Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Digitale Experten für das Klassenzimmer

06.06.2014

Im Wissenschaftsjahres 2014 – Die digitale Gesellschaft geht die Forschungsbörse, eine Initiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) in ihre fünfte Runde: Seit diesem Jahr neu dabei: Fachleute, die sich mit digitalen Technologien beschäftigen. Die Experten aus Wissenschaft, Wirtschaft und Kultur können in den Unterricht eingeladen werden und berichten Schülern und Teilnehmern von Volkshochschulkursen über ihren Beruf.

Insgesamt 600 Forschende aus Deutschland besuchen ehrenamtlich Schulklassen und geben Einblicke in ihre Arbeit: Seit 2010 macht das die Forschungsbörse möglich. Über die Webseite www.forschungsboerse.de vermitteln die Wissenschaftsjahre Forscher, Experten und Praktiker unterschiedlicher wissenschaftlicher Disziplinen aus der Gesundheits-, Energie-, Nachhaltigkeit- und Demografieforschung.

Das Angebot richtet sich vor allem an Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe II und an Einrichtungen der Erwachsenenbildung. Im Wissenschaftsjahr 2014 – die digitale Gesellschaft stehen auch in der Forschungsbörse die neuesten, digitalen Entwicklungen und Technologien hoch im Kurs:

Die digitalen Experten laden Schulklassen dazu ein, die zentralen Herausforderungen der Zukunft gemeinsam mit ihnen zu diskutieren und aktuelle Einblicke in die Welt der digitalen Wissenschaft zu geben.

Mit dabei: Wissenschaftler aus Darmstadt, Marburg und FriedbergProf. Dr. Thomas Pleil arbeitet am Institut für Kommunikation und Medien der Hochschule Darmstadt. Er leitet den Studiengang Onlinekommunikation und erforscht, welchen Einfluss die digitale Gesellschaft auf Unternehmen und Institutionen hat. In den Unterricht kommt er zum Beispiel zum Thema: „Welche Rolle kann Onlinekommunikation später im Beruf spielen?“ Monika Weiß vom Institut für Medienwissenschaft Der Philipps-Universität Marburg hingegen erforscht das Fernsehen. Sie stellt sich die Frage, ob das Fernsehen als lineares Programm durch die digitale Revolution überhaupt noch haltbar sein kann. Sie berichtet Schulklassen u.a., wie Politik und Werte in den Medien vermittelt werden.

Und Prof. Dr. Dominik Schultes von der Technische Hochschule Mittelhessen in Friedberg. Er beschäftigt sich u.a. mit der Entwicklung mobiler Apps. Was er da genau macht, berichtet er im Unterricht. Interessierte Lehrerinnen und Lehrer können jetzt die Wissenschaftler aus ihrer Region über www.forschungsboerse.de für den Unterricht buchen. Wissenschaftlerinnen und Praktiker, die sich mit digitalen Technologien beschäftigen oder diese nutzen, sind herzlich eingeladen, mitzumachen: Registrieren können sie sich auf www.forschungsboerse.de oder direkt im Büro Wissenschaftsjahre unter forschungsboerse@dlr.de.

NEU: Forschungsbörse-Experten laden Lehrerinnen und Lehrer an die Hochschule einErstmalig in diesem Jahr haben auch Lehrende die Möglichkeit, mit Forschern der Forschungsbörse in Kontakt zu treten und sie direkt an der Hochschule zu besuchen, sich über die aktuelle IT-Forschung sowie ihre Anwendungen in unterschiedlichen Bereichen zu informieren und Impulse für die eigene pädagogische Arbeit mit Jugendlichen zu bekommen. Den Startschuss im Wissenschaftsjahr 2014 – Die digitale Gesellschaft setzt Forschungsbörse-Experte und HPI- Institutsdirektor Prof. Dr. Christoph Meinel am 08. Juli 2014 und lädt an den Campus in Potsdam ein:

Ziel der eintägigen Veranstaltung wird es sein, den Brückenschlag zwischen Universität und Schule herzustellen und Lehrenden die Möglichkeit zu geben, neben ganz konkreten, wissenschaftlichen IT-Projekten gemeinsam mit Forschern der Institution ein Projekt zu erarbeiten, das im Unterricht angewendet werden kann. Das Angebot richtet sich vorrangig an Informatik- und Mathematik-Lehrende an weiterführenden Schulen sowie außerschulischen Bildungseinrichtungen. Interessierte können sich hier (bit.ly/1nzn2b4) bis zum 27. Juni 2014 anmelden; die Teilnehmerzahl ist begrenzt auf 60 Personen. Die Teilnahme ist kostenlos. 

KontaktSie benötigen Bildmaterial, haben Interesse an einem Interview mit einem Forscher oder möchten bei einer Veranstaltung in Ihrem Bundesland dabei sein? Als Ansprechpartnerin für alle Fragen zur Forschungsbörse steht Ihnen Alexandra Therése Gottschalk im Büro Wissenschaftsjahre (Tel.: +49 30 670 55 7925, E-Mail: forschungsboerse@dlr.de) zur Verfügung.

Das Wissenschaftsjahr 2014 – Die digitale Gesellschaft Die digitale Gesellschaft ist eine Gesellschaft im Umbruch. Digitale Technologien durchdringen unseren Alltag und bieten eine Vielzahl neuer Möglichkeiten. Das Wissenschaftsjahr 2014 – Die digitale Gesellschaft zeigt auf, wie Wissenschaft und Forschung diese Entwicklung mit neuen Lösungen vorantreiben und widmet sich den Auswirkungen der digitalen Revolution.

Die Wissenschaftsjahre sind eine Initiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) gemeinsam mit Wissenschaft im Dialog (WiD). Seit 2000 fördern sie den Austausch zwischen Öffentlichkeit und Forschung. Weitere Informationen zum Wissenschaftsjahr 2014 – Die digitale Gesellschaft  finden Sie unter www.digital-ist.de

Projektträger im DLR Rosa-Luxemburg-Straße 2 10178 Berlin

Tel.: 030 670 55 7925 Fax: 030 670 55 789 Alexandra.Gottschalk@dlr.de

www.digital-ist.de www.forschungsboerse.de

Andrea Gottschalk | Projektträger im DLR

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der Krümmung einen Schritt voraus

27.06.2017 | Informationstechnologie

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Überschwemmungen genau in den Blick nehmen

27.06.2017 | Informationstechnologie