Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Digitale Experten für das Klassenzimmer

06.06.2014

Im Wissenschaftsjahres 2014 – Die digitale Gesellschaft geht die Forschungsbörse, eine Initiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) in ihre fünfte Runde: Seit diesem Jahr neu dabei: Fachleute, die sich mit digitalen Technologien beschäftigen. Die Experten aus Wissenschaft, Wirtschaft und Kultur können in den Unterricht eingeladen werden und berichten Schülern und Teilnehmern von Volkshochschulkursen über ihren Beruf.

Insgesamt 600 Forschende aus Deutschland besuchen ehrenamtlich Schulklassen und geben Einblicke in ihre Arbeit: Seit 2010 macht das die Forschungsbörse möglich. Über die Webseite www.forschungsboerse.de vermitteln die Wissenschaftsjahre Forscher, Experten und Praktiker unterschiedlicher wissenschaftlicher Disziplinen aus der Gesundheits-, Energie-, Nachhaltigkeit- und Demografieforschung.

Das Angebot richtet sich vor allem an Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe II und an Einrichtungen der Erwachsenenbildung. Im Wissenschaftsjahr 2014 – die digitale Gesellschaft stehen auch in der Forschungsbörse die neuesten, digitalen Entwicklungen und Technologien hoch im Kurs:

Die digitalen Experten laden Schulklassen dazu ein, die zentralen Herausforderungen der Zukunft gemeinsam mit ihnen zu diskutieren und aktuelle Einblicke in die Welt der digitalen Wissenschaft zu geben.

Mit dabei: Wissenschaftler aus Darmstadt, Marburg und FriedbergProf. Dr. Thomas Pleil arbeitet am Institut für Kommunikation und Medien der Hochschule Darmstadt. Er leitet den Studiengang Onlinekommunikation und erforscht, welchen Einfluss die digitale Gesellschaft auf Unternehmen und Institutionen hat. In den Unterricht kommt er zum Beispiel zum Thema: „Welche Rolle kann Onlinekommunikation später im Beruf spielen?“ Monika Weiß vom Institut für Medienwissenschaft Der Philipps-Universität Marburg hingegen erforscht das Fernsehen. Sie stellt sich die Frage, ob das Fernsehen als lineares Programm durch die digitale Revolution überhaupt noch haltbar sein kann. Sie berichtet Schulklassen u.a., wie Politik und Werte in den Medien vermittelt werden.

Und Prof. Dr. Dominik Schultes von der Technische Hochschule Mittelhessen in Friedberg. Er beschäftigt sich u.a. mit der Entwicklung mobiler Apps. Was er da genau macht, berichtet er im Unterricht. Interessierte Lehrerinnen und Lehrer können jetzt die Wissenschaftler aus ihrer Region über www.forschungsboerse.de für den Unterricht buchen. Wissenschaftlerinnen und Praktiker, die sich mit digitalen Technologien beschäftigen oder diese nutzen, sind herzlich eingeladen, mitzumachen: Registrieren können sie sich auf www.forschungsboerse.de oder direkt im Büro Wissenschaftsjahre unter forschungsboerse@dlr.de.

NEU: Forschungsbörse-Experten laden Lehrerinnen und Lehrer an die Hochschule einErstmalig in diesem Jahr haben auch Lehrende die Möglichkeit, mit Forschern der Forschungsbörse in Kontakt zu treten und sie direkt an der Hochschule zu besuchen, sich über die aktuelle IT-Forschung sowie ihre Anwendungen in unterschiedlichen Bereichen zu informieren und Impulse für die eigene pädagogische Arbeit mit Jugendlichen zu bekommen. Den Startschuss im Wissenschaftsjahr 2014 – Die digitale Gesellschaft setzt Forschungsbörse-Experte und HPI- Institutsdirektor Prof. Dr. Christoph Meinel am 08. Juli 2014 und lädt an den Campus in Potsdam ein:

Ziel der eintägigen Veranstaltung wird es sein, den Brückenschlag zwischen Universität und Schule herzustellen und Lehrenden die Möglichkeit zu geben, neben ganz konkreten, wissenschaftlichen IT-Projekten gemeinsam mit Forschern der Institution ein Projekt zu erarbeiten, das im Unterricht angewendet werden kann. Das Angebot richtet sich vorrangig an Informatik- und Mathematik-Lehrende an weiterführenden Schulen sowie außerschulischen Bildungseinrichtungen. Interessierte können sich hier (bit.ly/1nzn2b4) bis zum 27. Juni 2014 anmelden; die Teilnehmerzahl ist begrenzt auf 60 Personen. Die Teilnahme ist kostenlos. 

KontaktSie benötigen Bildmaterial, haben Interesse an einem Interview mit einem Forscher oder möchten bei einer Veranstaltung in Ihrem Bundesland dabei sein? Als Ansprechpartnerin für alle Fragen zur Forschungsbörse steht Ihnen Alexandra Therése Gottschalk im Büro Wissenschaftsjahre (Tel.: +49 30 670 55 7925, E-Mail: forschungsboerse@dlr.de) zur Verfügung.

Das Wissenschaftsjahr 2014 – Die digitale Gesellschaft Die digitale Gesellschaft ist eine Gesellschaft im Umbruch. Digitale Technologien durchdringen unseren Alltag und bieten eine Vielzahl neuer Möglichkeiten. Das Wissenschaftsjahr 2014 – Die digitale Gesellschaft zeigt auf, wie Wissenschaft und Forschung diese Entwicklung mit neuen Lösungen vorantreiben und widmet sich den Auswirkungen der digitalen Revolution.

Die Wissenschaftsjahre sind eine Initiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) gemeinsam mit Wissenschaft im Dialog (WiD). Seit 2000 fördern sie den Austausch zwischen Öffentlichkeit und Forschung. Weitere Informationen zum Wissenschaftsjahr 2014 – Die digitale Gesellschaft  finden Sie unter www.digital-ist.de

Projektträger im DLR Rosa-Luxemburg-Straße 2 10178 Berlin

Tel.: 030 670 55 7925 Fax: 030 670 55 789 Alexandra.Gottschalk@dlr.de

www.digital-ist.de www.forschungsboerse.de

Andrea Gottschalk | Projektträger im DLR

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Datenbrille und Co.: TU Kaiserslautern entwickelt alternative Prüfungsformate fürs Studium
02.02.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Projekt DISTELL erforscht digitale Hochschulbildung
26.01.2017 | Hochschule Esslingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie