wissenschaftliche Qualität des geplanten Forschungsprojekts und die beabsichtigte Schwerpunktsetzung an den antragstellenden Universitäten (siehe http://www.dfg.de/aktuelles_presse/pressemitteilungen/2009/presse_2009_54.html).

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Thilo Kopp
Telefon +49(0)821-598-3651
thilo.kopp@physik.uni-augsburg.de

Klaus P. Prem | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-augsburg.de
http://www.dfg.de/aktuelles_presse/pressemitteilungen/2009/presse_2009_54.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Weiterbildung – für die Arbeitswelt von morgen unerlässlich!
15.02.2018 | Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

nachricht Roboter als Förderer frühkindlicher Bildung – Neues Forschungsprojekt an der Uni Paderborn
07.02.2018 | Universität Paderborn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics