Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Drei Forschungszentren zur Cybersicherheit

28.02.2011
Schavan: „Probleme müssen vorausschauend erkannt werden“

Damit sich Deutschland den großen Zukunftsfragen der Cybersicherheit langfristig stellen kann, hat das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) drei Kompetenzzentren ausgewählt.

Sie bündeln herausragende Fähigkeiten der besten Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen auf dem Gebiet der Cybersicherheitsforschung thematisch und organisatorisch. Der Wettbewerb dafür begann im November 2010. Aus der großen Zahl der hochwertigen eingereichten Skizzen wurden schließlich drei zur Förderung ausgewählt:

Das „European Center for Security and Privacy by Design – EC-SPRIDE“ der Technischen Universität Darmstadt beschäftigt sich mit Verfahren zur systematischen Entwicklung, zur Verifikation und zum Testen von Software speziell unter den Gesichtspunkten Sicherheit und Schutz der Privatsphäre. Die Darmstädter Forscher optimieren Programme hinsichtlich der jeweiligen Sicherheitsaspekte. Das langfristige Ziel ist es, Sicherheit und Datenschutz künftig bereits in der Designphase von Softwaresystemen zu berücksichtigen.

Am „Kompetenzzentrums für angewandte Sicherheitstechnologie – KASTEL“ des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) geht es im Kern um die Frage: Was ist Sicherheit? Welche Anforderungen an Sicherheit und Datenschutz stellen die verschiedenen Anwendungsfelder, etwa Smart Grids, Cloud Computing und IT-gestützte Maßnahmen im Bereich der öffentlichen Sicherheit? Zum ehrgeizigen Arbeitsprogramm des Karlsruher Forscherteams gehören rechtliche, gesellschaftliche und technische Fragen.

Das „Kompetenzzentrum für die IT-Sicherheitsforschung Sicherheit, Vertraulichkeit, und Schutz der Privatsphäre in der digitalen Gesellschaft“ der Universität des Saarlandes hat sich vor allem vorgenommen, Methoden und Systeme zu entwickeln, die Bürgerinnen und Bürgern die gewünschte Kontrolle ihrer Daten im Internet und eine freie und die Privatsphäre achtende Kommunikation mit Organisationen in der digitalen Welt ermöglichen. Gleichzeitig beschäftigen sich die Saarbrücker Wissenschaftler mit der Zuverlässigkeit und Sicherheit der zugrundeliegenden IT-Systeme selbst.

Bundesministerin Schavan betonte die Bedeutung langfristig angelegter Forschung. „Um den Bedrohungen aus dem Cyberraum auch in Zukunft effektiv begegnen zu können, müssen wir gesellschaftliche Entwicklungen und Probleme vorausschauend erkennen. Nur so kann frühzeitig die Erforschung und Entwicklung geeigneter Lösungen beginnen“, sagte

Bereits mit der jüngst von der Bundesregierung beschlossenen Einrichtung eines Cyber-Abwehrzentrums beim Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat Deutschland eine Vorreiterrolle bei der IT-Sicherheit übernommen. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung schafft mit der Förderung der drei strategisch und langfristig ausgerichteten Zentren nun eine nachhaltige wissenschaftliche Basis und stärkt die Expertise deutscher Forschung und Industrie in Fragen der Cybersicherheit.

Der Schutz elektronischer Netzwerke, aber auch der Endgeräte und ausgetauschten Daten wird zu einer immer wichtigeren Aufgabe. Der Einsatz von IT-Systemen und dem Internet für viele alltägliche Vorgänge von der Email bis zum Online Banking ist selbstverständlich geworden. Gleichzeitig haben sich Cyberattacken auf deren Sicherheit zu einem lukrativen Geschäft für Kriminelle entwickelt, die mit immer professionelleren Methoden und Werkzeugen vorgehen und damit selbst erfahrene Benutzer zu Opfern ihrer Angriffe machen.

Die Abwehr von Angriffen, die gezielte Entwicklung geeigneter Methoden und Werkzeuge in verschiedenen Projekten des IT-Sicherheitsschwerpunktes des BMBF sowie die vorausschauende Weiterentwicklung von Kenntnissen und Fähigkeiten in den drei Kompetenzzentren bilden gemeinsam eine starke Basis für die IT-Sicherheit in Deutschland.

Das BMBF fördert die drei Zentren, die gemeinsam mit dem BSI und Experten der Forschungsunion ausgewählt wurden, mit insgesamt ca. 17 Mio. Euro für zunächst vier Jahre. Eine Evaluierung ist nach drei Jahren vorgesehen.

Silvia von Einsiedel | BMBF Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Weiterbildung – für die Arbeitswelt von morgen unerlässlich!
15.02.2018 | Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

nachricht Roboter als Förderer frühkindlicher Bildung – Neues Forschungsprojekt an der Uni Paderborn
07.02.2018 | Universität Paderborn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics