Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

E-Learning made in Schleswig-Holstein

17.11.2008
Fachhochschulen Lübeck und Kiel entwickeln neue berufsbegleitende Online-Studiengänge in den Wirtschaftswissenschaften

Im Rahmen der Veranstaltung „E-Learning Schleswig-Holstein“ am 17.11.2008 in Lübeck überreichte der Minister für Wissenschaft, Wirtschaft und Verkehr, Dr. Werner Marnette, einen Förderbescheid über 1,6 Millionen Euro an die Präsidenten der Fachhochschulen Lübeck und Kiel, Prof. Dr. Stefan Bartels und Prof. Dr. Udo Beer.

Damit entwickeln die Hochschulen berufsbegleitende Online-Studiengänge für Wirtschaftsinformatik und Betriebswirtschaft nach der erfolgreichen oncampus-Methode. „Das Internet und damit das E-Learning wird die Bildungsplattform der Zukunft sein. Mit den berufsbegleitenden Studiengängen von oncampus legen wir den Grundstein für die Zukunftsfähigkeit Schleswig-Holsteins im Bildungswettbewerb“, so der Minister Dr. Marnette bei der Bescheidübergabe.

Die Fachhochschule Lübeck und ihre E-Learning Tochter oncampus haben sich in den letzten zehn Jahren eine auch international führende Position im Bereich des E-Learning erarbeitet. Das belegt nicht zuletzt die EU-Studie „European Megaproviders in E-Learning“, die im letzten Jahr veröffentlicht wurde. Die Lübecker Aktivitäten mit ihrer klaren strategischen Profilbildung im Bereich des berufsbegleitenden Lernens sind so zu einem Markenzeichen für „E-Learning made in Schleswig-Holstein“ geworden.

Dieses Potential wurde bereits in den letzten Jahren aktiv dazu genutzt, Online-Studium und -Weiterbildung auch in Schleswig-Holstein gemeinsam mit Hochschulen und Wirtschaft des Landes zu befördern, um damit Karrierechancen und Wettbewerbsfähigkeit von Berufstätigen am Arbeitsmarkt auf Dauer zu verbessern. Diese erfolgreichen Entwicklungen werden jetzt konsequent fortgesetzt.

Die neuen Studiengänge sind in Schleswig-Holstein ein gemeinsames Projekt der Fachhochschulen in Lübeck und Kiel. „Die Erfahrungen der bisherigen Zusammenarbeit unserer Hochschulen haben uns ermutigt, diesen Weg weiter zu beschreiten und auszubauen, so Prof. Dr. Stefan Bartels in Lübeck. Dieses geschieht in bewährter Weise unter Nutzung der vorhandenen Kooperationsstrukturen der Virtuellen Fachhochschule (VFH) und der geplanten Vernetzung von E-Learning-Aktivitäten der norddeutschen Bundesländer unter dem Dach einer Virtuellen Hochschule Norddeutschland (VHN).

„Diese attraktiven Studienangebote unterstützen konsequent die Vereinbarkeit von Studium, Familie und Beruf. Damit besitzen sie auch langfristig ausgezeichnete Steigerungspotentiale, wie unsere bisherigen Erfahrungen im Online-Studium seit 2001 zeigen“ prognostizierte Prof. Dr. Rolf Granow, E-Learning Beauftragter der FH Lübeck

Für den Wirtschaftsstandort Schleswig-Holstein ist es von Bedeutung, dass eine hohe Kompetenz vor Ort gebündelt ist, um für die strategischen Herausforderungen von berufsbegleitender Qualifizierung gemeinsam mit den Hochschulen des Landes innovative Lösungen zu gestalten und Wettbewerbsfähigkeit zu verbessern. Dieses umfasst auch den Wissenstransfer von den Hochschulen zu den Unternehmen.

„Wie können Online-Studium und -Weiterbildung langfristig dem Fachkräftemangel entgegenwirken und die wirtschaftliche Entwicklung der Region vorantreiben?“

Dieses war die zentrale Fragestellung auf der Veranstaltung „E-Learning Schleswig-Holstein“, auf der Vertreterinnen und Vertreter aus Politik, Wissenschaft und Wirtschaft über die Bedeutung des Lebenslangen Lernens und die Zukunft der berufsbegleitenden Weiterbildung mittels E-Learning diskutierten. Anhand der Beiträge und der Erfahrungen wird deutlich, dass die von Lübeck ausgehenden E-Learning-Impulse mit ihrer Vernetzungsstruktur wichtige Beiträge zum Nutzen der gesamten Region leisten können.

Frank Mindt | Fachhochschule Lübeck
Weitere Informationen:
http://www.fh-luebeck.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Regensburger Forscher entwickeln weltweit einzigartiges Online-Mentoring-System
10.01.2018 | Universität Regensburg

nachricht Neues Virtual Reality-Labs für Medizinstudierende: Lernen mit Cyber-Herz und virtuellem Darm
10.01.2018 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

10th International Symposium: “Advanced Battery Power – Kraftwerk Batterie” Münster, 10-11 April 2018

08.01.2018 | Event News

See, understand and experience the work of the future

11.12.2017 | Event News

Innovative strategies to tackle parasitic worms

08.12.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie