Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die DFG ruft zur Antragstellung im "NIH/DFG Research Career Transition Award Program" auf

09.02.2009
Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) und die National Institutes of Health (NIH) rufen erneut zur Antragstellung in dem gemeinsamen Förderprogramm "NIH/DFG Research Career Transition Award" auf.

Das Programm gibt Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftlern die Möglichkeit, über einen zusammenhängenden Zeitraum von fünf bis sechs Jahren Forschungsarbeiten durchzuführen; zunächst an einem der NIH-Institute in den USA und anschließend an einer deutschen Forschungseinrichtung. Das Programm wird zweimal jährlich ausgeschrieben.

Ab sofort können Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler in der Postdoc-Phase Anträge stellen. Die Promotion darf zum Zeitpunkt der Antragstellung nicht länger als vier Jahre zurückliegen. Grundsätzlich können auch Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler Anträge stellen, die zum Zeitpunkt der Antragstellung bereits an einem NIH-Institut tätig oder mit NIH-Mitteln finanziert sind, wenn sie bei Antragstellung dort noch nicht länger als 24 Monate tätig sind beziehungsweise finanziert werden. Der Eintritt in das Programm soll möglichst bald, zwingend jedoch innerhalb eines Jahres ab Bewilligung, erfolgen und setzt den Wechsel an ein NIH-Institut voraus.

Die erste Förderphase besteht aus einem mindestens zweijährigen und maximal dreijährigen Aufenthalt an einem NIH-Institut. Die Finanzierung dieser Phase wird von den NIH-Instituten getragen und ist mit dem gastgebenden Mentor am ausgewählten Institut selbstständig anzubahnen. In dieser ersten Phase übernimmt die DFG die Kosten für bis zu vier Reisen nach Deutschland, die den Zweck haben, die zweite Phase vorzubereiten.

In der zweiten Phase übernimmt die DFG die Förderung der Wissenschaftlerin oder des Wissenschaftlers durch die Finanzierung einer Eigenen Stelle in Deutschland sowie Sachmittel in Höhe von 30 000 Euro für einen Zeitraum von zwei Jahren. Es besteht darüber hinaus die Möglichkeit, die Verlängerung um ein Jahr zu beantragen. Die Wahl der aufnehmenden Institution in Deutschland muss erst gegen Ende der ersten Phase getroffen werden. Hervorzuheben ist, dass nach Rückkehr aus den USA für die ersten zwei Jahre in Deutschland keine erneute Antragstellung und Begutachtung erforderlich ist. Alternativ zur Inanspruchnahme der Eigenen Stelle in der zweiten Förderphase besteht die Möglichkeit, gegen Ende des Aufenthalts in den USA (ab neun Monaten vor dem vorgesehenen Rückkehrtermin) einen Neu-Antrag im Emmy Noether-Programm zu den dort geltenden Bedingungen zu stellen (dies erfordert eine erneute Begutachtung).

Anträge für die nächste Runde sind bis spätestens 31. März 2009 einzureichen bei der Deutschen Forschungsgemeinschaft, z. H. Dr. Tobias Grimm, Kennedyallee 40, 53175 Bonn.

Kontakt:
Ansprechpartner für fachliche Informationen in der DFG-Geschäftsstelle:
Dr. Tobias Grimm,
Fachbereich Lebenswissenschaften,
Tel. +49 228 885-2325,
Tobias.Grimm@dfg.de.
Informationen zu Verfahrensfragen:
Frank Pitzer,
Gruppe Qualitätssicherung und Verfahrensentwicklung,
Tel. +49 228 885-2008,
Frank.Pitzer@dfg.de.
Fragen zur US-amerikanisch-deutschen Zusammenarbeit:
Dr. Aglaja Frodl,
Gruppe Internationale Zusammenarbeit,
Tel. +49 228 885-2388,
Aglaja.Frodl@dfg.de.
Quelle: Deutsche Forschungsgemeinschaft DFG

| DFG
Weitere Informationen:
http://www.dfg.de/nih_dfg_program
http://www.kooperation-international.de

Weitere Berichte zu: DFG Förderphase Merit Award NIH-Institut Nachwuchswissenschaftler

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Bei Celisca entsteht das Labor der Zukunft
19.12.2016 | Universität Rostock

nachricht Bildung 4.0: Die Welt des digitalen Lernens: Smartphones und Virtual Reality im Unterricht
14.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise