Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DFG richtet zehn neue Schwerpunktprogramme ein

30.04.2012
Themen reichen vom ultraschnellen Datentransfer über das „Climate Engineering“ bis zu neuartigen Materialien / Interdisziplinäre Ausrichtung aller Programme

Welche Rolle spielen Phosphor-Ressourcen für Bäume und Wälder – und was bedeuten sie für die Ernährung und Balance eines Waldökosystems? Wie können ultraschnelle drahtlose Übertragungswege helfen, die wachsenden Datenströme unserer Tage auch im mobilen Internetzugriff bereitzustellen? Was macht die Erfahrung, Wahrnehmung und Verarbeitung von Zeitlichkeit in den Künsten der Moderne aus – und was folgt aus dieser Sichtweise für die Interpretation künstlerischer Hervorbringungen insgesamt?

So lauten nur einige der grundlegenden wissenschaftlichen Fragen, die in den kommenden Jahren in zehn neuen Schwerpunktprogrammen (SPP) der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) untersucht werden.

Der Senat der DFG richtete jetzt auf seiner Frühjahrssitzung in Bonn insgesamt zehn weitere Schwerpunktprogramme ein. Sie sollen ab Anfang 2013 ihre Arbeit aufnehmen und die in Deutschland und darüber hinaus vorhandene wissenschaftliche Expertise zu besonders aktuellen oder sich gerade bildenden Forschungsgebieten vernetzen.
Die neuen SPP decken das gesamte fachliche Spektrum von den Geisteswissenschaften über die Lebenswissenschaften und Naturwissenschaften bis zu den Ingenieurwissenschaften ab. Das Themenspektrum reicht dabei von der Weiterentwicklung und Erprobung einer neuartigen Materialklasse wie „topologischer Isolatoren“, die im Inneren elektrisch isolierend, an ihrer Oberfläche aber leitfähig sind, bis zu innovativen Wegen in der Umformtechnik, die auf eine gesundheits- und umweltverträgliche Produktion ohne Schmierstoffe zielen. Ein anderes Programm setzt sich mit der dynamischen Simulation vernetzter Feststoffprozesse auseinander, einer Schlüsseltechnologie, die auch für Anwendungen in Chemie, Pharmazie und Medizin genutzt werden könnte.

Die nun eingerichteten Programme sind in hohem Maße interdisziplinär angelegt. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus natur-, geistes- und sozialwissenschaftlichen Disziplinen arbeiten zum Beispiel eng zusammen bei Fragen des globalen Klimawandels und des „Climate Engineering“, um wissensbasiert ökologische und ethische Chancen und Risiken auszuloten sowie gesellschaftliche, politische und juristische Herausforderungen in den Blick zu nehmen. Neue Wege geht auch ein Programm, das Funktion und Dynamik neuronaler Netzwerke mit hochauflösenden Messmethoden analysiert und dabei auf ein „Troika-Konzept“ setzt: Zur Bearbeitung einer gemeinsamen Forschungsfrage werden jeweils Experimentatoren, Methodenentwickler und Analyseexperten aus dem Bereich der „Computational Neuroscience“ zusammenwirken. Allen Programmen gemeinsam ist die intensive Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses, die wesentliche Voraussetzung für die Einrichtung eines neuen Schwerpunktprogramms ist.

Die zehn SPP wurden aus insgesamt 40 eingereichten Konzepten ausgewählt. Jedes Programm wird in den kommenden Monaten von der DFG einzeln ausgeschrieben, die eingehenden Förderanträge werden in einem strengen Begutachtungsverfahren auf ihre wissenschaftliche Qualität und ihren Beitrag zum jeweiligen Oberthema geprüft. Für alle zehn neuen SPP stehen dabei in der ersten Förderperiode insgesamt fast 60 Millionen Euro zur Verfügung.

Die Schwerpunktprogramme der DFG arbeiten in der Regel sechs Jahre. Mit den nun bewilligten zehn Einrichtungen fördert die DFG ab 2012 insgesamt 90 SPP.

Die neuen Schwerpunktprogramme (geordnet nach Wissenschaftsgebieten) und ihre Koordinatoren sind:

Geistes- und Sozialwissenschaften
Ästhetische Eigenzeiten. Zeit und Darstellung in einer polychronen Moderne
Koordinatoren: Professor Dr. Michael Gamper, Leibniz Universität Hannover, und Professor Dr. Reinhard Wegner, Friedrich-Schiller-Universität Jena

Lebenswissenschaften
INTESTINAL MICROBIOTA – a Microbial Ecosystem at the Edge between Immune Homeostasis and Inflammation
Koordinatoren: Professor Dr. Dirk Haller, TU München, und Professor Dr. Ingo Autenrieth, Eberhard Karls Universität Tübingen

Resolving and Manipulating Neuronal Networks in the Mammalian Brain – from Correlative to Causal Analysis

Koordinatorin: Professorin Dr. Ileana Livia Hanganu-Opatz, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

Ecosystem Nutrition: Forest Strategies for Limited Phosphorus Resources
Koordinatorin: Professorin Dr. Friederike Lang, Universität Freiburg

Naturwissenschaften

Topological Insulators: Materials – Fundamental Properties – Devices
Koordinator: Privatdozent Dr. Oliver Rader, Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie

Feldgesteuerte Partikel-Matrix-Wechselwirkungen: Erzeugung, skalenübergreifende Modellierung und Anwendung magnetischer Hybridmaterialien
Koordinator: Professor Dr. Stefan Odenbach, TU Dresden

Climate Engineering: Risks, Challenges, Opportunities?
Koordinator: Professor Dr. Andreas Oschlies, IFM-GEOMAR, Leibniz-Institut für Meereswissenschaften an der Universität Kiel

Ingenieurwissenschaften

Dynamische Simulation vernetzter Feststoffprozesse
Koordinator: Professor Dr.-Ing. Stefan Heinrich, TU Hamburg-Harburg

Drahtlose Ultrahochgeschwindigkeitskommunikation für den mobilen Internetzugriff
Koordinator: Professor Dr.-Ing. Rolf Kraemer, Brandenburgische TU Cottbus

Nachhaltige Produktion durch Trockenbearbeitung in der Umformtechnik
Koordinator: Professor Dr.-Ing. Frank Vollertsen, BIAS – Bremer Institut für Angewandte Strahltechnik gGmbH

Weiterführende Informationen

Ausführliche Informationen zu den Schwerpunktprogrammen der DFG inklusive einer Liste der geförderten Programme finden sich unter: www.dfg.de/spp

Weitere Auskünfte zu den bewilligten SPP geben die genannten Koordinatorinnen und Koordinatoren.

Dr. Rembert Unterstell | idw
Weitere Informationen:
http://www.dfg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Wie ein Roboter Kita-Kindern Sprachen beibringt
14.07.2017 | Universität Bielefeld

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ein Feuerwerk der chemischen Forschung

24.08.2017 | Veranstaltungen

US-Spitzenforschung aus erster Hand: Karl Deisseroth spricht beim Neurologiekongress in Leipzig

24.08.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eisberge: Mathematisches Modell berechnet Abbruch von Schelfeis

24.08.2017 | Geowissenschaften

Besseres Monitoring der Korallenriffe mit dem HyperDiver

24.08.2017 | Geowissenschaften

Rauch von kanadischen Waldbränden bis nach Europa transportiert

24.08.2017 | Geowissenschaften