Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Elektro statt Papier / Elektronische Wörterbücher: 300.000 Euro für deutsch-afrikanische Forschung

24.08.2012
Elektro statt Papier: Gemeinsam mit Partneruniversitäten in Südafrika und Namibia entwickelt die Universität Hildesheim bis 2015 elektronische Wörterbücher für Südafrika. Die Hildesheimer Computerlinguisten leiten eines von bundesweit zehn Projekten im Programm „Welcome to Africa“ des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD).

„Südafrika hat elf offizielle Sprachen, davon neun Bantusprachen; Papierwörterbücher zu drucken lohnt sich für Verlage kaum, aber die Verfügbarkeit des Internets wächst rasant. Da liegt es auf der Hand, elektronische Wörterbücher zu konzipieren”, sagt Computerlinguist Prof. Dr. Ulrich Heid, der das Projekt „Scientific e-Lexicography for Africa“ mit Dr. Gertrud Faaß koordiniert.

Die Hildesheimer Wissenschaftler bauen auf ihren seit den 90er Jahren bestehenden Forschungskooperationen mit den Universitäten Pretoria und Stellenbosch, der Universität von Südafrika, und der Universität Namibia auf. „Im südlichen Afrika ist die Mobilfunkdichte ziemlich hoch. Unsere Nachschlagewerke im Internet sollen einfach und effizient über Mobiltelefone abrufbar sein. Wir wollen die Vielfalt der südafrikanischen Sprachen erhalten und gleichzeitig neue Konzepte zur Darbietung von Informationen im Wörterbuch, zur Interaktion mit dem Benutzer und zur Unterstützung beim Lesen und Verfassen von Texten entwickeln und erproben”, erklärt der Computerlinguist des Instituts für Informationswissenschaft und Sprachtechnologie.

Die Universität Hildesheim leitet eines von bundesweit zehn Projekten im Programm „Welcome to Africa“ des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD), insgesamt wurden 80 Anträge eingereicht. Die Förderung umfasst nahezu 300.000 Euro. Mit dem vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) über einen Zeitraum von drei Jahren geförderten Programm werden zwischen deutschen und afrikanischen Universitäten Forschungs- und Lehrkooperationen „auf Augenhöhe“ gefördert.

Die Daten und Interaktionskonzepte für die Wörterbücher werden gemeinsam entwickelt. Welche kulturspezifischen Ausdrücke sollen erfasst werden, und wie? Wie können die Datenmengen geordnet und klassifiziert werden? Wie werden Informationen in online-Wörterbüchern präsentiert, wie werden sie schnell durch den Benutzer auffindbar?

Manche grammatisch-lexikalischen Phänomene der Bantusprachen sind komplex, und der Sprachenlerner braucht Hilfestellung beim Textproduzieren: es gibt zum Beispiel drei Arten, um „er ist ...” zu sagen – „er ist Lehrer” ist anders als „er ist klug” oder „er ist mit ihr zusammen”. Dazu gibt es verschiedene Zeit- und Personalformen, unterschiedliche Verneinungsformen. Im Grammatikbuch füllt das 36 Seiten. Die Forscher experimentieren mit einer Art Frage-Antwort-System, das dem Benutzer schrittweise Fragen stellt und ihn zur richtigen Lösung führt: das Konzept „Wörterbuch” wird hier neu interpretiert.

„Parallel setzen wir die Forschungserfahrung in der Lehre um“, so Ulrich Heid. „Afrikanische Kollegen machen Vorträge und Blockseminare in Hildesheim, wir fahren zu einer ‚Teaching Week‘ nach Pretoria.“ Studierende des „Internationalen Informationsmanagements“ werden in den nächsten drei Jahren zu zweimonatigen Forschungsaufenthalten und zu Exkursionen nach Südafrika reisen und Abschlussarbeiten zum Beispiel über Fachterminologie der Literaturwissenschaft anfertigen. „Die Kooperation lebt – aller computervermittelten Kommunikation zum Trotz – davon, dass man zusammensitzt und gemeinsam nachdenkt.“

Eine Besonderheit im länderübergreifenden Projekt: Prof. Dr. Stephan Schlickau und sein Team des Instituts für Interkulturelle Kommunikation untersuchen die Wissenschaftskommunikation im Projekt und leiten aus den Ergebnissen Verbesserungen für interkulturelle Trainings für Studierende und Dozierende ab.

„Unsere Ergebnisse werden nicht auf afrikanische Sprachen beschränkt sein – sie lassen sich auch auf Deutsch oder Englisch anwenden“, gibt Prof. Heid einen Ausblick in die Zukunft. „Immer mehr Menschen sind online-Hilfsmittel gewöhnt – und aus dem Wörterbuchlabor sollen bessere und effizientere Hilfsmittel hervorgehen.”

Isa Lange | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hildesheim.de/index.php?id=iwist

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

nachricht Internationaler Masterstudiengang: TU Kaiserslautern bildet Experten für die Quantentechnik aus
15.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen