Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die DFG ruft zur Antragstellung im "NIH/DFG Research Career Transition Award Program" auf

09.02.2009
Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) und die National Institutes of Health (NIH) rufen erneut zur Antragstellung in dem gemeinsamen Förderprogramm "NIH/DFG Research Career Transition Award" auf.

Das Programm gibt Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftlern die Möglichkeit, über einen zusammenhängenden Zeitraum von fünf bis sechs Jahren Forschungsarbeiten durchzuführen; zunächst an einem der NIH-Institute in den USA und anschließend an einer deutschen Forschungseinrichtung. Das Programm wird zweimal jährlich ausgeschrieben.

Ab sofort können Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler in der Postdoc-Phase Anträge stellen. Die Promotion darf zum Zeitpunkt der Antragstellung nicht länger als vier Jahre zurückliegen. Grundsätzlich können auch Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler Anträge stellen, die zum Zeitpunkt der Antragstellung bereits an einem NIH-Institut tätig oder mit NIH-Mitteln finanziert sind, wenn sie bei Antragstellung dort noch nicht länger als 24 Monate tätig sind beziehungsweise finanziert werden. Der Eintritt in das Programm soll möglichst bald, zwingend jedoch innerhalb eines Jahres ab Bewilligung, erfolgen und setzt den Wechsel an ein NIH-Institut voraus.

Die erste Förderphase besteht aus einem mindestens zweijährigen und maximal dreijährigen Aufenthalt an einem NIH-Institut. Die Finanzierung dieser Phase wird von den NIH-Instituten getragen und ist mit dem gastgebenden Mentor am ausgewählten Institut selbstständig anzubahnen. In dieser ersten Phase übernimmt die DFG die Kosten für bis zu vier Reisen nach Deutschland, die den Zweck haben, die zweite Phase vorzubereiten.

In der zweiten Phase übernimmt die DFG die Förderung der Wissenschaftlerin oder des Wissenschaftlers durch die Finanzierung einer Eigenen Stelle in Deutschland sowie Sachmittel in Höhe von 30 000 Euro für einen Zeitraum von zwei Jahren. Es besteht darüber hinaus die Möglichkeit, die Verlängerung um ein Jahr zu beantragen. Die Wahl der aufnehmenden Institution in Deutschland muss erst gegen Ende der ersten Phase getroffen werden. Hervorzuheben ist, dass nach Rückkehr aus den USA für die ersten zwei Jahre in Deutschland keine erneute Antragstellung und Begutachtung erforderlich ist. Alternativ zur Inanspruchnahme der Eigenen Stelle in der zweiten Förderphase besteht die Möglichkeit, gegen Ende des Aufenthalts in den USA (ab neun Monaten vor dem vorgesehenen Rückkehrtermin) einen Neu-Antrag im Emmy Noether-Programm zu den dort geltenden Bedingungen zu stellen (dies erfordert eine erneute Begutachtung).

Anträge für die nächste Runde sind bis spätestens 31. März 2009 einzureichen bei der Deutschen Forschungsgemeinschaft, z. H. Dr. Tobias Grimm, Kennedyallee 40, 53175 Bonn.

Kontakt:
Ansprechpartner für fachliche Informationen in der DFG-Geschäftsstelle:
Dr. Tobias Grimm,
Fachbereich Lebenswissenschaften,
Tel. +49 228 885-2325,
Tobias.Grimm@dfg.de.
Informationen zu Verfahrensfragen:
Frank Pitzer,
Gruppe Qualitätssicherung und Verfahrensentwicklung,
Tel. +49 228 885-2008,
Frank.Pitzer@dfg.de.
Fragen zur US-amerikanisch-deutschen Zusammenarbeit:
Dr. Aglaja Frodl,
Gruppe Internationale Zusammenarbeit,
Tel. +49 228 885-2388,
Aglaja.Frodl@dfg.de.
Quelle: Deutsche Forschungsgemeinschaft DFG

| DFG
Weitere Informationen:
http://www.dfg.de/nih_dfg_program
http://www.kooperation-international.de

Weitere Berichte zu: DFG Förderphase Merit Award NIH-Institut Nachwuchswissenschaftler

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Das Klassenzimmer der Zukunft - DFKI & TUK eröffnen neues Labor für digitale Lehr- und Lernmethoden
03.05.2018 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Technik unterstützt Inklusion in der Arbeitswelt
06.03.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: LZH showcases laser material processing of tomorrow at the LASYS 2018

At the LASYS 2018, from June 5th to 7th, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) will be showcasing processes for the laser material processing of tomorrow in hall 4 at stand 4E75. With blown bomb shells the LZH will present first results of a research project on civil security.

At this year's LASYS, the LZH will exhibit light-based processes such as cutting, welding, ablation and structuring as well as additive manufacturing for...

Im Focus: Kosmische Ravioli und Spätzle

Die inneren Monde des Saturns sehen aus wie riesige Ravioli und Spätzle. Das enthüllten Bilder der Raumsonde Cassini. Nun konnten Forscher der Universität Bern erstmals zeigen, wie diese Monde entstanden sind. Die eigenartigen Formen sind eine natürliche Folge von Zusammenstössen zwischen kleinen Monden ähnlicher Grösse, wie Computersimulationen demonstrieren.

Als Martin Rubin, Astrophysiker an der Universität Bern, die Bilder der Saturnmonde Pan und Atlas im Internet sah, war er verblüfft. Die Nahaufnahmen der...

Im Focus: Self-illuminating pixels for a new display generation

There are videos on the internet that can make one marvel at technology. For example, a smartphone is casually bent around the arm or a thin-film display is rolled in all directions and with almost every diameter. From the user's point of view, this looks fantastic. From a professional point of view, however, the question arises: Is that already possible?

At Display Week 2018, scientists from the Fraunhofer Institute for Applied Polymer Research IAP will be demonstrating today’s technological possibilities and...

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Embryonale Genregulation durch mechanische Reize

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Quantenverschränkung auf den Kopf gestellt

22.05.2018 | Physik Astronomie

„Spukhafte Fernwirkung“ im Physik-Gebäude: Forscher entwickeln Baustein für Quanten-Repeater

22.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics