Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Duale Ausbildung unter Druck - Arbeitsmarktforscher mahnt Reformen an

17.10.2008
Die Innovations- und Wettbewerbsstärke der deutschen Wirtschaft wird großteils durch die starke betrieblich-schulische Berufsausbildung gewährleistet.

Aber gegenwärtig muss das duale System vor allem Versäumnisse der Schul-, Familien- und Zuwanderungspolitik auffangen; im Spagat zwischen Sozial- und Innovationsorientierung wird die Berufsschule als Auffangbecken für unversorgte Jugendliche benutzt.

Dabei sollte sich die Ausbildung vorrangig um die Qualität für die Mehrheit und den Beitrag der Berufsbildung zu Innovation und Produktivität kümmern, kritisiert der Arbeitsmarktforscher Prof. Dr. Gerhard Bosch vom Institut Arbeit und Qualifikation (IAQ) der Universität Duisburg-Essen und warnt: "Ohne Schulreformen und eine Erhöhung des Ausbildungsplatzangebots wird der Anteil der An- und Ungelernten weiter wachsen."

Während 1970 noch fast 80% der Auszubildenden im dualen System aus der Hauptschule kamen, waren es 2004 nur noch 33%, davon 8,3% ohne Hauptschulabschluss. Weitere 24% hatten die Hochschulreife, davon 1,2% über eine Berufsschule, und der Rest einen Realschulabschluss erworben. Heute konkurrieren Absolventen unterschiedlicher Schulausbildung um die gleichen Ausbildungsstellen; die Verlierer in diesem ungleichen Rennen sind bekanntlich die Hauptschüler, die auch bei guten Schulleistungen kaum Chancen auf dem Ausbildungsmarkt haben. "An den Berufsschulen werden Schüler, die man im Alter von zehn Jahren getrennt hat, wieder zusammengeführt. Die Berufsschule steht damit vor der kaum zu lösenden Aufgabe, Jugendliche mit unterschiedlichen schulischen Voraussetzungen und unterschiedlichen Alters (von 16 bis über 25 Jahren) zu unterrichten", so Bosch. "Diese Entwicklung förderte eine Ausdifferenzierung des dualen Systems in Berufsausbildungen mit höheren und geringeren theoretischen Anforderungen."

Weiteres Problem: die stark schwankende und abnehmende Ausbildungsbereitschaft der Unternehmen. 1985 wurde noch eine Ausbildungsquote von 8,8% der Beschäftigten erreicht. Diese Quote fiel auf etwas über 6%, wo sie heute stagniert. In der Folge, so Bosch, musste der Staat mit überbetrieblichen Ausbildungen und dem Ausbau eines Übergangssystems von berufsvorbereitenden Maßnahmen in die Bresche springen. Ursprünglich gedacht, um Jugendliche mit unzureichenden schulischen Leistungen auf eine Berufsausbildung vorzubereiten, habe die Zahl solcher Maßnahmen zugenommen - durch die Auslagerung berufsvorbereitender Ausbildungsteile aus den Unternehmen, durch steigende Mindestanforderungen an die Allgemeinbildung, aber auch durch abnehmende schulische Leistungen wegen mangelnder Motivation und hohem Migrationsanteil.

"Von der ursprünglichen Zielsetzung, vor allem 'berufsunreife' Jugendliche zu fördern, ist man heute weit entfernt. Schätzungsweise die Hälfte der Jugendlichen im Übergangssystem sind so genannte 'Marktbenachteiligte', das heißt ausbildungsreife Jugendliche, denen nichts fehlt als ein Ausbildungsplatz", kritisiert der Arbeitsmarktforscher. 2004 mündeten fast 40% der Neuzugänge in die berufliche Bildung zunächst einmal in diesem Übergangssystem. Zum Teil holen Jugendliche die fehlende Allgemeinbildung nach, zum Teil werden sie auf unterschiedliche Berufsfelder vorbereitet oder auch nur in Warteschleifen geparkt.

"Gegenwärtig schieben wir rund einen Jahrgang unversorgter Jugendlicher vor uns her. Damit werden uns nicht nur künftige Fachkräfte fehlen. Es wird auch ein viel zu hoher Anteil Jugendlicher mit begrenzter Beschäftigungsfähigkeit, also mit hohem Risiko arbeitslos oder prekär beschäftigt zu werden, ins Erwerbsleben entlassen".

"Die Berufsausbildung in Deutschland ist aber vorrangig nicht ein Auffangbecken für lernschwache Jugendliche, sondern wichtiger Bestandteil des Innovationssystems", mahnt Bosch. Die Reform der Berufsausbildung in Verbindung mit flexibleren Formen der Arbeitsorganisation sei einer der Gründe für die Wiedererstarkung der deutschen Wirtschaft. Diese Innovationsorientierung, die enge Anbindung der Ausbildung an den Arbeitsmarkt und die Aufstiegsmöglichkeiten über Fortbildung oder - neuerdings auch - über ein Studium machten das System weiterhin für Jugendliche sehr attraktiv. "Die Übergänge zur Hochschule müssen allerdings verbessert werden. Vielleicht wird mit den dualen Studiengängen und später mit der Anrechnung beruflich erworbener Kompetenzen eine breite Übergangszone zwischen beruflicher und Hochschulausbildung entwickelt."

Weitere Infosrmationen: Prof. Dr. Gerhard Bosch, IAQ, Tel. 0209/1707-117, -178, gerhard.bosch@uni-due.de

Redaktion: Claudia Braczko, Tel. 0209/1707-176, 0170-8761608
presse-iaq@uni-due.de

Ulrike Bohnsack, | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-duisburg-essen.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Wie ein Roboter Kita-Kindern Sprachen beibringt
14.07.2017 | Universität Bielefeld

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie