Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die DFG ruft zur Antragstellung im "NIH/DFG Research Career Transition Award Program" auf

09.02.2009
Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) und die National Institutes of Health (NIH) rufen erneut zur Antragstellung in dem gemeinsamen Förderprogramm "NIH/DFG Research Career Transition Award" auf.

Das Programm gibt Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftlern die Möglichkeit, über einen zusammenhängenden Zeitraum von fünf bis sechs Jahren Forschungsarbeiten durchzuführen; zunächst an einem der NIH-Institute in den USA und anschließend an einer deutschen Forschungseinrichtung. Das Programm wird zweimal jährlich ausgeschrieben.

Ab sofort können Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler in der Postdoc-Phase Anträge stellen. Die Promotion darf zum Zeitpunkt der Antragstellung nicht länger als vier Jahre zurückliegen. Grundsätzlich können auch Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler Anträge stellen, die zum Zeitpunkt der Antragstellung bereits an einem NIH-Institut tätig oder mit NIH-Mitteln finanziert sind, wenn sie bei Antragstellung dort noch nicht länger als 24 Monate tätig sind beziehungsweise finanziert werden. Der Eintritt in das Programm soll möglichst bald, zwingend jedoch innerhalb eines Jahres ab Bewilligung, erfolgen und setzt den Wechsel an ein NIH-Institut voraus.

Die erste Förderphase besteht aus einem mindestens zweijährigen und maximal dreijährigen Aufenthalt an einem NIH-Institut. Die Finanzierung dieser Phase wird von den NIH-Instituten getragen und ist mit dem gastgebenden Mentor am ausgewählten Institut selbstständig anzubahnen. In dieser ersten Phase übernimmt die DFG die Kosten für bis zu vier Reisen nach Deutschland, die den Zweck haben, die zweite Phase vorzubereiten.

In der zweiten Phase übernimmt die DFG die Förderung der Wissenschaftlerin oder des Wissenschaftlers durch die Finanzierung einer Eigenen Stelle in Deutschland sowie Sachmittel in Höhe von 30 000 Euro für einen Zeitraum von zwei Jahren. Es besteht darüber hinaus die Möglichkeit, die Verlängerung um ein Jahr zu beantragen. Die Wahl der aufnehmenden Institution in Deutschland muss erst gegen Ende der ersten Phase getroffen werden. Hervorzuheben ist, dass nach Rückkehr aus den USA für die ersten zwei Jahre in Deutschland keine erneute Antragstellung und Begutachtung erforderlich ist. Alternativ zur Inanspruchnahme der Eigenen Stelle in der zweiten Förderphase besteht die Möglichkeit, gegen Ende des Aufenthalts in den USA (ab neun Monaten vor dem vorgesehenen Rückkehrtermin) einen Neu-Antrag im Emmy Noether-Programm zu den dort geltenden Bedingungen zu stellen (dies erfordert eine erneute Begutachtung).

Anträge für die nächste Runde sind bis spätestens 31. März 2009 einzureichen bei der Deutschen Forschungsgemeinschaft, z. H. Dr. Tobias Grimm, Kennedyallee 40, 53175 Bonn.

Kontakt:
Ansprechpartner für fachliche Informationen in der DFG-Geschäftsstelle:
Dr. Tobias Grimm,
Fachbereich Lebenswissenschaften,
Tel. +49 228 885-2325,
Tobias.Grimm@dfg.de.
Informationen zu Verfahrensfragen:
Frank Pitzer,
Gruppe Qualitätssicherung und Verfahrensentwicklung,
Tel. +49 228 885-2008,
Frank.Pitzer@dfg.de.
Fragen zur US-amerikanisch-deutschen Zusammenarbeit:
Dr. Aglaja Frodl,
Gruppe Internationale Zusammenarbeit,
Tel. +49 228 885-2388,
Aglaja.Frodl@dfg.de.
Quelle: Deutsche Forschungsgemeinschaft DFG

| DFG
Weitere Informationen:
http://www.dfg.de/nih_dfg_program
http://www.kooperation-international.de

Weitere Berichte zu: DFG Förderphase Merit Award NIH-Institut Nachwuchswissenschaftler

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Regensburger Forscher entwickeln weltweit einzigartiges Online-Mentoring-System
10.01.2018 | Universität Regensburg

nachricht Neues Virtual Reality-Labs für Medizinstudierende: Lernen mit Cyber-Herz und virtuellem Darm
10.01.2018 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Gran Chaco: Biodiversity at High Risk

17.01.2018 | Ecology, The Environment and Conservation

Only an atom thick: Physicists succeed in measuring mechanical properties of 2D monolayer materials

17.01.2018 | Physics and Astronomy

Fraunhofer HHI receives AIS Technology Innovation Award 2018 for 3D Human Body Reconstruction

17.01.2018 | Awards Funding