Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Struktur macht den Werkstoff

27.01.2015

Materialforscher der Uni Jena leitet Nachwuchsakademie der DFG / Interessierte Nachwuchsforscher können sich bis 31. März mit einem eigenen Thema bewerben

Prof. Dr. Dr. h. c. Markus Rettenmayr von der Friedrich-Schiller-Universität Jena ist von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) ausgewählt worden, das Konzept zu einer Nachwuchsakademie auszuarbeiten, welches nach fachlicher Begutachtung nun umgesetzt wird.


Materialwissenschaftler Prof. Dr. Dr. h. c. Markus Rettenmayr von der Uni Jena.

Foto: Jan-Peter Kasper/FSU

Mit den Nachwuchsakademien fördert die DFG strategisch wichtige Schwerpunkte in der deutschen Forschungslandschaft. Der Jenaer Materialforscher wird die Nachwuchsakademie zum Thema „Thermodynamik und Kinetik in mehrkomponentigen metallischen und keramischen Werkstoffen“ gemeinsam mit seinem Fachkollegen Prof. Dr. Rainer Schmid-Fetzer von der TU Clausthal-Zellerfeld koordinieren.

Ziel der insgesamt erst siebten Nachwuchsakademie der DFG ist es, jungen Forschern aus ganz Deutschland bereits zu einem frühen Zeitpunkt ihrer Laufbahn Erfahrungen mit einem eigenen DFG-Projekt zu ermöglichen und gleichzeitig ein Themengebiet mit großem Forschungsbedarf mit kompetenten Nachwuchskräften zu verstärken.

Im Rahmen der Akademie werden bis zu zwanzig Nachwuchswissenschaftler ein eigenes Forschungsprojekt entwickeln. „Inhaltlich soll es vor allem um die Frage gehen, wie sich die Eigenschaften von kristallinen Werkstoffen aus unterschiedlichen Grundbestandteilen bestimmen und vorhersagen lassen, was die Werkstoffentwicklung wesentlich effizienter machen kann“, erläutert Prof. Rettenmayr.

Dabei, so macht der Inhaber des Jenaer Lehrstuhls für metallische Werkstoffe deutlich, spielen vor allem die Strukturen im Werkstoff eine entscheidende Rolle. „Denn die Eigenschaften eines Werkstoffs werden weniger von seiner chemischen Zusammensetzung als vielmehr von dem Gefüge bestimmt, das sich im Herstellungsprozess ausbildet.“

Um Werkstoffe für verschiedene Anwendungen entwickeln zu können, sei eine möglichst präzise Vorhersage ihrer Eigenschaften im Vorfeld wichtig, erläutert Rettenmayr. Ein Ziel der Nachwuchsakademie ist es daher, ein Instrumentarium an Methoden und Datenbanken zu entwickeln, die solche Vorhersagen ermöglichen.

Für die Nachwuchsakademie „Thermodynamik und Kinetik“ können sich Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus den Ingenieur- oder Naturwissenschaften bewerben, die derzeit in der Endphase ihrer Promotion arbeiten oder deren Promotion nicht länger als vier Jahre zurückliegt. Mit der Bewerbung sind eine eigene Projektidee und eine Grundkonzeption des Forschungsvorhabens einzureichen.

Aus den Bewerbungen werden die Teilnehmer ausgewählt, die sich dann im Juni zur fünftägigen Akademie mit Fachleuten treffen und in Vorträgen, Seminaren und Einzelgesprächen ihre Forschungsideen diskutieren und weiterentwickeln. Aus den Projektskizzen sollen schließlich Förderanträge an die DFG gestellt werden, über die im kommenden Jahr entschieden wird. Eine Bewerbung ist bis zum 31. März möglich.

Weitere Informationen zur Nachwuchsakademie und den Bewerbungsmodalitäten sind zu finden unter: http://www.dfg.de/foerderung/info_wissenschaft/info_wissenschaft_15_07/index.html.

Kontakt:
Prof. Dr. Dr. h. c. Markus Rettenmayr
Otto-Schott-Institut für Materialforschung der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Löbdergraben 32, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 947790
E-Mail: m.rettenmayr[at]uni-jena.de

Weitere Informationen:

http://www.uni-jena.de

Dr. Ute Schönfelder | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Spannende Experimente mit Astro-Alex im All
04.06.2018 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

nachricht Jeder Zweite nimmt mindestens einmal im Jahr an einer Weiterbildung teil
24.05.2018 | Deutsches Institut für Erwachsenenbildung - Leibniz-Zentrum für Lebenslanges Lernen e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Im Focus: First real-time test of Li-Fi utilization for the industrial Internet of Things

The BMBF-funded OWICELLS project was successfully completed with a final presentation at the BMW plant in Munich. The presentation demonstrated a Li-Fi communication with a mobile robot, while the robot carried out usual production processes (welding, moving and testing parts) in a 5x5m² production cell. The robust, optical wireless transmission is based on spatial diversity; in other words, data is sent and received simultaneously by several LEDs and several photodiodes. The system can transmit data at more than 100 Mbit/s and five milliseconds latency.

Modern production technologies in the automobile industry must become more flexible in order to fulfil individual customer requirements.

Im Focus: ALMA entdeckt Trio von Baby-Planeten rund um neugeborenen Stern

Neuartige Technik, um die jüngsten Planeten in unserer Galaxis zu finden

Zwei unabhängige Astronomenteams haben mit ALMA überzeugende Belege dafür gefunden, dass sich drei junge Planeten im Orbit um den Säuglingsstern HD 163296...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz – Schafft der Mensch seine Arbeit ab?

15.06.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Asteroidenforschung in Garching

13.06.2018 | Veranstaltungen

Meteoriteneinschläge und Spektralfarben: HITS bei Explore Science 2018

11.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

EMAG auf der AMB: Hochproduktive Lösungen für die vernetzte Automotive-Produktion

15.06.2018 | Messenachrichten

AchemAsia 2019 in Shanghai

15.06.2018 | Messenachrichten

Dem Fettfinger zu Leibe rücken: Neuer Nanolack soll Antifingerprint-Oberflächen schaffen

15.06.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics