Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Drei Interreg-Projekte starten an der Saar-Uni – Vorstellung am 7. November

02.11.2012
Die Europäische Union ist inzwischen einer der wichtigsten Drittmittelgeber der Saar-Uni.

Am 7. November werden drei neue Kooperationsprojekte aus dem EU-geförderten Interreg-Programm (INTERREG IV A Großregion) vorgestellt. Die Wissenschaftler arbeiten dabei an effizienten Speichermethoden für Strom, Magnetismus-Anwendungen sowie neuartigen Methoden in der Materialbearbeitung. Das Gesamtvolumen der Projekte beläuft sich auf über 3,5 Millionen Euro.

Redox Flow: Batterien als Solarenergie-Zwischenspeicher für die Elektromobilität

Wenn es nach dem Willen der Bundesregierung geht, sollen bis 2020 eine Million Elektrofahrzeuge auf deutschen Straßen unterwegs sein. Bis dahin ist es noch ein langer Weg, denn das Hauptproblem der Elektrofahrzeuge ist ihre geringe Reichweite. Daher arbeiten derzeit viele Wissenschaftler daran, effizientere Energie-Speicherformen zu entwickeln. Die Arbeitsgruppen um Professor Rolf Hempelmann, Universität des Saarlandes, und Professor Alain Walcarius, Universität von Lothringen, arbeiten bereits seit einiger Zeit, mit der Unterstützung der EU, auf dem Gebiet der Bioelektrochemie. Jetzt geht es darum, gemeinsam mit regionalen Unternehmen neue stationäre Zwischenspeicher für Elektromobile zu entwickeln. Die benötigte Energie stammt hierbei aus Solarzellen und soll in so genannten Redox-Flow-Batterien zwischengespeichert werden. Somit können die Lithium-Ionen-Batterien der Elektrofahrzeuge mit regenerativ erzeugtem Strom wiederaufgeladen werden. Die Europäische Union fördert die bereits bestehende Kooperation der Universitäten nun für dieses Vorhaben für weitere drei Jahre mit über 560.000 Euro. Ziel ist es, das RFB-Solar-Netzwerk zwischen Wirtschaft und Wissenschaft weiter auszubauen, die grenzüberschreitende Zusammenarbeit mit kleinen und mittelständischen Unternehmen zu fördern und die Öffentlichkeit für Solarenergie und Elektromobilität zu sensibilisieren. Zudem sollen im Rahmen des Projekts deutsche und französische Schüler die Möglichkeit haben, im Schülerlabore NanoBioLab an der Saar-Uni Grundlagen aus der Elektrochemie kennenzulernen, um selbst kleine Batterien zu bauen und in Betrieb zu nehmen.

Greater Region Magnetism Network: Neues Magnetismus-Netzwerk in der Großregion

Der Magnetismus spielt für viele alltägliche Anwendungen eine wichtige Rolle, etwa in der Kommunikationstechnik, im Auto oder in Maschinen. Auch verschiedene medizinische Diagnoseverfahren und Therapien würden ohne Magnetismus nicht wirken. An den Universitäten in Nancy, Kaiserslautern und an der Saar-Uni beschäftigen sich gleich mehrere Arbeitsgruppen mit magnetischen Phänomenen. Ihre Ergebnisse sind international anerkannt, bisher gab es aber nur vereinzelt eine Zusammenarbeit. Ein neues durch das INTERREG-Programm gefördertes Projekt soll hier Abhilfe schaffen und in der Großregion grenzüberschreitend ein Zentrum der angewandten Magnetismusforschung schaffen. Das „Greater Region Magnetism Network“ (GRMN) will die verschiedenen Aktivitäten bündeln, Synergien nutzen und einen engen Austausch auch in der Lehre initiieren. Außerdem sollen verstärkt Ergebnisse aus der Grundlagenforschung in die umliegende Industrie gelangen. Das Konsortium wird über ein Budget von knapp 1,8 Millionen Euro verfügen. Die Hälfte davon wird im Rahmen des Interreg-Programms von der Europäischen Union finanziert, die andere Hälfte davon bringen die Universitäten selbst auf. Das Projekt ist eingebunden in den Hochschulverbund „Universität der Großregion“, der grenzüberschreitend verschiedene Universitäten in Forschung und Lehre vernetzt. Das Projekt wird geleitet von Professor Uwe Hartmann von der Uni des Saarlandes.

In-PrECISe: Mit Elektrizität Bauteile auf den Tausendstel Millimeter genau formen

Technischer Fortschritt hängt wesentlich davon ab, wie genau einzelne Teile hergestellt werden können und welche Materialien und Werkstoffe dafür verwendet werden können. Die Härte und Festigkeit eines Materials stehen häufig im Widerspruch mit der Fähigkeit, es zu bearbeiten. Eine Möglichkeit, komplex geformte präzise Bauteile aus so genannten hochharten Materialien herzustellen, bietet die moderne Technologie des präzisen elektrochemischen Abtragens. Bei diesem Verfahren nutzt man den elektrischen Strom zwischen einem Werkzeug (Kathode) und dem zu bearbeitenden Werkstück (Anode) mit einem flüssigen Elektrolyten, um zielgenau Material abzutragen und dadurch glatte Oberflächen und genaue Formen zu erzeugen. Mit dieser Methode lässt sich ein Material bis auf einen Tausendstel Millimeter genau bearbeiten. So lassen sich beispielsweise Motorenteile, Teile von Flugzeugtriebwerken und auch medizinische Implantate wirtschaftlich herstellen. In der Initiative PRECISE arbeiten nun unter Federführung der Universität des Saarlandes (Professor Dirk Bähre) weitere Forschungsinstitute, Maschinenhersteller, Technologie-Entwickler und Anwender des Verfahrens aus der Region zusammen, um das Verfahren zu verbessern und Märkte zu gewinnen. Das Projekt wird mit 1,3 Millionen Euro aus EFRE-Mitteln gefördert. In besonderem Maße setzt das Projekt darauf, die Grenze zwischen Frankreich und Deutschland noch durchlässiger zu machen und Sprach- sowie Kulturbarrieren zu reduzieren, um im technischen Bereich gemeinsame Innovationen zu schaffen.

Der Start der drei neuen Interreg-Projekte ist auch ein Beispiel für die erfolgreiche und bewährte Zusammenarbeit zwischen der Universität des Saarlandes und der Eurice GmbH im Bereich europäischer Forschungsförderung. Alle drei Projekte wurden maßgeblich von Eurice initiiert und in der Antragsphase betreut. Das Team wird die Koordinatoren darüber hinaus während der gesamten Projektlaufzeit bei Management- und Kommunikationsaufgaben unterstützen.

Die Projekte werden im Rahmen einer kleinen Feierstunde am 7. November in Gebäude A23, 1. OG, vorgestellt. Die Feierstunde beginnt um 11 Uhr. Medienvertreter sind herzlich eingeladen. Bitte melden Sie sich aus organisatorischen Gründen bis zum Nachmittag des 6. November formlos per Mail an: presse@uni-saarland.de.

Thorsten Mohr | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-saarland.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Physik-Didaktiker aus Münster entwickeln Lehrmaterial zu Quantenphänomenen
22.09.2017 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

nachricht Meilenstein in der Forschung: Enabling Innovation
06.09.2017 | Rheinische Fachhochschule Köln

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungen

Posterblitz und neue Planeten

25.09.2017 | Veranstaltungen

Hochschule Karlsruhe richtet internationale Konferenz mit Schwerpunkt Informatik aus

25.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Hochvolt-Lösungen für die nächste Fahrzeuggeneration!

25.09.2017 | Seminare Workshops

Seminar zum 3D-Drucken am Direct Manufacturing Center am

25.09.2017 | Seminare Workshops