Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Duale Ausbildung unter Druck - Arbeitsmarktforscher mahnt Reformen an

17.10.2008
Die Innovations- und Wettbewerbsstärke der deutschen Wirtschaft wird großteils durch die starke betrieblich-schulische Berufsausbildung gewährleistet.

Aber gegenwärtig muss das duale System vor allem Versäumnisse der Schul-, Familien- und Zuwanderungspolitik auffangen; im Spagat zwischen Sozial- und Innovationsorientierung wird die Berufsschule als Auffangbecken für unversorgte Jugendliche benutzt.

Dabei sollte sich die Ausbildung vorrangig um die Qualität für die Mehrheit und den Beitrag der Berufsbildung zu Innovation und Produktivität kümmern, kritisiert der Arbeitsmarktforscher Prof. Dr. Gerhard Bosch vom Institut Arbeit und Qualifikation (IAQ) der Universität Duisburg-Essen und warnt: "Ohne Schulreformen und eine Erhöhung des Ausbildungsplatzangebots wird der Anteil der An- und Ungelernten weiter wachsen."

Während 1970 noch fast 80% der Auszubildenden im dualen System aus der Hauptschule kamen, waren es 2004 nur noch 33%, davon 8,3% ohne Hauptschulabschluss. Weitere 24% hatten die Hochschulreife, davon 1,2% über eine Berufsschule, und der Rest einen Realschulabschluss erworben. Heute konkurrieren Absolventen unterschiedlicher Schulausbildung um die gleichen Ausbildungsstellen; die Verlierer in diesem ungleichen Rennen sind bekanntlich die Hauptschüler, die auch bei guten Schulleistungen kaum Chancen auf dem Ausbildungsmarkt haben. "An den Berufsschulen werden Schüler, die man im Alter von zehn Jahren getrennt hat, wieder zusammengeführt. Die Berufsschule steht damit vor der kaum zu lösenden Aufgabe, Jugendliche mit unterschiedlichen schulischen Voraussetzungen und unterschiedlichen Alters (von 16 bis über 25 Jahren) zu unterrichten", so Bosch. "Diese Entwicklung förderte eine Ausdifferenzierung des dualen Systems in Berufsausbildungen mit höheren und geringeren theoretischen Anforderungen."

Weiteres Problem: die stark schwankende und abnehmende Ausbildungsbereitschaft der Unternehmen. 1985 wurde noch eine Ausbildungsquote von 8,8% der Beschäftigten erreicht. Diese Quote fiel auf etwas über 6%, wo sie heute stagniert. In der Folge, so Bosch, musste der Staat mit überbetrieblichen Ausbildungen und dem Ausbau eines Übergangssystems von berufsvorbereitenden Maßnahmen in die Bresche springen. Ursprünglich gedacht, um Jugendliche mit unzureichenden schulischen Leistungen auf eine Berufsausbildung vorzubereiten, habe die Zahl solcher Maßnahmen zugenommen - durch die Auslagerung berufsvorbereitender Ausbildungsteile aus den Unternehmen, durch steigende Mindestanforderungen an die Allgemeinbildung, aber auch durch abnehmende schulische Leistungen wegen mangelnder Motivation und hohem Migrationsanteil.

"Von der ursprünglichen Zielsetzung, vor allem 'berufsunreife' Jugendliche zu fördern, ist man heute weit entfernt. Schätzungsweise die Hälfte der Jugendlichen im Übergangssystem sind so genannte 'Marktbenachteiligte', das heißt ausbildungsreife Jugendliche, denen nichts fehlt als ein Ausbildungsplatz", kritisiert der Arbeitsmarktforscher. 2004 mündeten fast 40% der Neuzugänge in die berufliche Bildung zunächst einmal in diesem Übergangssystem. Zum Teil holen Jugendliche die fehlende Allgemeinbildung nach, zum Teil werden sie auf unterschiedliche Berufsfelder vorbereitet oder auch nur in Warteschleifen geparkt.

"Gegenwärtig schieben wir rund einen Jahrgang unversorgter Jugendlicher vor uns her. Damit werden uns nicht nur künftige Fachkräfte fehlen. Es wird auch ein viel zu hoher Anteil Jugendlicher mit begrenzter Beschäftigungsfähigkeit, also mit hohem Risiko arbeitslos oder prekär beschäftigt zu werden, ins Erwerbsleben entlassen".

"Die Berufsausbildung in Deutschland ist aber vorrangig nicht ein Auffangbecken für lernschwache Jugendliche, sondern wichtiger Bestandteil des Innovationssystems", mahnt Bosch. Die Reform der Berufsausbildung in Verbindung mit flexibleren Formen der Arbeitsorganisation sei einer der Gründe für die Wiedererstarkung der deutschen Wirtschaft. Diese Innovationsorientierung, die enge Anbindung der Ausbildung an den Arbeitsmarkt und die Aufstiegsmöglichkeiten über Fortbildung oder - neuerdings auch - über ein Studium machten das System weiterhin für Jugendliche sehr attraktiv. "Die Übergänge zur Hochschule müssen allerdings verbessert werden. Vielleicht wird mit den dualen Studiengängen und später mit der Anrechnung beruflich erworbener Kompetenzen eine breite Übergangszone zwischen beruflicher und Hochschulausbildung entwickelt."

Weitere Infosrmationen: Prof. Dr. Gerhard Bosch, IAQ, Tel. 0209/1707-117, -178, gerhard.bosch@uni-due.de

Redaktion: Claudia Braczko, Tel. 0209/1707-176, 0170-8761608
presse-iaq@uni-due.de

Ulrike Bohnsack, | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-duisburg-essen.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Bei Celisca entsteht das Labor der Zukunft
19.12.2016 | Universität Rostock

nachricht Bildung 4.0: Die Welt des digitalen Lernens: Smartphones und Virtual Reality im Unterricht
14.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise