Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dresdener Technologielinie zur 3D Integration komplettiert

27.01.2011
Die 3D Systemintegration gehört zu den Schlüsseltechnologien in der Mikroelektronik für die Herstellung hochfunktionaler Mikrosysteme. Das Center „All Silicon System Integration Dresden“ kurz ASSID des Fraunhofer IZM hat seit seinem Start im März 2010 den Aufbau einer 300mm-Technologielinie für die 3D Wafer Level System-Integration nahezu abgeschlossen, und die Einzelprozessentwicklungen wurden bereits begonnen.

Am Standort Dresden-Moritzburg besteht damit eine der weltweit modernsten Technologielinien für die Realisierung von dreidimensionalen Siliziumsystemen auf der Basis von „Through Silicon Vias - TSV“, die mit Mitteln der Europäischen Union, dem Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und dem Freistaat Sachsen realisiert wurde.

Dem Entwicklungs- und Forscherteam am Standort Dresden stehen modernste Anlagen zur Verfügung, welche zu einem Großteil Neuentwicklungen sind, um den hohen technischen Anforderungen gerecht zu werden. Dadurch wurde es erstmals möglich, eine industriekompatible Forschungs- und Entwicklungslinie aufzubauen, die auch für eine Prototypenfertigung geeignet ist. Mit bedeutenden Toolherstellern u.a. Applied Materials, SPTS, Oerlikon, EVG, Suss Microtech, wurden „Joint Development Agreements“ abgeschlossen, um gemeinsam an wichtigen technologischen Entwicklungsthemen im Bereich der 3D Integration zusammenzuarbeiten. Mit wichtigen nationalen Industriepartnern u.a. Global Foundries, NXP, Infineon, Bosch, X-Fab, für die die 3D Systemintegration ein wichtiger Bestandteil für die Produktimplementierung ist, bestehen bereits Projekte bzw. werden derzeitig ausgearbeitet.

Durch die feste Verankerung des Fraunhofer IZM und des ASSID im internationalen Konsortium „EMC 3D“ sowie in den strategischen Arbeitsgruppen der ITRS, Semi, Sematech, iNemi steht auch international eine Plattform zur Verfügung, um die Entwicklung im Bereich der 3D Systemintegration mitzubestimmen und schnell auf neue Herausforderungen reagieren zu können. So hat bereits die Teilnahme des Fraunhofer IZM-ASSID auf dem Gemeinschaftsstand „Made in Germany“ auf der Semicon 2010 in Tokio die Aufmerksamkeit bedeutender Firmen in Asien erregt und den Grundstein für weitere Kooperationen gelegt.

Das Fraunhofer IZM-ASSID ist Mitglied im Verein „Silicon Saxony“. Dadurch steht ein ausgezeichnetes Netzwerk zur Verfügung, um Synergien zwischen Partnern aus Industrie, Wissenschaft und Forschung zu nutzen.

Auf wissenschaftlichem Gebiet arbeitet das Fraunhofer IZM-ASSID eng mit den Fraunhofer Instituten IZFP, ENAS, IIS-EAS im Freistaat Sachsen zusammen, um das Thema 3D Systemintegration allumfassend vom Entwurf über die Technologie bis zur Zuverlässigkeit zu betrachten. Um eine enge Verknüpfung von Grundlagen- und angewandter Forschung und Entwicklung zu ermöglichen, bestehen darüber hinaus Kooperationen mit den Technischen Universitäten in Berlin, Dresden und Chemnitz.

Auf internationaler Ebene steht das Fraunhofer IZM-ASSID an vorderster Stelle im Wettbewerb mit anderen Instituten und Einrichtungen auf dem Gebiet der 3D Systemintegration. Gegenwärtig werden auch Gespräche zur weiterführenden strategische Kooperationen mit dem LETI in Frankreich und dem IMEC in Belgien geführt, um in Europa die führende Position zu festigen und auszubauen.

Das ASSID-Team mit zurzeit 29 wissenschaftlichen und technischen Mitarbeitern in Dresden wird im Jahr 2011 weiter personell verstärkt werden, um den hohen Anforderung bezüglich schneller Prozessentwicklung und Implementierung gerecht zu werden und den Industriepartnern ein stabiler und zuverlässiger Partner zu sein. Darüber hinaus haben die Forscher auch schon weiterführende Pläne für den Ausbau der Infrastruktur am Fraunhofer IZM-ASSID und sehen dies als Beitrag zur Stärkung des Wissenschafts-, Forschungs- und Fertigungsstandortes im Freistaat Sachsen und Deutschland.

Georg Weigelt | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.izm.fraunhofer.de/abteilungen/hdi/assid/index.jsp -

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Fast jeder vierte Hochschulabschluss ist ein Master
30.09.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Digitaler Wandel kommt im Bildungsbereich an
25.08.2016 | Technologiestiftung Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie