Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DFG richtet zehn weitere Forschergruppen ein

11.02.2010
Erstmals japanisch-deutsche Kooperationen / Themen kommen aus Natur-, Ingenieur-und Lebenswissenschaften

Mit zehn weiteren Forschergruppen intensiviert die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) die interdisziplinäre und ortsübergreifende Zusammenarbeit von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern zu besonderen Fragestellungen und die Etablierung neuer Arbeitsrichtungen. Die Einrichtungen wurden jetzt vom DFG-Senat beschlossen. Sie erhalten in ihrer ersten Förderperiode von drei Jahren insgesamt rund 22,2 Millionen Euro. Damit fördert die DFG nun 209 Forschergruppen, die zumeist auf eine mittelfristige Kooperation von sechs Jahren angelegt sind.

Besondere Bedeutung haben die nun beschlossenen Einrichtungen für die japanisch-deutschen Forschungskooperationen. Aufgrund eines Abkommens zwischen der DFG und ihrer japanischen Partnerorganisation JST (Japan Science and Technology Agency) konnten erstmals Forschergruppen aus beiden Staaten bewilligt werden. Nach Abschluss des Abkommens waren dazu im vergangenen Jahr zunächst 19 Konzepte für Kooperationen eingereicht worden, aus denen eine bi-nationale Gutachtergruppe vier in die engere Wahl nahm. Von diesen wurden nun drei bewilligt, mit denen die Zusammenarbeit zwischen japanischen und deutschen Wissenschaftlern weitere Impulse erhalten soll. Die Mittel für die japanischen Teilprojekte stellt dabei die JST zur Verfügung.

Die drei ersten japanisch-deutschen Forschergruppen befassen sich allesamt mit Fragestellungen aus der Physik, Chemie und den Ingenieurwissenschaften. So arbeiten in der Forschergruppe "ASPIMATT: Advanced Spintronic Materials and Transport Phenomena" Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Mainz, Kaiserslautern und dem japanischen Sendai an neuen Werkstoffen für die Spintronik, die den Eigendrehimpuls der Elektronen zur Darstellung und Verarbeitung von Informationen nutzen und damit einen vielversprechenden Ansatz für eine hochleistungsfähige Datenspeicherung darstellen. Sprecher der Forschergruppe sind Professor Claudia Felser, Universität Mainz, und Professor Dr. Yasuo Ando, Sendai.

Um Diamanten und die bislang wenig erforschten Quanteneigenschaften in ihren optischen Zentren geht es in der Forschergruppe "Quantum Computing in Isotopically Engineered Diamond" (Sprecher: Dr. Fedor Jelezko, Universität Stuttgart, und Professor Junichi Isoya, Tsukuba), mit der Arbeitsgruppen in Stuttgart, Dortmund, Garching, Tsukuba und Ibaraki die Herstellung von Speicherelementen für Quanteninformation vorantreiben wollen. Dies ist ebenso ein wichtiger Schritt zur Realisierung von Quantencomputern wie die elektrische Kontrolle geometrisch geschützter Quantenzustände, die robust gegen externe Störeinflüsse sind, zu der Wissenschaftler aus Würzburg, Regensburg, Tokyo und Sendai in der Forschergruppe "Topological Electronics" (Sprecher: Professor Laurens W. Molenkamp, Universität Würzburg, und Professor Dr. Seigo Tarucha, Tokyo) wichtige Beiträge liefern wollen.

Ebenfalls international geprägt sind zwei weitere Einrichtungen: In der Forschergruppe "Kilimanjaro Ecosystems Under Global Change" untersuchen Arbeitsgruppen verschiedener deutscher Hochschulen und aus dem schweizerischen Bern am Beispiel des Kilimanjaro im afrikanischen Tansania grundlegende Fragen zur Entwicklung von Ökosystemen unter sich ändernden Klimabedingungen und Landnutzungseffekten. Sprecher ist Professor Ingolf Steffan-Dewenter, Universität Bayreuth. Das Berner Teilprojekt wird dabei vom Schweizer Nationalfond finanziert.

Eine deutsch-mexikanische Kooperation ist die Forschergruppe "Determinants of Polarized Growth and Development in Filamentous Fungi", in der mithilfe verschiedener Pilz-Modellorganismen die molekularen Grundlagen der Zellpolarität untersucht und grundlegende Mechanismen des gerichteten Wachstums vielzelliger Organismen identifiziert werden sollen. Sprecher sind Professor Reinhard Fischer, Karlsruhe Institute of Technology (KIT), und Dr. Meritxell Riquelme, Center for Scientific Research and Higher Education of Ensenada/Mexiko; die mexikanischen Projekte werden von der DFG-Partnerorganisation CONACYT finanziert.

Vier weitere Einrichtungen sind in den Lebenswissenschaften angesiedelt: Die Forschergruppe "Crop Sequence and Nutrient Acquisition from the Subsoil" (Sprecher: Professor Ulrich Köpke, Universität Bonn) will mit modernsten bodenbiologischen, bodenphysikalischen und pflanzenphysiologischen Methoden die ökologisch und agronomisch wichtige Nährstoffaneignung von Pflanzen aus dem Unterboden und speziell den Einfluss der Fruchtfolge auf diesen Prozess erforschen. Ein noch besseres Verständnis der Evolution, Entwicklungsbiologie und Physiologie von Insekten ist das Ziel der Forschergruppe "iBeetle: Functional Genomics of Insect Embryogenesis and Metarmorphosis" (Sprecher: Dr. Gregor Bucher, Universität Göttingen), hierzu sollen mit einem genomweiten RNA-Interferenz-Screen die entsprechenden Gene im rotbraunen Reismehlkäfer identifiziert werden.

Einen hohen Anwendungsbezug haben die geplanten Arbeiten der Forschergruppe "Protein-based Photoswitches as Optogenetic Tools" (Sprecher: Professor Peter Hegemann, Humboldt-Universität Berlin), die den Mechanismus von lichtaktivierten Ionenkanälen und Enzymen untersuchen will, um neue Werkzeuge für die Neurowissenschaften und die Zellbiologie zur Verfügung zu stellen. Die Forschergruppe "Sulfated Steroids in Reproduction" (Sprecher: Professor Martin Bergmann, Universität Gießen) geht der Frage nach, ob und inwieweit sulfatierte Steroide als hochaktive Steroide in den Wirkungskreislauf überführt oder selber aktiv werden können, was für die Reproduktionsmedizin von großem Interesse ist.

Im Bereich der Nanowissenschaften schließlich will die Forschergruppe "Controlling the Electronic Structure of Semiconductor Nanoparticles by Doping and Hybrid Formation" (Sprecher: Professor Thomas Möller, Technische Universität Berlin) die elektronischen und optischen Eigenschaften kleiner Moleküle aus Kohlenstoff und Silizium gezielt modifizieren - ein wichtiger Beitrag, um die Charakteristika von Nanostrukturen weiter aufzuklären.

Weiterführende Informationen

Ausführliche Informationen über Forschergruppen finden sich unter:
http://www.dfg.de/for
Weitere Informationen erteilen die Sprecherinnen und Sprecher der Forschergruppen.

Marco Finetti | idw
Weitere Informationen:
http://www.dfg.de/for

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Jeder Zweite nimmt mindestens einmal im Jahr an einer Weiterbildung teil
24.05.2018 | Deutsches Institut für Erwachsenenbildung - Leibniz-Zentrum für Lebenslanges Lernen e. V.

nachricht Das Klassenzimmer der Zukunft - DFKI & TUK eröffnen neues Labor für digitale Lehr- und Lernmethoden
03.05.2018 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics